Startseite » Aktuelles (Pharma) »

Analytica findet virtuell statt

Digitale Veranstaltung tritt an die Stelle der Präsenzmesse in München
Analytica findet virtuell statt

Analytica_virtual
Die Analytica findet in diesem Jahr vom 19. bis 23. Oktober virtuell statt Bild Messe München
Anzeige
Die Messe München organisiert die Weltleitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie in diesem Jahr als virtuelle Veranstaltung vom 19. bis 23. Oktober 2020. Das neue Format Analytica virtual ermöglicht es Ausstellern digitale Messestände zu buchen. Zudem bietet es Gelegenheiten zum Austausch und Networking. Große Teile des Vortrags- und Rahmenprogramms werden ebenfalls digital verfügbar sein.

Gemeinsam mit dem Fachbeirat der Analytica wurde im März 2020 beschlossen, die Messe von April 2020 in den Oktober 2020 zu verschieben. Noch im Juli war der Ausstellerzuspruch für eine Präsenzmesse sehr hoch, obwohl die erhofften Lockerungen hinsichtlich Reisebeschränkungen aus nichteuropäischen Ländern nicht eintraten. Die Besucherwerbung wurde daraufhin nochmals auf den europäischen Markt fokussiert. „Leider hat gerade in Europa in den Augustwochen eine Entwicklung eingesetzt, die Aussteller- und Besuchermärkte unmittelbar betrifft“, so Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. „Aus wichtigen europäischen Analytica-Kernmärkten kam die Nachricht, dass Messebesuche nicht erfolgen könnten. Eine Präsenzmesse im Oktober hätte daher die Anforderungen der Teilnehmer an die Internationalität der Messe weit verfehlt, die Erwartungen der Besucher und Aussteller selbst in Corona-Zeiten enttäuscht und den Kern der Veranstaltung beschädigt. Eine digitale Plattform ist jetzt die Alternative, für die sich auch viele Aussteller ausgesprochen haben.“

Im August neue Reisebeschränkungen für europäische Staaten

Zusätzlich zu Reiseverboten, die derzeit Firmen für ihre Mitarbeiter aussprechen, und denjenigen Beschränkungen, die Staaten für Reisen nach Deutschland verhängt haben, hat im August auch die Bundesrepublik Deutschland die Einreise aus einigen Staaten erschwert. Dazu gehören Regionen in Frankreich (etwa das Gebiet um Paris), Belgien (Antwerpen, Brüssel) und Spanien (gesamtes Festland und Balearen), die zu wichtigen Aussteller- und Besucherländern der Analytica zählen.

Gerade in den letzten Wochen erreichten das Analytica-Team außerordentlich viele Hinweise von europäischen Ausstellern bezüglich der Undurchführbarkeit ihres Messeauftritts. Viele deutsche Aussteller äußerten nachvollziehbar ihre Befürchtung, dass nur ein kleiner Teil der erwarteten Besucher zur Analytica kommen werde.

„Die ursprüngliche Entscheidung zur Verschiebung der Analytica war richtig. Aber weil sich die äußeren Bedingungen zuletzt stark verschlechtert haben, ist eine Neubewertung der Lage unumgänglich. Die Analytica ist die internationale Leitmesse. Viele Teilnehmer wären wegen neu eingeführter Reisebeschränkungen nicht nach München gekommen. Wir sind froh, dass die Messe München flexibel und rasch reagiert hat und mit der Analytica virtual das passende Konzept für 2020 anbietet“, unterstreicht Siegbert Holtermüller, Vorsitzender des Analytica-Ausstellerbeirates und Head of Sales Life Sciences von Olympus.

Online-Messe mit virtuellen Ständen und Rahmenprogramm

Jetzt arbeitet das Analytica-Projektteam daran, das im August gestartete Format Analytica virtual zur weltweit sichtbaren digitalen Messe der Laborbranche auszubauen – und dabei möglichst viele Angebote und Formate abzubilden, die die Analytica in München seit Jahrzehnten auszeichnen. Die virtuelle Messe wird in enger Zusammenarbeit mit der Lumitos AG realisiert.

Die Analytica virtual wird täglich 24 Stunden erreichbar sein, um Besuchern in allen Zeitzonen die Teilnahme zu ermöglichen. Auf virtuellen Messeständen präsentieren Aussteller Produktneuheiten und Produktinnovationen aus allen Bereichen der Labor- und Analysentechnik für die Zielbranchen Chemie, Biotech, Pharma und Lebensmittel. Besucher können Produktpräsentationen erleben, Flyer herunterladen und über eine Text-, Audio- und Video-Chatfunktion direkt mit dem jeweiligen Aussteller in Kontakt treten. Zusätzlich werden Web-Seminare, Fachvorträge und ein großer Teil des Rahmenprogramms über die Plattform verfügbar sein. Wichtige Programmpunkte werden zu verschiedenen Tageszeiten wiederholt.

Zu den Highlights zählt die weltweit einzigartige Sonderschau Digitale Transformation, in der Unternehmen und Wissenschaftler acht Workflows realisiert haben, um den Stand der Laborautomation zu präsentieren. Auch die Analytica Conference findet 2020 rein virtuell statt und kann dadurch ihr hohes fachliches Niveau mit internationalen Top-Speakern halten.

Weitere Informationen und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf www.analytica.de.

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de