Nutzung von desinfiziertem Nachklärwasser senkt Trinkwasserverbrauch

Elektrolyseanlage schont Ressourcen

Anzeige
Die Kläranlage „Am Rüdesheimer Hafen“ hat eine Kapazität von 75 000 EW und gehört mit sechs weiteren Kläranlagen zum Abwasserverband „Mittlerer Rheingau“. Sie ist zwar bereits 55 Jahre alt, aber technologisch immer auf dem neuesten Stand. Durch die Nutzung von desinfiziertem Wasser aus dem Nachklärbecken als Brauchwasser lassen sich bei dieser Anlage enorme Mengen an Trinkwasser einsparen.

Wie in vielen anderen Kläranlagen auch, fallen in der Kläranlage „Am Rüdesheimer Hafen“ diverse Reinigungs- und Spülprozeduren an, für die in großen Mengen Trinkwasser eingesetzt wird. Seit Oktober 2015 erzeugt die Anlage das Brauchwasser für diese Reinigungsprozesse durch Desinfektion des Nachklärwassers aus eigener „Quelle“. Die Desinfektion ist hier aus Gründen des Gesundheits- und Arbeitsschutzes der Mitarbeiter eine absolute Voraussetzung (Arbeitsstätten-Verordnung), denn bei den Reinigungsarbeiten wird häufig mit Sprühlanzen gearbeitet und es entstehen auch Aerosole. Der Legionellenausbruch auf der Kläranlage in Warstein war damals ein aktueller Anlass zur Mahnung für alle Kläranlagenbetreiber, alles Nötige zu unternehmen, damit keine Gesundheitsrisiken für die eigenen Mitarbeiter und darüber hinaus für die unmittelbare Umgebung einer Kläranlage besteht.

Störunanfällig und robust

Durch Dosierung von mittels Elektrolyse frisch erzeugter Natriumhypochlorit-Lösung werden ca. 50 bis 100 m3/h gereinigtes Wasser aus dem Klarablauf des Nachklärbeckens desinfiziert. Dadurch lassen sich große Mengen an Trinkwasser einsparen.

Der Betreiber der Kläranlage hat sich für eine Easychlorgen-Rohrzellenelektrolyse von Lutz-Jesco entschieden, da diese verfahrensbedingt nahezu störunanfällig und sehr robust ist. Gute Argumente für diese Anlage waren auch, dass sie einfach zu bedienen ist und nur einen sehr geringen Betreuungsaufwand erfordert. Außer Salz nachfüllen, in den bekannten verbrauchsabhängigen Intervallen, und den geübten regelmäßigen „Kontrollblick“ ist kein weiterer Aufwand erforderlich. Ein guter Indikator für den jährlichen Wartungstermin der Elektrolyseanlage ist, wenn es im desinfizierten Brauchwasser zu geringer Schaumbildung kommt.

Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de