Startseite » Chemie » Armaturen (Chemie) »

Industriearmaturen bleiben in schwerem Fahrwasser auf Kurs

VDMA-Fachverband rechnet mit Umsatzplus von 7 Prozent für 2022
Industriearmaturen bleiben in schwerem Fahrwasser auf Kurs

Dünne_Metallrohre_mit_kleinen_blauen_Ventilen_und_Flanschen_für_die_Beförderung_flüssiger_chemischer_Reagenzien_in_einer_Produktionsanlage
Exporte steigen trotz Hindernissen Bild: nordroden/stock.adobe.com

Trotz des aktuell schwierigen weltpolitischen Umfeldes ist die deutschen Industriearmaturenbranche gut ins Jahr 2022 gestartet. Das Inlandsgeschäft legte im ersten Halbjahr um 4 % zu. Der Auslandsumsatz zog sogar um kräftige 17 % an. Insgesamt lag damit der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 12 % über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums.

„Auch wenn die Rahmenbedingungen angesichts des Krieges in der Ukraine sowie der anhaltenden Liefer- und Materialengpässe alles andere als günstig sind, konnte sich die Armaturenindustrie bislang von der nachlassenden Konjunktur abkoppeln“, bewertet Wolfgang Burchard, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Armaturen, die aktuelle Lage.

Ein Teil des Wachstums ist dabei auf den Auftragsstau aus dem vergangenen Jahr zurückzuführen, der sich sukzessive abbaut. Doch sind die deutschen Armaturenhersteller dank ihres breiten Absatzspektrums oft auch in herausfordernden Zeiten gut unterwegs.

Umfassendes Produktspektrum auf der Achema 2022

„Als Komponentenzulieferer offerieren wir ein breites Lösungsspektrum für eine nachhaltige und digitalere Zukunft. Das Trendthema Wasserstoff beispielsweise ist für die Armaturenindustrie schon lange kein Neuland mehr. Die Weltleitmesse der Prozesstechnik Achema bot die ideale Plattform für eine Leistungsschau des umfassenden Produktportfolios unserer Branche“, betont Burchard. Der VDMA Fachverband Armaturen war anlässlich der Achema auf dem VDMA-Gemeinschaftsstand des Forums Prozesstechnik vertreten.

Alle Sparten verzeichnen Umsatzwachstum

Alle Produktgruppen entwickelten sich im ersten Halbjahr des Jahres positiv. Dabei schnitten allerdings erneut Regel- sowie Sicherheits- und Überwachungsarmaturen besser ab als Absperrarmaturen.

Bei Regelarmaturen wuchs der Inlandsumsatz um 6 % und das Auslandsgeschäft um 21 %. Bei Sicherheits- und Überwachungsarmaturen kletterte der Inlandsumsatz um 5 % und der Auslandsumsatz um 22 %. Absperrarmaturen verzeichneten ein Umsatzplus von 2 % im Inland und wuchsen im Ausland um 12 %. Aktuell liegen in allen drei Bereichen nach Zahlen des VDMA die Auftragseingänge über dem Vorjahreszeitraum.

Das Exportgeschäft, das sich im vergangenen Jahr rasch von dem coronabedingten Rückgang erholt hatte, blieb auch im ersten Halbjahr 2022 auf Expansionskurs. So wurden im Zeitraum Januar bis Juni 2022 Industriearmaturen im Wert von etwa 2,3 Mrd. Euro ins Ausland exportiert. Das entspricht einem Anstieg von 4,9 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021.

Allerdings entwickelte sich das Exportgeschäft mit dem wichtigsten Handelspartner China infolge der langen Lockdown-Phasen im Land deutlich rückläufig. Insgesamt wurden Armaturen im Wert von 282,4 Mio. Euro in die Volksrepublik geliefert. Das waren 9,8 % weniger als 2021. Die Ausfuhren in das zweitwichtigste Abnehmerland USA kletterten dagegen zeitgleich um kräftige 24,2 % auf 224,4 Mio. Euro. Die Exporte nach Frankreich nahmen um 4,4 % zu. Das Land behauptet weiterhin Platz drei der wichtigsten Absatzmärkte mit einer Abnahmemenge von 138,7 Mio. Euro.

Erstmals nach längerer Zeit fiel unter den wichtigsten Abnehmerländern das Vereinigte Königreich positiv auf. Die Exporte nach UK stiegen um 15,7 % auf 100 Mio. Euro. Auch in die Schweiz wurde mit plus 14,3 % deutlich mehr geliefert. Die Exporte erreichten ein Niveau von 85,4 Mio. Euro.

Gute Perspektiven bei Öl und Gas

Die noch gut gefüllten Auftragsbücher der deutschen Armaturenbranche lassen erwarten, dass die Umsätze in den kommenden Monaten weiter zulegen werden. Angesichts der internationalen Konjunkturabschwächung ist aber mit einer Wachstumsverlangsamung zu rechnen. Während die Perspektiven in der Öl- und Gasindustrie weltweit weiter gut sind, haben sich die Aussichten für die Chemieindustrie eingetrübt. Materialengpässe verbunden mit extremen Kostenanstiegen bremsen außerdem das Geschäft.

„Trendthemen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Wasserstoff schaffen neue Absatzchancen für unsere Mitgliedsfirmen. Wir sind daher trotz der aktuell unsicheren Gemengelage optimistisch und erwarten für die deutsche Industriearmaturenbranche ein Umsatzplus von 7 % für 2022“, prognostiziert Burchard.

VDMA e. V., Frankfurt am Main

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de