Startseite » Aktuelles (Chemie) »

Gefahren durch Legionellen in Kühltürmen vermeiden

Gefahren durch Legionellen vermeiden!
Wege aus dem Lockdown: Jetzt Kühlsysteme überprüfen

Veolia.jpg
Nach dem Lockdown könnten Gefahren durch Legionellen entstehen
Anzeige
Auch wenn Kühlturm oder Kühlsystem vor dem Abschalten ordnungsgemäß gewartet waren, jedes neue Anfahren der Anlage muss vorab erneut von Fachpersonal überprüft werden. Ob die Anlage mehrere Monate oder nur eine Woche still gestanden ist, spielt bei der Risikobewertung keine Rolle. Deshalb sollten genau jetzt Überprüfung und entsprechend Reinigung und Desinfektion stattfinden.

Auch in Deutschland kommt es immer wieder zu folgenschweren Ausbrüchen der Legionärskrankheit, so beispielsweise in Warstein 2013, Bremen 2016 oder zuletzt in Dortmund 2020. Als Hauptursache wurden stets Kühlsysteme ausgemacht, aus denen Legionellen unerkannt in die Luft entweichen konnten. Die Gefahr, die von schlecht gewarteten Kühltürmen, Nassabscheidern oder Verdunstungskühlanlagen ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden. Darum unterliegen solche Anlagen der 42. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV), die sich in der Basis von der VDI 2047 ableitet. Darin ist die notwendige Reinigung klar geregelt. Doch es gibt auch unplanmäßige Ereignisse, die eine Reinigung nötig machen.

Häufig werden Anlagen saisonal abgeschaltet, da die klimatischen Bedingungen oder die eigene Produktion eine ganzjährige Kühlung nicht notwendig machen. Auch wenn Kühlturm oder Kühlsystem vor dem Abschalten ordnungsgemäß gewartet waren, jedes neue Anfahren der Anlage muss vorab erneut von Fachpersonal überprüft werden. Solche Maßnahmen lassen sich voraus planen. Aber auch wenn relativ kurzfristig durch Produktionshemmnisse oder -verbote die Anlage stillgelegt und danach wieder in Betrieb genommen wird – wie beim aktuellen Lockdown – gelten die Regeln zum sicheren Betrieb von Kühlanlagen!

Keimbildung in Kühlanlagen

Ob die Anlage mehrere Monate oder nur eine Woche still gestanden ist, spielt bei der Risikobewertung keine Rolle. Deshalb sollten genau jetzt Überprüfung und entsprechend Reinigung und Desinfektion stattfinden. In Kühlanlagen entstehen durch chemisch-physikalische Prozesse permanent unerwünschte Kalkablagerungen. Dazu kommen noch äußere Umwelteinflüsse durch Pollen und Staub die gerade im Frühjahr und den Sommermonaten besonders stark sind. So siedeln sich dann leicht Biofilme an und bilden einen idealen Nährboden für gefährliche Keime.

Legionellen entstehen in schlecht gereinigten Kühlanlagen. Das im Kühlkreislauf teilweise erwärmte Wasser bietet Legionellen sehr gute Wachstumsbedingungen. Durch Aerosole freigesetzt, gefährden diese die Bevölkerung und Mitarbeiter in der unmittelbaren Umgebung und können schwerwiegende Lungenerkrankungen (Legionellose) auslösen. Legionellen gelangen beispielsweise über Wassertröpfchen in die Luft und verteilen sich dort. Bei bestimmten Wetterlagen, können sie sogar über mehrere hundert Meter getragen werden. Eine durch Legionellen verursachte Lungenentzündung kann dann mitunter tödlich verlaufen.

Risiken vermeiden

Um das zu vermeiden, müssen Anlagen regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Ob chemisch-wasserseitige oder mechanisch-hydrodynamische Reinigungen, zur Wartung zählen ebenso Desinfektion oder der Wechsel von Ersatzteilen. Deshalb muss vor jeder (Wieder-) Inbetriebnahme immer wieder durch eine fachkundige Person eine Gefährdungsanalyse durchgeführt werden (inklusive Risikoanalyse, Risikobewertung und entsprechenden Gegenmaßnahmen). Dabei wird die Anlage anhand einer Checkliste überprüft.

Rundum-Service für den Kühlturm

Der Aquaservice rund um Verdunstungskühlanlagen von Veolia Water Systems umfasst die Anlagentechnik, Auswahl und Dosierung der Chemikalien bis hin zu Wartungsarbeiten nach der 42. BImSchV wie beispielsweise die vierteljährlich durchzuführende Kontrolle. Abgerundet wird der Service nun durch eine professionelle Kühlturmreinigung: Sie beinhaltet die Inspektion, Desinfektion und Passivierung sowie eine vorbeugende Instandhaltung. Auch als Sofortmaßnahme kann eine Reinigung durchgeführt werden, sollte ein Prüfwert der 42. BImSchV überschritten sein.

Damit steigert dieses neue Dienstleistungsangebot von Veolia Water Technologies die Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit von Kühlanlagen und Kühlkreisläufen und dämmt das mögliche Gefährdungspotenzial gleichzeitig ein.

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de