Startseite » Aufmacher »

Multivac erwartet für 2022 weitere Umsatzsteigerung

Ausblick auf 2022 und Neuheiten auf der Iffa
Multivac erwartet für 2022 weitere Umsatzsteigerung

Nachdem Multivac bereits im April auf der Anuga Foodtec auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurückgeblickt hatte, kündigte das Unternehmen am 16. Mai auf der Iffa in Frankfurt trotz aller Unsicherheiten ein noch besseres Jahr 2022 an. Welche Neuheiten der Verpackungsmaschinenhersteller auf der internationalen Leitmesse für die Fleischwirtschaft präsentiert und wie er im Dialog mit seinen Kunden die Zukunft gestalten will, erklärten die Geschäftsführenden Direktoren Christian Traumann und Guido Spix auf der traditionellen Pressekonferenz.

Trotz der Corona-Pandemie verzeichnet die Multivac Gruppe weiterhin ein deutliches Wachstum und konnte seinen Umsatz auf 1,37 Mrd. Euro steigern. „Multivac ist mit einem guten Auftragsbestand in das Jahr 2022 gestartet“, sagte Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor bei Multivac, auf der Pressekonferenz, die am 16. Mai auf der Iffa in Frankfurt stattfand. „Und auch für 2022 erwarten wir eine weitere Umsatzsteigerung. Diese erfreuliche Geschäftsentwicklung zeigt einmal mehr, dass wir auf dem richtigen Weg sind und macht uns stolz, denn schlussendlich ist dieser Erfolg auch ein Vertrauensbeweis unserer Kunden.“

Wie Multivac sein Geschäft auch in Zukunft erfolgreich weiter entwickeln will, zeigt die Agenda 2025: Die Erschließung neuer Märkte und Marktsegmente, Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Multivac ist mit mehr als 85 Tochtergesellschaften für Sales und Service bereits in vielen Regionen auf dem Globus für seine Kunden vor Ort da. In Zukunft soll vor allem die Erschließung der Märkte auf dem afrikanischen Kontinent weiter vorangetrieben werden. Und im Fokus steht auch die sich rasant entwickelnde Region Südostasien.

Um überall auf der Welt noch näher an seinen Kunden zu sein, investiert das Unternehmen in den Ausbau seiner internationalen Produktion. Multivac ist mittlerweile weltweit mit 13 Produktions- und Fertigungsstandorten vertreten. In der jüngsten Zeit sind z. B. neue, moderne Produktionsstätten in China und Japan dazugekommen. Ein neuer Standort in Indien befindet sich gerade im Aufbau. „So können wir schnell und flexibel auf die Marktanforderungen in der jeweiligen Region reagieren“, betonte Traumann.

Nachhaltige Verpackungslösungen

Mit seinen Verarbeitungs- und Verpackungslösungen will Multivac vor allem auch neue Marktsegmente erschließen. So wird auf der Iffa eine vollautomatische Linienlösung zum Portionieren und Verpacken von Geflügel oder Frischfleisch vorgestellt. Präsentiert wird auch die R3, eine neue anwendungsoptimierte Tiefziehverpackungsmaschine, die zudem recyclingfähige Monomaterialien wie Polypropylen (PP) verarbeiten kann.

„Dabei ist zum einen die Verschmelzung von Digitalisierung und Maschinenbau, aber auch das Thema Nachhaltigkeit der Lösungen ein zentraler Aspekt“, so Guido Spix. „In Zeiten von Industrie 4.0 werden Maschinen und Linien gerade auch in der Lebensmittelproduktion immer komplexer. Mit unseren digitalen Lösungen wie den Smart Services oder dem Pack Pilot unterstützen wir unsere Kunden, ihre Produktionsprozesse optimal und möglichst störungsfrei am Laufen zu halten und damit die Produktivität zu erhöhen. Und solche digitalisierten Linien reduzieren den Produktausschuss signifikant. Zudem entwickeln wir in unserem modernen Training and Innovation Center (TIC) mit unseren Kunden und Partner nicht nur nachhaltige Lösungen mit alternativen Packstoffen, sondern entwickeln auch Lösungen zum Schneiden und Portionieren von vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten und leisten damit auch einen wichtigen Beitrag, den CO2-Fußabdruck der verarbeiteten und verpackten Produkte zu verbessern“, ergänzte Traumann.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt für Multivac nicht nur bei der Entwicklung von innovativen Verpackungslösungen eine Rolle. So wird das Unternehmen beispielsweise innerhalb der nächsten drei Jahre mit Ökostrom den CO2-Fußabdruck seiner Produktion um 20 000 t reduzieren. „Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie von Mutivac“, so Spix. „Als Technologieführer kommen wir damit nicht nur unserer unternehmerischen, sondern auch unserer gesellschaftlichen Verpflichtung nach.“

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de