Startseite » Allgemein »

Normentwurf liegt zur Diskussion vor

Sauerstoffabsorber
Normentwurf liegt zur Diskussion vor

Anzeige
Sauerstoff verursacht bei vielen Packgütern unerwünschte Oxidationen und fördert das Wachstum von Mikroorganismen. Zum Schutz vor Sauerstoff wurden deshalb aktiv Sauerstoff bindende Materialien, sogenannte Sauerstoffabsorber (engl.: oxygen scavenger) entwickelt. Sie reduzieren die Sauerstoffdurchlässigkeit von Verpackungsmaterialien oder binden Sauerstoff aus dem Innenraum von Packungen. Zum Schutz vor Sauerstoff ergänzen Sauerstoffabsorber andere Maßnahmen, wie die sauerstoffarme Verarbeitung von Packgütern, die Verwendung von Barriereverpackungen und den Einsatz von Inertgas. Bisher gab es jedoch keine einheitliche Methode, die Funktion von Sauerstoffabsorbern zu prüfen. Nun liegt ein Entwurf des Arbeitsgremiums des Normausschusses Verpackungswesen vor, an dem das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV beteiligt war.

Sauerstoffabsorber werden als Bestandteil von Kunststoffflaschen und Verschlüssen, als separate Schichten in Mehrschichtverbunden und als zusätzliche Elemente (Einlagen oder Sachets) in Packungen eingesetzt. Trotz der wachsenden Bedeutung hat sich bisher kein allgemein anerkanntes Prüfverfahren für die Absorptionseigenschaften von Sauerstoffabsorbern etabliert. Zur Erleichterung der Entwicklung, Vergleichbarkeit und Qualitätskontrolle bei Sauerstoffabsorbern, ist ein einheitliches Prüfverfahren erforderlich.
Diese Aufgabenstellungen hat sich das Arbeitsgremium des Normausschusses Verpackungswesen (NAVp) NA 115-02-06 AA Aktive Verpackungen/Sauerstoffabsorber zum Ziel gesetzt. Dazu wurde ein Normentwurf E DIN 6139-1: Sauerstoffabsorber für Verpackungsanwendungen – Teil 1: Bestimmung der Kapazität erarbeitet und im Konsens mit industriellen Partnern und Prüfinstituten erstellt. Genutzt wurden dafür unter anderem Erkenntnisse aus Projekten und Prüfungen des „Testzentrums für Aktive und Intelligente Verpackungen“, welches im Fraunhofer IVV in Zusammenarbeit mit der Industrievereinigung für Lebensmittel und Verpackungstechnik (IVLV) aufgebaut wurde.
Der Normentwurf kann derzeit von der Öffentlichkeit eingesehen und kommentiert werden. Gedruckt oder digital kann er direkt über den Beuth-Verlag unter http://www.beuth.de bezogen werden. Wer das Norm-Entwurfs-Portal zur Kommentierung nutzen möchte, kann sich über die DIN-Internetseite bzw. über den direkten Link unter www.din.de oder www.entwuerfe.din.de anmelden. Die Einspruchsfrist endet am 31.10.2010. Nach Ablauf der Frist werden die eingegangenen Kommentare besprochen, der Normentext freigegeben oder überarbeitet.
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de