Startseite » Allgemein »

Mehr Lagerkapazität für Gefahrstoffe

Sauerstoffreduzierte Atmosphäre im Gebäude ermöglicht Verzicht auf Brandabschnitte
Mehr Lagerkapazität für Gefahrstoffe

Im Gefahrgutlager sind insgesamt fünf Regalbediengeräte eingesetzt
Anzeige
Für LSU Schäberle realisierte Dematic ein Gefahrgutlager für brennbare Flüssigkeiten und wassergefährdende Stoffe. Der Auftrag umfasste die komplette Palettenfördertechnik, die Regalbediengeräte einschließlich der Automatisierungstechnik, die Regalanlage sowie das Lagerverwaltungssystem mit zahlreichen Sonderfunktionen für die Gefahrstofflagerung.

Das Logistikzentrum umfasst zwei große Bereiche: das vollautomatische, fünfgassige Hochregallager mit 13 500 Lagerplätzen sowie den Wareneingangs- und Warenausgangsbereich mit Kommissionierplätzen und Laderampen. Das Hochregallager mit einer Gesamthöhe von 26 m ist rund 6 m in die Erde eingelassen. Täglich werden bis zu 250 Paletten mit Lackprodukten angeliefert, die bereits im Produktionswerk über Masterlabels mit logistikrelevanten Daten wie Artikelnummer, Gefahrenklasse, Charge, Gewicht und Lagerfähigkeitsdauer versehen wurden. Auf der Basis der am I-Punkt festgestellten Daten ermittelt der Lagerverwaltungsrechner für den jeweiligen Palettentyp – Euro-, Chemie- und Hauspaletten – den richtigen Lagerplatz und gibt den Transport ins Lager frei. Für die Einlagerung sorgen drei Regalbediengeräte (RBG) für doppeltiefe Lagerung (Langsamdreher) und zwei RBG für einfachtiefe Lagerung (Schnelldreher).

Nach Eingang eines Versandauftrages werden die benötigten Produktpaletten ausgelagert und an die beiden Kommissionierplätze transportiert. Dort stellen die Kommissionierer aus den bereitgestellten Produktpaletten die Auftragspalette zusammen, wobei sie die vom Lagerverwaltungsrechner erstellten Zusammenpackverbote oder sonstigen gefahrgutspezifischen Anweisungen befolgen müssen.
Vermeiden statt bekämpfen
Mit dem neuen Gefahrgutlager hat LSU Schäberle einen Paradigmen-Wechsel von der Brandbekämpfung zur Brandvermeidung vollzogen. Dank der sauerstoffreduzierten Atmosphäre konnte im Lager auf die sonst üblichen Brandabschnitte verzichtet werden. Thomas Schäberle, geschäftsführender Gesellschafter: „Wir gestalten unseren Workflow jetzt nach unseren Anforderungen und nicht nach streng festgelegten Lagerzonen. Durch den Wegfall der Brandabschnitte haben wir praktisch eineinhalb Regalgassen gewonnen. Bei den Gesprächen mit den Genehmigungsbehörden waren die Dematic-Spezialisten mit ihrer einschlägigen Erfahrung in der Chemiebranche für uns eine sehr große Unterstützung.“
cav 479

Mehr zu LSU Schäberle
Direkt zu Dematic
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de