Allgemein

Innovationen für die industrielle Wasseraufbereitung

Einmischstrecke für das Ozon in einem großen Projekt der Papierindustrie, in dem das neue AOP-Verfahren umgesetzt wurden
Anzeige
Hager + Elsässer stellt auf der Achema seine Verfahren zur Reinigung und Wiederaufbereitung von Abwässern aus Produktionsanlagen vor. Mit einem selbst entwickelten neuen Verfahren im Bereich ZLD bietet das Unternehmen eine besonders kostensparende, umweltfreundliche und platzsparende Alternative zu herkömmlichen Anlagentechnologien für die optimale Wasserkreislaufschließung in der Industrie.

Hierbei handelt es sich um eine kompakte und ganzheitlich durchdachte Verfahrenskombination zur Realisierung von Stoffkreisläufen mit dem Ziel der abwasserfreien Produktion. Die Technologie kann in allen Industrien wie Chemie, Bergbau, Petrochemie, Kraftwerken, Metallverarbeitung oder Lebensmittelindustrie zur Herstellung von sauberem bis hochreinem Wasser eingesetzt werden.
Die Vorteile liegen unter anderem in der hohen Robustheit des Systems und einem stark reduzierten Energiebedarf. Die vorgegebenen Grenzwerte für Wasser, Konzentrate/Abfall, Salzkonzentrationen, Wertstoffe, Säuren und Laugen können mit dem neuen Verfahren zuverlässig eingehalten werden. Darüber hinaus ist das Gesamtsystem kleiner als herkömmliche ZLD-Verfahren, wodurch sich die Investitionskosten um rund 20 % reduzieren. Das System ist zudem derart aufgebaut, dass sich die Zeiten für die Montage und Inbetriebnahmen stark verkürzen.
Darüber hinaus präsentiert Hager+Elsässer auch sein optimiertes AOP-Verfahren. AOP steht für Advanced Oxidation Process und bezeichnet ein Verfahren, um Abwasserströme zu behandeln, die sich einfachen biologischen Abbauverfahren entziehen. Dies ist beispielsweise in der Papier- und Zellstoffindustrie der Fall, wo immer mehr Bleichverfahren zum Einsatz kommen und folglich immer mehr hartnäckige Reststoffe im Abwasser zurückbleiben. Auch in der Petrochemie, wo biotoxische Inhaltsstoffe die Abwasserbehandlung hindern, wird AOP eingesetzt. Anders als bei anderen Anbietern, die in solchen Fällen auf eine chemische Totaloxidation der schwer abbaubaren Inhaltsstoffe setzen, kommt hier eine Kombination aus chemischen und biologischen Verfahren zum Einsatz. Im ersten Schritt werden dabei kombinierte Oxidantien eingesetzt, um die Inhaltsstoffe biologisch verfügbar zu machen, anschließend erfolgt eine biologische Filtration (Fachname Biofit.F), um die nun biologisch verfügbaren Inhaltsstoffe kostengünstig zu eliminieren. Im Ergebnis hat das Wasser wieder eine einleitfähige Qualität. Im Vergleich zu einer rein chemischen Reinigung ist der Ozoneintrag bei dem kombinierten Verfahren um vier Fünftel reduziert; die Betriebskosten sind entsprechend niedriger. Zugleich ist das von H+E entwickelte Verfahren durch den reduzierten Ozon- und Energieaufwand auch umweltfreundlicher. Sein Einsatz bei einer großen deutschen Papierfabrik wurde deshalb vom Umweltbundesamt gefördert.
Hager+Elsässer
Halle 4.0, Stand A15
Anzeige

Powtech Guide 2019


Alles zur Powtech 2019. Jetzt lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport


Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung


Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de