Startseite » Chemie » Armaturen (Chemie) »

Das Leichtgewicht unter den Absperrklappen

Das Leichtgewicht unter den Absperrklappen
Kunststoff schlägt Metall

Absperrklappen aus Kunststoff haben bereits bewiesen, dass sie dank einer höheren Korrosionsbeständigkeit und eines geringeren Gewichts Metallabsperrklappen in vielerlei Hinsicht überlegen sind. Die Absperrklappen vom Typ 565 schlagen Metall nun auch im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit.

Vor mehr als einem halben Jahrhundert traf GF Piping Systems die Entscheidung, von Metall auf Kunststoff umzusteigen – ein zukunftsweisender Schritt, da sich die Nachteile von Metall als die Vorteile von Kunststoff erwiesen haben. Die Absperrklappe 565 ist das aktuelle Produkt, das durch diesen Innovationsprozess entstanden ist. Die neue Generation spart dank des geringeren statischen Gewichts noch mehr Kosten ein, da sowohl für die Installation als auch für den Transport weniger Energie benötigt wird. Die Kunststoffabsperrklappen sind in den gleichen Einbaulängen wie Metalllösungen erhältlich und lassen sich schnell und einfach installieren. Für den Austausch sind keinerlei zusätzliche Arbeiten an den Rohrleitungen oder Neukonstruktionen erforderlich. Durch das geringe Gewicht kann eine einzelne Person die Klappen anheben und innerhalb weniger Minuten einbauen. Dank ihrer hohen Beständigkeit sind die Kunststoffabsperrklappen nahezu wartungsfrei. Hochleistungsthermoplaste schützen sie vor Abrieb und Korrosion. Da die Anschaffungskosten mit denjenigen von Metalllösungen vergleichbar sind, schlagen die Absperrklappen 565 damit langfristig die Metallkonkurrenz.

Verschiedene Antriebe kombinierbar

Über eine Standardschnittstelle können die Absperrklappen mit verschiedenen Modulen, z. B. einem intelligenten Antrieb, aufgerüstet werden. Der smarte elektrische Ventilantrieb schöpft die Möglichkeiten der Digitalisierung voll aus. Über eine App lassen sich jederzeit Daten abrufen oder Einstellungen vornehmen. Des Weiteren bietet die elektrische Antriebsgeneration viele intelligente Funktionen und Zubehör wie elektrische Schnittstellen, integrierte batteriebetriebene Fail-Safe-Einheiten und visuelle Systemrückmeldungen.

Die pneumatischen Antriebe sind robuster und insbesondere für Anlagen mit einer hohen Anzahl angetriebener Armaturen geeignet. Sie bieten schnelle Stellzeiten und einen einstellbaren Hub. Das Handgetriebe ermöglicht eine manuelle Betätigung der Absperrklappen 565. Ein Schneckengetriebe gewährleistet hier, dass lediglich ein minimaler Kraftaufwand erforderlich ist. Natürlich ist die Klappe auch mit freiem Wellenende oder einem Hebel verfügbar. Die Schnittstelle ist nach EN ISO5211 genormt. Diese Antriebe eignen sich für Anwendungen mit hoher Beanspruchung.

Mit der optionalen elektrischen LED-Stellungsrückmeldung lässt sich die aktuelle Stellung der handbetätigten oder automatisierten Armatur jederzeit zentral erfassen und kontrollieren. Der kompakte Doppelsensor eignet sich auch für beengte Platzverhältnisse und ist gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Ein Datamatrix-Code vereinfacht die Speicherung aller technischen Informationen für jede einzelne Armatur und ermöglicht dadurch eine individuelle Rückverfolgbarkeit und eine einwandfreie Identifizierung.

Härtetest in Deutschlands größtem Freizeitpark

Ihr Potenzial konnte die Absperrklappe 565 bereits unter Beweis stellen, denn sie kommt im Europapark in Rust zum Einsatz. Im Jahre 1975 gegründet, umfasst der Freizeitpark eine Fläche von 950 000 m² und bietet Besuchern rund 100 Attraktionen in 18 Themenbereichen. Ein Highlight ist hier die Attraktion Dschungel-Floßfahrt, bei der die Besucher auf einer Expeditionstour den Afrikanischen Kontinent entdecken können. Für ein bestmögliches Erlebnis wird das Wasser aus der Anlage von einem Filtersystem fortlaufend gereinigt. Absperrklappen bilden hier einen wichtigen Teil des Wasserkreislaufs und müssen sicher und zuverlässig funktionieren, um den Betrieb der Dschungel-Floßfahrt nicht zu beeinträchtigen.

