Nicht zu früh und nicht zu spät

Ventil kommuniziert optimalen Wechselzeitpunkt seiner Dichtung

Anzeige
Wenn Probleme bei Ventilen auftreten, liegt dies in der Regel an der Dichtung. Doch wann ist der optimale Zeitpunkt, ein Ventil in der pharmazeutischen Industrie zu warten beziehungsweise dessen Dichtungen zu wechseln? Eine Antwort darauf bieten Evoguard und Syskron mit ihrem vorgestellten Entwicklungsprojekt: ein smartes Ventil, das Anwendern den Zustand der eingebauten Dichtung mitteilt.

Bisher gibt es für eine kontinuierliche Wartung und Kontrolle von Ventilen und ihren Dichtelementen zwei Vorgehensweisen: entweder auf Augenschein gegründet oder auf Informationen hinsichtlich der Betriebsstunden, der Schaltzyklen, des Produkts, der Einsatztemperaturen und der Reinigungsflüssigkeiten mit darauf aufbauender vorbeugender Wartung.

Im ersten Fall basiert die Information über den Dichtungszustand auf einer Leckage, die alles andere als gewünscht ist und die Sicherheit von Produkten gefährden kann. Im zweiten Fall ist der Anwender zwar informiert – er verschenkt aber unter Umständen weitere Produktionszeit, weil der Dichtungswechsel möglicherweise zu früh erfolgt. Beide Fälle sind für einen effizienten und sicheren Produktionsbetrieb nicht zufriedenstellend.

Evoguard und Syskron haben aus diesem Grund ein Entwicklungsprojekt gestartet. Das Ziel: Künftig sollen Alterungs- und Verschleißzustände von Ventildichtungen in eingebautem Zustand erkannt werden können. Dazu wollen die Projektpartner Dichtungen derart ausstatten, dass sie kontinuierlich Daten über ihren Zustand sammeln und Anwendern mitteilen, wann ein Austausch nötig wird – und das, bevor es zum Ausfall kommt. Das Projekt der beiden Tochtergesellschaften von Krones wurde bereits als Studie vorgestellt und stieß auf großes Interesse. Die Marktreife soll Anfang 2019 erreicht werden.

Online-Dichtungsüberwachung

Und so funktioniert das System: Ein Doppelsitzventil wird mit einer speziellen Radialdichtung ausgestattet, die sich anschließend konstant überwachen lässt. Zur Kontrolle der Dichtungssituation in eingebautem Zustand ist dazu ein Sensorkabel zum Signalaustausch angebunden. Signalleuchten am Ventil in den Farbstufen Grün (o. k.), Gelb (Wechsel planen) und Rot (Wechsel notwendig) geben dem Bediener einen optischen Hinweis, in welchem Zustand sich die Dichtung befindet.

Parallel – und dies ist noch viel wichtiger – werden die so gewonnenen Daten direkt von der Dichtung über einen A/D-Konverter in den Datenpool der Key Performance Indicator (KPI) integriert. Somit werden Informationen ergänzt, die sich auf die Leistung einer Maschine beziehen, wie beispielsweise die Anzahl der Ventilhübe und ihre Einsatzzeit. Diese Informationen stehen automatisch in einer Cloud Solution zur Verfügung. Hieraus kann der Betreiber auf die Daten für die Lifetime-Analyse über eine App vom Smartphone oder Tablet zugreifen. Der Nutzer erhält auf diese Weise exakte Informationen über den Zustand, wie eine Trendübersicht mit Grenzwerten, um einen Austausch der Dichtung koordiniert zu planen.

Alternativ könnte das Ventil selbstständig eine Mitteilung an den Hersteller senden, dass z. B. eine Ersatzdichtung benötigt wird. Die Bestellung enthält neben genauen Angaben zum Ventiltyp auch die Information, wohin das Ersatzteil anschließend versandt werden muss. Der Auftrag wird bearbeitet und an den richtigen Zielort geschickt. Der Termin in der Werkstatt zum Austausch ist dann bereits vereinbart – auch darum kann sich das Ventil kümmern.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: phpro0318evoguard

Forum 0, Stand E1


Autor: Willi WIedenmann

Vertriebs- und Produktmanager,

Evoguard


In Kürze:   Die Vorteile des intelligenten Ventils

Durch das intelligente Ventil und die aktive Messung der Dichtung in Echtzeit lässt sich der Zustand einer Dichtung kontinuierlich überwachen. Da Leckagen grundsätzlich ausgeschlossen werden können, wird eine hohe Sicherheit für die Produkte erreicht.

Die Wartung erfolgt zeitnah und nur nach Bedarf, dies entlastet die Wartungsmitarbeiter. Sie können so auch die Wartungstermine inklusive Ersatzteilbestellung zielgenau planen.

Weil nur schadhafte Dichtungen ausgetauscht werden, ergeben sich längere Dichtungsstandzeiten. Damit verknüpft ist eine erhöhte Anlagenverfügbarkeit. Auch ein Einsparen von Wartungskosten ist möglich.

Anzeige

Powtech Guide 2019


Alles zur Powtech 2019. Jetzt lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport


Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung


Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de