Startseite » Aufmacher »

Igus erhöht Innovationstempo trotz Pandemie

168 Neuheiten im Frühjahr 2021
Igus erhöht Innovationstempo trotz Pandemie

igus_Frank_Blase
Geschäftsführer Frank Blase zeigte die TRX- Roboter-Energiezuführung auf dem physisch-virtuellen Messestand von Igus in Köln, der gerade mit dem iF-Communication-Design-Award 2021 prämiert wurde Bild: Igus
Anzeige
Durch hohe Investitionen in den Bereichen Digitalisierung, Logistik und Remote-Beratung steigerte Igus seinen Onlineumsatz 2020 um 30 % und konnte damit den Umsatzrückgang auf 4,8 % abmildern. Trotz der Corona-Pandemie erhöht der Motion-Plastics-Spezialist sein Innovationstempo: Mit 168 Tribopolymer-Produkten präsentiert das Unternehmen im Frühjahr 2021 mehr Neuheiten als je zuvor.

Im vergangenen Jahr sank der Umsatz des Motion-Plastics-Experten im Zuge der Corona-Krise um 4,8 % auf 727 Mio. Euro. Mit diesem Umsatzrückgang ist Igus „relativ glimpflich davongekommen“, wie es Geschäftsführer Frank Blase auf der virtuellen Jahrespressekonferenz am 5. Mai 2021 formulierte, die vom 400 qm großen Messestand der Igus Motion Plastics Show in Köln aus durchgeführt wurde. Für das laufende Jahr zeigt sich Igus dank eines deutlichen Plus im Auftragseingang optimistisch. Zudem hat die Pandemiezeit zu einem Innovationsschub im Homeoffice geführt. Das Resultat sind 168 neue Produkte, Produkterweiterungen und digitale Angebote – mehr als je zuvor im Frühjahr. Alle Frühjahrsneuheiten präsentiert Igus auf der hauseigenen virtuellen Messe. Diese wurde gerade mit dem iF-Design Award ausgezeichnet.

Angesichts der vielen Neuheiten, die im Homeoffice entwickelt wurden, ist Geschäftsführer Blase, „stolz auf die Igus-Kolleginnen und Kollegen, wie sie sich in diesen Zeiten eingesetzt, verändert und verbessert haben“. Seit dem 13. März 2020 arbeiten die Teams überwiegend aus dem Homeoffice. Das Angebot für eine selbstbestimmte Quote von Homeoffice-Tagen mit wenigen Regeln und klaren Messbarkeiten bietet das Unternehmen noch bis Ende 2022 an. Gleichzeitig experimentiert es mit neuen Arbeitsräumen und Formen der Zusammenarbeit vor Ort. Blase: „Die Tatsache, dass sich alles, aber auch alles verändert, bedeutet für unsere Branche: Jeder macht neue Produkte, jeder braucht neue Maschinen. Das kann für unsere Kunden und uns einen enormen Boom in den nächsten Jahren auslösen.“

Roboterantriebselement und langlebiges Kugellager

Auf der Igus-Messe ist nach zwei Jahren Entwicklungszeit das Roboterantriebselement Rebel zu sehen. Anwender können aus dem Baukasten schnell und günstig ihre eigenen Roboterarme konstruieren. Der Kern des Produkts ist ein verbessertes Kunststoffgetriebe. Ein integrierter BLDC-Elektromotor mit Leistungselektronik kann mit verschiedenen Steuerungen verbunden werden. Zusätzlich ist eine passende Low-Cost-Steuerung kostenlos im Download erhältlich, sodass sich die Automation schon im Vorfeld simulieren lässt. Im Bereich der Industrierobotik hat Igus die Roboter-Energiezuführung TRX entwickelt. Die Energieführung tordiert in sich, verlängert und verkürzt sich spiralförmig, Leitungen werden in Form einer Wendel hineingelegt. Damit ist eine Gewichtsersparnis von 83 % auf der dritten Achse möglich, auf weniger als der Hälfte des Platzes.

Auch in der schmier- und wartungsfreien Lagertechnik stellt Igus in allen Bereichen Neuheiten vor. Bei Kugellagern gelang den Ingenieurinnen und Ingenieuren des Unternehmens ein Durchbruch in der Lebensdauer. Bei den Anwendungsfällen von geringen Lasten und hohen Drehzahlen wurde diese um den Faktor 21 erhöht. „Was vorher einen Monat hielt, hält jetzt fast zwei Jahre“, erklärt Lena Woelke, Entwicklungsleiterin für Xiros-Kugellager. Anwendungen finden sich beispielsweise in Zentrifugen

Kunststoff wird nachhaltige Ressource

Wie diese schmierfreien Kunststoffprodukte nicht nur in der Anwendung die Umwelt weniger belasten, sondern auch CO2-neutral produziert und nachher recycelt werden, ist bei Igus Teil der Mission. Der derzeit entstehende Fabrikneubau wird von Anfang an klimaneutral sein, bis 2025 gilt das für die gesamte Fabrik. Um die Emissionen weiter zu reduzieren, investiert Igus in moderne Techniken, zum Beispiel bei Absaugungen und Filtern. Spritzgussmaschinen, die bis zu 40 % Energie sparen und kaum zu hören sind, wurden in großer Zahl angeschafft. Neben dem mechanischen Recycling im Chainge-Programm setzt Igus auch auf neuartiges chemisches Recycling. So erhöhte das Unternehmen eine Investitionen in Mura Technology auf 5 Mio. Euro. Die Hydro-PRS-Technologie von Mura wandelt Plastikmüll wieder in Öl um. Die Investitionen stiegen im Jahr 2020 insgesamt um 29 %.

Investitionen in die Digitalisierung und Kapazitätsausbau

Ein erheblicher Teil der Investitionen floss in Onlineshops und Onlinetools. Alle Webshops wurden erneuert und informativer für die Kunden gestaltet. Neue Onlinewerkzeuge zur Konfiguration und Berechnung von Zahnrädern, Rollen, Linearmodulen und Schrittmotoren sind im Internet kostenfrei und ohne Registrierung zugänglich. Parallel erweiterte Igus an jedem Standort der Welt die Lager. Neben den USA mit 23 000 Einzelartikeln und Europa mit 88 000 sind jetzt in China 21 000 Artikel in 24 bis 48 Stunden lieferbar. Das Angebot einer einfachen Onlinekonfiguration und -bestellung zusammen mit der kurzen Lieferzeit nahmen viele Kunden an. Der Onlineumsatz stieg weltweit um 30 %. Der frühzeitige Ausbau der Kapazitäten von Maschinen und Rohstofflagern ab dem dritten Quartal 2020 sorgt jetzt in der Phase einer rasanten wirtschaftlichen Erholung immer noch für schnelle Lieferzeiten.

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de