Startseite » Chemie » Anlagen » Pumpen »

Einflutige Schraubenspindelpumpen

Leicht zu warten
Einflutige Schraubenspindelpumpen

Fristam_Pumpen_Schaumburg_GmbH_VPS_Inline
Die einflutigen Schraubenspindelpumpen der Baureihe VPS sind flexibel einsetzbar, einfach aufgebaut, bestens zugänglich und somit leicht zu warten Bild: Fristam Pumpen Schaumburg
Anzeige
Im Bereich der Tanklager- und Chemieanwendungen ersetzen einflutige Schraubenspindelpumpen immer häufiger im Bereich bis 500 m3/h herkömmliche Verdrängerpumpen. Das Team von Fristam Pumpen Schaumburg mit Sitz in Stadthagen hat sich mit dem Launch der VPS-Pumpen komplett auf dieses Segment fokussiert.

Tanks sind mit unterschiedlichen Produkten wie Benzin, Gasoil, VGO, Heiz- oder Schweröl sowie diversen Chemikalien gefüllt. Die eingesetzten Pumpen müssen daher besonders gute Saugeigenschaften aufweisen, um eine komplette Entleerung der Tanks, Tankwagen, Schiffe oder Kesselwaggons zu gewährleisten. Ein Punkt, bei dem die VPS-Pumpen ihre Stärke ausspielen.

Mit nur zwei Dichtungen

Die Abdichtung des Pumpenraumes zur Atmosphäre erfolgt bei den einflutigen Pumpen lediglich durch zwei Dichtungen, die entweder auf der Saug- oder der Druckseite angeordnet werden. Der Pumpengehäuseaufbau ist sehr einfach gehalten und der Zugang zu den Förderelementen und Gleitringdichtungen mit lediglich vier Handgriffen schnell und unkompliziert. Die Pumpe ist dadurch sehr wartungsfreundlich.

Einflutige VPS-Schraubenspindelpumpen sind rotierende Verdrängerpumpen, die mit zwei ineinander kämmenden, berührungslos laufenden Förderschrauben arbeiten, die je nach Anwendung mit verschiedenen Steigungen ausgeführt werden. Durch Rotation entstehen Kammern, die sich von der Saugseite zur Druckseite bewegen und so das Medium fördern. Aufgrund der Drehrichtungsumkehr ist ein reversibler Betrieb, also Drücken und Saugen, ohne Pumpenwechsel möglich.

Die axiale Förderung ermöglicht eine stabile Kennlinie in einem sehr breiten Drehzahlband – bis zum Faktor 10 breiter als bei alternativen Verdrängerpumpentechnologien. Mit verschiedenen Gehäusematerialien und Förderschraubensteigungen sind vielfältige Anwendungsbereiche für die VPS-Baureihe möglich: von sehr dünnflüssigen Medien wie Ethanol bis hin zu kaum fließenden Medien wie Schweröl oder Bitumen.

Einsatzbereiche und Varianten

Die VPS-Baureihe fördert nichtschmierende oder mit Feststoffen beladene Medien, niedrig- bis hochviskose Medien sowie Flüssig-Gas-Gemische nahezu pulsationsfrei. Die Mediumtemperatur kann dabei bis zu 210 °C betragen.

Die VPS-Baureihe gibt es als Atex- (Innen- und Außenbereich) und TA-Luft-konforme Ausführung. Die verfügbaren Produktvarianten sind nach Druckbereich und Volumenstrom gegliedert und jeweils in Edelstahl oder Stahlguss verfügbar. Die Basisversion der VPS-Reihe deckt Einsatzbereiche bis 500 m3/h und bis zu 25 bar ab. Ergänzt wird sie durch die Inline-Variante VPSI. Das VPS Power Pack schaltet zwei Pumpen in Reihe und ermöglicht bis zu 50 bar bei 150 m3/h. Das VPS Flow Pack verbindet zwei Pumpen parallel und ermöglicht 1000 m3/h bei bis zu16 bar; es ist interessant für Kunden, die stark wechselnde Fördermengen im Betrieb haben, keine großen Motoren und Umrichter wünschen oder schlichtweg auf Nummer sicher gehen wollen.

Fristam Pumpen Schaumburg GmbH, Stadthagen


Autor: René Linck

Produktmanager,

Fristam Pumpen
Schaumburg

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de