Startseite » Aktuell »

Chemie kämpft gegen Schwächephase an

Wirtschaftliche Lage der Branche im vierten Quartal 2011
Chemie kämpft gegen Schwächephase an

Für das Jahr 2012 rechnet der VCI nicht mit einem Anstieg der Chemieproduktion
Anzeige
Die chemische Industrie erlebte im vierten Quartal 2011 eine Talfahrt statt der erhofften Trendwende: Produktion und Umsatz sind gegenüber den vorangegangenen drei Monaten erneut gesunken. Das geht aus dem aktuellen Lagebericht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) hervor. Dennoch schloss die Branche das gesamte Jahr mit einem Rekordwert beim Umsatz ab.

Die Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen ließ zum Jahresende hin weiter nach, worauf die Unternehmen die Produktionsanlagen drosselten. Obwohl die Herstellung von Chemieprodukten in Deutschland seit Mai 2011 kontinuierlich zurückging, schloss Deutschlands drittgrößte Branche das Jahr dennoch mit einem Rekordwert beim Umsatz ab.

Der Hauptgeschäftsführer des VCI, Dr. Utz Tillmann, erklärte zur konjunkturellen Entwicklung: „Die Bremswirkungen der Schuldenkrise in der EU wurden 2011 immer deutlicher. Das hat auch unsere Branche zu spüren bekommen. Wir scheinen aber jetzt die Talsohle erreicht zu haben, die Geschäftslage in der chemischen Industrie hellt sich auf. Wir gehen davon aus, dass sich in den kommenden Monaten die Auftriebskräfte durchsetzen. Noch fahren die Unternehmen ihre Anlagen auf Sicht.“
Vorsichtige Prognose
Für das Gesamtjahr 2012 rechnet der VCI – auch wegen des statistischen Basiseffektes – nicht mit einem Anstieg der Chemieproduktion. Der VCI geht davon aus, dass der Branchenumsatz bei stagnierender Produktion um 1 % wächst. Für die Erzeugerpreise wird ein Anstieg um 1 % erwartet.
Die wichtigsten Kennzahlen
Im vierten Quartal 2011 ist die Chemieproduktion gegenüber dem Vorquartal um 2,0 % gesunken. Der Rückgang betraf alle Sparten. Die Kapazitätsauslastung der Anlagen verringerte sich merklich. Sie lag mit 81,7 % aber noch im Rahmen des Normalbereiches. Im Vergleich zum Vorjahresniveau fiel die Produktion von Oktober bis Dezember 2011 im Durchschnitt um 4,3 % ab.
Die Erzeugerpreise verharrten auf hohem Niveau: Der kräftige Anstieg der Chemikalienpreise aus den Vormonaten kam im vierten Quartal 2011 zum Erliegen.
Mit 41,7 Milliarden Euro verringerte sich der Chemieumsatz im letzten Quartal 2011 um 2,3 % gegenüber dem Vorquartal. Dabei liefen die Geschäfte im Ausland leicht besser als im Inland. Trotz der Schwächephase stellten die Firmen weiter Personal ein. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Beschäftigung um 3 %. Aktuell zählt die Branche 427 000 Mitarbeiter. Das sind 12 000 Personen mehr als 2010.
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de