In der Vergangenheit musste das Personal das Filtersystem regelmäßig wegen Korrosion warten. Für Mirko Kern, stellvertretender Betriebsleiter Versorgungstechnik im Europapark, war das frustrierend. „In den 20 Jahren, die ich im Park beschäftigt bin, stand der reibungslose Betrieb aller Attraktionen immer im Vordergrund. Da hilft es, wenn man den Wartungsaufwand minimieren kann.“ Also fiel die Entscheidung, Metall gegen Kunststoff zu tauschen und die Absperrklappe 565 zu installieren. Der Prozess gestaltete sich dabei sehr unkompliziert. „Das Einbaumaß ist eins zu eins – man nimmt die alte Klappe raus und tut die neue Klappe rein“, lacht Mirko Kern. „Uns hat außerdem sofort das leichte Gewicht und das leichte Handling der Bauteile überzeugt.“ Durch den schnellen Austausch gab es vor allem keine Ausfallzeiten, sodass die Dschungel-Floßfahrt ungehindert weiterlaufen konnte.

Vom Freizeit- zum Industriepark

Die Digitalisierung der Wasseraufbereitung, ob im Freizeit- oder im Industriepark, liefert inzwischen eine Fülle von Daten, mit denen Unternehmen ihren Wasserkreislauf effizienter, sicherer und sauberer machen können. Die intelligente Absperrklappe 565 ergänzt nun den modularen Baukasten von GF Piping Systems mit verschiedenen Komponenten wie Sensoren, Transmitter, Controller oder Software. Durch deren Vernetzung entsteht in der Industrie ein sehr leistungsfähiges digitales Ökosystem, das auf der Basis festgelegter Standards jederzeit erweitert werden kann. Durch die Daten können die Wasserbedingungen in den Systemen kontrolliert und gesteuert werden. Zudem lassen sich auf Basis der Analyse Reparaturen oder Wartungen präventiv durchführen – ungeplante Stillstandzeiten können vermieden werden. Und mithilfe von Daten schaffen Unternehmen ein hohes Maß an Transparenz: Wichtige Prozesse können nachverfolgt werden, sodass das Wassermanagement auch Monitoring-Vorgaben für interne und externe Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen leicht erfüllen kann. Die Absperrklappe in Kombination mit dem smarten elektrischen Antrieb lässt sich über eine App steuern.

Aber auch praktische Gründe sprechen für die Digitalisierung – schließlich sind die Rohrleitungssysteme in der industriellen Prozessindustrie komplex und befinden sich häufig an schwer zugänglichen Orten. Wichtige zu kontrollierende Bauteile können weit auseinander liegen. Da ist es gut, wenn Ventile bzw. Absperrklappen mit Sensoren ausgestattet sind, die ihre Daten an zentrale Steuerungen übermitteln. Hier können die Daten einfach über eine Software ausgelesen werden. So werden Probleme im Rohrleitungssystem sichtbar, die eventuell bei einer Prüfung von außen nicht aufgefallen wären. Korrekturen an den Prozessen können über die Steuerung direkt vorgenommen werden. Das digitale Ökosystem ermöglicht so einen Blick auf die Arbeit des Prozesswassers in der Industrie und gibt den Unternehmen Kontrolle und Sicherheit.

Gleichzeitig muss aber auch die klassische Hardware stimmen. Vor allem für die aufwendige Wasseraufbereitung in der Prozessindustrie spielen Rohre, Fittings, Ventile usw. eine entscheidende Rolle. Denn ein System ist nur so gut, wie sein schwächstes Glied. Für Anwendungen in der Prozesstechnik bieten sich Kunststoffventile und Kunststoffrohre besonders gut an, denn sie bieten Korrosionsschutz, geringes Gewicht und sind nahezu wartungsfrei.

Nicht zuletzt ist die Integration ein wichtiger Teil des Wasserkreislaufs. Um die Prozesssteuerung so effizient wie möglich zu gestalten, müssen alle Teile des Systems, ob digital oder analog, perfekt miteinander harmonieren. Komplettlösungen sind dafür sehr gut geeignet, denn sie ermöglichen schon während der Installation sowohl Kompatibilität als auch Konsistenz. Einmal in Betrieb genommen, ist eine zuverlässige Verbindung zwischen allen Bauteilen, Sensoren und der zentralen Steuerung gegeben. Im Falle von Störungen oder Problemen gibt es darüber hinaus klare Ansprechpartner, sodass der Betrieb möglichst schnell wieder aufgenommen werden kann. Die Absperrklappe 565 ist auch dank verschiedener Dimensionen eine zentrale Komponente in diesem System. 

Georg Fischer Piping Systems Ltd, Schaffhausen, Schweiz


Autor: Jochen Hamburger

Produktmanager Absperrklappen,

GF Piping Systems

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de