Chemische Industrie beobachtet die aktuelle Diskussion sehr kritisch

Wie wird die zukünftige CO2-Bepreisung aussehen?

Fotolia_fotohansel.jpg
Wie wird die zukünftige CO2-Bepreisung aussehen? Bild: fotohansel – Fotolia.com
Anzeige

Zum dritten Mal hat das Klimakabinett der Bundesregierung getagt. Es ging um Förderprogramme, neue Vorgaben und eine CO2-Bepreisung. Konkrete Schritte für einen verbesserten Klimaschutz wurden aber auch diesmal nicht vereinbart. Die Entscheidung wurde stattdessen auf den 20. September 2019 vertagt. Daher steht sowohl für die Bevölkerung als auch für die Industrie weiterhin die Frage im Raum, auf wen zusätzliche Belastungen zukommen werden und vor allem in welcher Höhe.

Insbesondere die CO2-Bepreisung, die aktuell ins Zentrum der Debatte gerückt ist, wird von der Industrie sehr kritisch betrachtet. Hier gibt es den Weg über eine CO2-Steuer und den Weg über das Emissionshandelssystem. Die Gutachten, die das Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben hat empfehlen allesamt eine CO2-Bepreisung, allerdings mit unterschiedlichen Vorgehensweisen. Demnach könnten auch die Sektoren Verkehr und Gebäude in den Emissionshandel mit eingeschlossen werden.

VCI plädiert für separate Lösungen für Verkehr und Gebäude

Die energieintensiven Industrien (EID) warnen vor zusätzlichen Belastungen der Branchen Baustoffe, Chemie, Glas, NE-Metalle, Papier und Stahl durch die CO2-Bepreisung. Nach Aussage des EID-Sprechers und Hauptgeschäftsführers des Verbands der chemischen Industrie (VCI), Utz Tillmann, könnten neue Modelle für einen separaten CO2-Preis für Verkehr und Gebäude sinnvoll sein, um auch in diesen Sektoren mehr Klimaschutz zu erreichen. Sie dürften aber nicht zum Jobkiller in anderen Bereichen werden. „Für energieintensive Betriebe können sowohl eine Ausweitung einer CO2-Bepreisung auf die Industrie als auch eine Erweiterung des bestehenden EU-Emissionshandels (ETS) auf die Bereiche Verkehr und Gebäude existenzgefährdend sein“, so Tillmann.

Er weist darauf hin, dass für Industrie und Energiewirtschaft CO2 durch den europäischen Emissionshandel (ETS) längst einen Preis hat. „Der Emissionshandelssektor hat sein Klimaziel von 21% weniger CO2-Emissionen bis 2020 schon übererfüllt. Verkehr und Gebäude dagegen haben einen Nachholbedarf.“

Den europäischen Zertifikatehandel einfach auf Verkehr und Gebäude zu erweitern sieht er jedoch als problematisch. Die Maßnahme würde zu einer erheblichen Verzerrungen im Preissystem des ETS führen. Erst ab einem Zertifikatepreis von 200 Euro pro Tonne CO2 werde ein Anreiz für zusätzliche Reduktionsmaßnahmen bei Verkehr oder Gebäuden entstehen. Die Chemie, so der VCI, müsste bei einem solchen Preis für die Zertifikate Anlagen schließen. Der VCI plädiert daher dafür, Verkehr und Gebäude in einem separaten System zu erfassen. Tillmann, unterstreicht: „Nur mit einem getrennten Handelssystem ließe sich dieses Ungleichgewicht in den Vermeidungskosten auffangen.“

Ein VCI-Politikbrief beleuchtet und bewertet die verschiedenen Modelle für eine Bepreisung von Kohlendioxid aus Sicht der chemisch-pharmazeutischen Industsrie.

Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de