Startseite » Allgemein »

Aufwärtstrend setzt sich fort

VCI erwartet jedoch Abschwächung der Konjunktur im zweiten Halbjahr
Aufwärtstrend setzt sich fort

VCI-Präsident Prof. Dr. Ulrich Lehner: „Trotz des schwierigen Umfelds setzte sich der Aufwärtstrend in der deutschen chemischen Industrie im ersten Halbjahr 2008 fort
Trotz starkem Euro und massiv steigenden Energie- und Rohstoffkosten hat die chemische Industrie ihre Produktion im ersten Halbjahr 2008 ausgeweitet. Allerdings verringerte sich die Wachstumsgeschwindigkeit in Deutschlands viertgrößter Branche spürbar: Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) vor der Presse in Frankfurt berichtete, stieg die Chemieproduktion im ersten Halbjahr 2008 um 3,0 %. Zum Vorjahreszeitraum hat sich die Wachstumsrate exakt halbiert. Der VCI rechnet mit einer weiteren Abschwächung der Chemiekonjunktur in den kommenden Monaten. Ein Einbruch sei jedoch nicht zu erwarten. Für das Gesamtjahr 2008 geht der VCI von einem Produktionsanstieg von 2,5 % aus. Der Umsatz der Branche dürfte um 5,5 % zulegen.

„Wir rechnen damit, dass wir in den kommenden Monaten die Auswirkungen der extrem hohen Rohstoff- und Ölpreise, des starken Euros und des Konjunkturrückgangs in den USA stärker als bislang zu spüren bekommen“, erklärte VCI-Präsident Prof. Dr. Ulrich Lehner. Dies werde sich vor allem im Geschäft mit den Industriekunden in Europa bemerkbar machen. Trotz des schwierigen Umfelds erwartet die Branche nur eine Abflachung des Wachstums und keinen Produktionsrückgang. „Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Chemikalien einigermaßen stabil bleibt. Dabei helfen uns das konjunkturunabhängige Pharmageschäft und die weiterhin boomenden Volkswirtschaften Asiens.“
„Die aktuellen Zahlen zeigen, dass die deutsche Chemie robuster geworden ist, robuster als sie es früher unter ähnlich schwierigen Bedingungen war“, stellte VCI-Präsident Prof. Dr. Ulrich Lehner weiter fest. Viele deutsche Chemieunternehmen hätten ihre Verfahren, Strukturen und internen Prozesse in den letzten Jahren so optimiert, dass die Produktionskosten an den Standorten erheblich gesunken seien. Die Ertragskraft habe dadurch deutlich zugenommen. Lehner sieht die deutsche Chemie daher auch langfristig gut gewappnet, um weiteres Wachstum zu schaffen: „Wir sind heute deutlich besser aufgestellt als in den 90er-Jahren. Deshalb trauen wir uns zu, die Produktion in der deutschen Chemieindustrie bis zum Jahr 2020 um durchschnittlich 3 % pro Jahr zu steigern. Dafür müssen aber auch die politischen Rahmenbedingungen stimmen.“
Die Unternehmen der deutschen Chemieindustrie werden 2008 ihre Investitionen um schätzungsweise 5,0 % auf 6,8 Mrd. Euro steigern, wobei neben Rationalisierungs- und Ersatzinvestitionen auch die Kapazitäten erweitert werden. Hierzu gehören, wie in den vorangegangenen Jahren, auch wieder kräftige Investitionen im Ausland. „Um näher bei den Kunden zu sein, werden vor allem in Asien die Produktionskapazitäten weiter ausgebaut. Das dient auch der Standortsicherung in Deutschland“, betont VCI-Präsident Prof. Dr. Ulrich Lehner.
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de