Wärmeträger- und Doppelmantelheizschläuche

Doppelt hält besser

Anzeige
Eine Innovation aus dem Hause Hillesheim ist die Weiterentwicklung des Doppelmantelsystems HDM 95/200 zum Wärmeträgerschlauch HDM 60/62. Die HDM-Schlauchsysteme von DN 2 bis 25 dienen dem Transport viskoser oder gasförmiger Medien bei gleichmäßigen Temperaturen. Je nach Anwendung kann geheizt oder gekühlt werden. Die Systeme sind unter Berücksichtigung der Temperaturklassen und Zündgruppen auch für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen geeignet.

Gloria Hillesheim

Bei den Doppelmantelheizschläuchen HDM 95/200 handelt es sich um ein Schlauch-in-Schlauch-System. Der mediumführende Innenschlauch wird komplett vom Wärmeträger z. B. Wasser, Dampf, Wärmeträgeröl, etc. umspült. Dadurch ist ein optimaler Wärmeübergang über die gesamte Länge sichergestellt. Der Anschluss für den Wärmeträger erfolgt über spezielle Armaturen seitlich an beiden Enden des Schlauches. Der druckbeständige Innenschlauch ist vorzugsweise mit Rohrstutzen für handelsübliche Schneidringverschraubungen versehen. Zusätzlich können auch Außengewinde realisiert werden. Die Serie HDM 95 ist für Anwendungen bis 95 °C geeignet. Die Serie HDM 200 lässt Betriebstemperaturen bis 200 °C zu. Zur Vermeidung von Wärmeverlusten kann die HDM 95/200-Serie mit einer thermischen Isolation versehen werden. Die Isolation ist durch einen robusten Außenmantel und Abschlusskappen geschützt.
Die Wärmeträgerheizschläuche HDM 60 (max. 60 °C) und HDM 62 (max. 200 °C) sind konstruktiv ähnlich wie die elektrisch beheizten Schläuche aufgebaut. Den elektrischen Heizleiter ersetzt hier ein Wärmeträgerschlauch. Die Verlegung des Wärmeträgerschlauches kann bifilar erfolgen, so dass der Anschluss von Zu- und Ablauf an einer Schlauchseite erfolgt. Die durchgehende Verlegung mit beiderseitigem Anschluss ist ebenfalls möglich. Damit können Reihenschaltungen mehrerer Schläuche oder die Beheizung eines angehängten Werkzeuges realisiert werden. Die Wärmeübergänge sind nicht ganz mit denen der komplett umspülten HDM 95/200-Systeme vergleichbar. Die HDM 60/62- Schläuche haben jedoch den Vorteil, dass bei Undichtigkeiten des Innenschlauches keine Verunreinigung des Wärmeträgermediums erfolgt und somit keine Gefahr für das Temperiergerät besteht.
Ein weiterer Vorteil der Wärmeträgerheizschläuche besteht in der Auswahl der Armaturen. Hier können, wie bei den elektrisch beheizten Schläuchen, alle Armaturenformen in allen gängigen Materialien ausgewählt werden. Eine thermische Isolation ist standardmäßig vorhanden. Vorzugsweise wird ein Aufbau mit PU-Mantel und Hartkappen verwendet, der diesen Heizschlauch nicht nur schützt, sondern auch für Anwendungen am Industrieroboter optimale Bedingungen schafft. Die Wärmeträgerschläuche sind von ihren Abmessungen (Längen variabel) und Anschlussarmaturen an das jeweilige System anpassbar.
Die Temperierung erfolgt für beide Heizschlauchsysteme über das vorhandene Wasser- bzw. Dampfsystem oder über handelsübliche Temperiergeräte, die sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen eingesetzt werden können. Die HDM-Serie macht den Prozess gerade im unteren Temperaturbereich (Raumtemperatur) unabhängig von den Umgebungseinflüssen.
cav 452

Technische Daten zu HDM 95/200
Technische Daten zu HDM 60/62
Leitfaden der elektrischen Heiztechnik
Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de