Für sichere und hygienische Rohrverbindungen

Clampdichtung mit festem Anschlag

Anzeige
Freudenberg Sealing Technologies hat eine Clampdichtung entwickelt, die nicht nur Rohrverbindungen nach DIN 32676, ASME BPE oder ISO 2852 in Produktionsanlagen verlässlich abdichtet, sondern auch eine kostspielige Umrüstung aller Verbindungen auf „Hygiene-Flansche“ gemäß DIN 11864 vermeidet. Außerdem wird eine Überpressung in den Innenraum verhindert und dadurch eine sichere und hygienische Rohrverbindungen gewährleistet.

Klassische normgemäße Clampdichtungen bestehen vollständig aus Elastomeren, die Freudenberg passend für unterschiedliche Einsatzzwecke entwickelt. Diese Dichtungen werden einbaufreundlich zwischen zwei Flanschen in der Regel per Hand eingesetzt und mit einer Klemmverbindung verschraubt, wobei keinerlei Vorgaben für Anzugsmomente existieren.

Dabei besteht die Gefahr von Montagefehlern. Da klassische Clampdichtungen über keinen mechanischen Anschlag verfügen, können sie beim Anziehen der Klemmverbindung überpresst werden. Die Folge: Die Dichtung ragt ins Innere des Rohrs hinein und verkleinert dadurch dessen Querschnitt. Bei kleinen Nennweiten kann es besonders kritisch sein. Unerwünscht ist zum einen die damit einhergehende Drosselwirkung beim Mediendurchfluss. Schwerwiegender ist die Gefahr von Ablagerungen im Strömungsschatten der Dichtung, das heißt auf der der Fließrichtung abgewandten Seite. Solche Verunreinigungen sind auch im Reinigungsprozess, der in der Regel in derselben Richtung erfolgt, nur schwer zugänglich und deshalb schwierig zu entfernen. Ganze Produktchargen können dadurch kontaminiert und unbrauchbar werden. Zusätzlich kann der herausragende Elastomerteil auch vom Medienfluss mitgerissen werden und somit ins Produkt als Verunreinigung gelangen.

Die neue Dichtungslösung aus dem Hause Freudenberg schließt solche folgenschweren Montagefehler aus: Anlagenbetreiber gehen mit der neu entwickelten Clampdichtung auf Nummer sicher. Ein in die Dichtung integrierter konturierter Einlegering schafft einen definierten Anschlag. Dieser eingebaute Stopp verhindert eine durch zu viel Kraftaufwand verursachte Überpressung der Dichtung mit allen ihren unerwünschten Nebenwirkungen: Die Rohrverbindung ist sicher abgedichtet, gleichzeitig schließen die Flansche innen totraumfrei bei nahezu glatter Rohrinnenseite.

Das Einlegeteil besteht aus einem robusten Kunststoff, der – im Gegensatz zu auch deutlich teureren Lösungen aus Metall – bindemittelfrei in die Dichtung integriert ist. Das dafür von Freudenberg verwendete Material ist für alle relevanten prozesstechnischen Anwendungen im Food&Beverage- und Pharmabereich freigegeben.

Die Dichtung überzeugt mit dem bekannt einfachen Handling und nachhaltiger Wirtschaftlichkeit bei verbesserter Prozesssicherheit. Ein praktisches Detail: Wird die äußere Haltelippe der Dichtung in einer konkreten Anwendung wie bei Temperatur- oder Druckaufnehmern o. ä. nicht benötigt, kann sie der Betreiber mit einem Handgriff einfach entfernen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: dei0618freudenberg

Halle 9.0 B56, Stand B56


Autor: Christian Geubert

Global Manager Application Engineering,

Freudenberg Sealing Technologies



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de