Startseite » Aktuelles (Food) »

Italienischer Milchproduzent setzt auf PET

Aseptische Abfüllanlage ermöglicht neues Verpackungsdesign
Italienischer Milchproduzent setzt auf PET

Sidel_aseptische_PET-Komplettanlage_bei_italienischem_Milchproduzenten
Das italienische Unternehmen Fattoria Latte Sano hat die Verpackung von ESL- und H-Milch von Kartons auf aseptisches PET umgestellt Bild: Sidel
Anzeige
Der italienische Milchproduzent Fattoria Latte Sano hat die Fertigung seiner H-Milch von Kartons auf aseptisches PET umgestellt. Eingesetzt wird dafür eine neue Verpackungsanlage mit der aseptischen Combi-Predis-Lösung von Sidel. In Verbindung mit dem neuen Flaschendesign kann die Anlage auch die Anforderungen an eine zukünftige Herstellung haltbarer Milchprodukte erfüllen.

Das Unternehmen Fattoria Latte Sano macht versorgt die Haushalte im italienischen Latium bereits seit mehr als 70 Jahren mit seinen Produkten. Die in der Nähe von Rom gelegene Firma hat sich zu einem bekannten lokalen Akteur in der Region entwickelt. Sie verarbeitet Milch, die von ausgewählten Bauernhöfen mit hohen Qualitätsstandards geliefert wird. Verkauft werden sowohl Produkte unter der Eigenmarke der Firma als auch lohnverpackte Milchprodukte von Handelsmarken und anderen Branchen.

Milch in PET immer beliebter

Der italienische Markt wird zwar nach wie vor von Milch dominiert, die in Karton oder hochdichtem Polyethylen (HDPE) abgepackt ist. Doch in PET-Flaschen abgefüllte Milch wird in Italien immer beliebter.

Das Unternehmen Fattoria Latte Sano hat seine Produktion von länger haltbarer (ESL) und H-Milch auf das zu 100 % recyclingfähige Verpackungsmaterial PET umgestellt. „Eine Kombination aus Marktnachfrage und unserem Wunsch nach einem nachhaltigen Geschäftsmodell hat uns dazu ermutigt, die bewährte aseptische PET-Verpackungslösung von Sidel mit ihrer integrierten Streckblas-Füll-Verschließlösung mit Preform-Trockensterilisationstechnologie zu wählen“, sagt Marco Lorenzoni, President der Fattoria Latte Sano.

Die große Anzahl bekannter Namen in der weltweiten Molkereiindustrie, die bereits auf Sidel vertrauen, hat zu der Entscheidung für eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen beigetragen. Ein weiterer ausschlaggebender Faktor war die Zulassung der aseptischen Combi-Predis-Anlage durch die US-amerikanische Food & Drug Administration (FDA), die die Anlage 2017 für die Herstellung und Vermarktung von Low-Acid-Produkten in den Vereinigten Staaten validierte.

Die Techniker von Sidel arbeiteten eng mit dem Team der Fattoria Latte Sano zusammen, um ein optimales Anlagenlayout mit einer relativ kleinen Standfläche zu konzipieren sowie die Anlage zu installieren und zu validieren. Außerdem erhielt das Team des Milchproduzenten Unterstützung bei der Verbesserung seiner betrieblichen Routine und Hilfestellung in Bezug auf gute Fertigungspraktiken. „Seit ihrem erfolgreichen Anlaufen im Januar 2019 erreicht die aseptische PET-Komplettanlage die höchsten Lebensmittelsicherheitsstandards, macht die Produktion einfach und flexibel und liefert uns auch die ergonomischen Aspekte, die wir uns gewünscht hatten“, erklärt Lorenzoni.

Darüber hinaus bietet die Anlage Freiheiten in Bezug auf Produktionspläne und Produktsortiment: Sie kann diverse Artikelpositionen mit einer Auswahl von vier verschiedenen Milchsorten verarbeiten – Vollmilch, teilentrahmt, entrahmt und Biomilch – und diese aseptisch in 1-l- und 500-ml-Flaschen abfüllen, je nach den produzierten Marken mit unterschiedlichen Etikettentypen. Was den Umweltschutz betrifft, garantiert die Anlage auch eine erhebliche Senkung des Wasser- und Chemikalienverbrauchs.

Flaschendesign mit Kuhsilhouetten

Die Verpackung flüssiger Molkereiprodukte in PET-Flaschen bietet sowohl für die Hersteller als auch für die Verbraucher Vorteile. PET ist die kostengünstigste und nachhaltigste Verpackungslösung, mit der Produzenten ihre Milchprodukte im Supermarktregal von den traditionellen eckigen Kartons oder HDPE-Flaschen differenzieren können. Die zahlreichen Möglichkeiten für das Verpackungsdesign waren für die Fattoria Latte Sano sehr wichtig, um die Marke deutlich von der Konkurrenz zu unterscheiden.

Während der Implementierung der Verpackungsanlage half Sidel auch beim Design der neuen PET-Flaschen. Sie bestehen aus einem Monolayer-Material, das sich einfach recyceln lässt, und besitzen am oberen Teil der Flasche eine unverwechselbare Kuhsilhouette, die ihnen einen originellen Look verleiht. Die 1-l-Flasche wiegt nur 26 g, weil sie nicht den thermischen Belastungen der herkömmlichen Flaschenspülung ausgesetzt werden muss, und trägt somit zu erheblichen PET-Einsparungen bei. Außerdem gewährleistet sie dank der perfekten Dichtigkeit zwischen Flaschenmündung und Verschluss ohne Aluminiumfolie die Qualität und Integrität der Milch und lässt sich einfach öffnen und schließen.

Wie Luigi Camorali, Account Manager Sales Southern Europe bei Sidel, erklärt, war der Designprozess für die H-Milch-Verpackung des Unternehmens Fattoria Latte Sano ein wichtiger Meilenstein des Projekts: „Unsere Unterstützung spielte eine große Rolle bei Auswahl und Qualifizierung der am besten geeigneten PET-Barrierelösung für die neue Verpackung, aber auch bei der Beratung unseres Kunden bezüglich der kostengünstigsten Lösung für die Etikettierung – wir empfahlen denselben Flaschendurchmesser und dasselbe Etikettierfeld für alle Flaschen, um zusätzliche Kosten für den Etikettenwechsel zu minimieren“, führt er aus. Die Etiketten werden mit einem Rollquattro Evo-Etikettierer von Sidel aufgebracht, der die erforderliche Flexibilität besitzt, um die Bedürfnisse des Milchproduzenten in Bezug auf Produktwechsel, akkurate Anbringung der Etiketten und Verarbeitung leichterer Behälter zu erfüllen.

Mithilfe von Sidels Know-how im Verpackungsdesign wollte sich das Unternehmen Fattoria Latte Sano auch breiter gefächerte Geschäftschancen im Handelsmarkensegment erschließen. „Um uns dahingehend zu helfen, wird das Logo des Unternehmens auf das Etikett gedruckt, statt direkt in die Flasche geprägt zu werden. So können dieselben Behälter in unterschiedlichen Formaten genutzt werden, um flüssige Molkereiprodukte abzufüllen, die sowohl unter der Eigenmarke als auch von anderen Marken verkauft werden“, erklärt Camorali abschließend.

Mit einer Produktionskapazität von 12.000 Flaschen pro Stunde läuft die Anlage aktuell acht Stunden am Tag und fünf Tage die Woche mit über 90 % durchschnittlicher Effizienz für jedes Flaschenformat.

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de