Startseite » Chemie » Automation (Chemie) »

Endress+Hauser präsentiert Ethernet-APL als Türöffner für Industrie 4.0

Nahtlose Ethernet-Kommunikation bis in die Feldebene
Endress+Hauser präsentiert Ethernet-APL als Türöffner für Industrie 4.0

„Mit Ethernet-APL erreichen wir eine nahtlose Ethernetkommunikation bis in die Feldebene und das auch im explosionsgefährdeten Bereich“, erklärte Benedikt Spielmann, Marketing Manager Industrial Communication bei Endress+Hauser Digital Solutions beim Endress+Hauser-Fachpressetag am 21. Oktober 2021. Neben Benedikt Spielmann beleuchteten Andreas Hennecke, Product Marketing Manager bei Pepperl+Fuchs, Stefan Gampp, Marketing Manager Automation bei Endress+Hauser Germany und Gerd Niedermayer, Senior E+I Engineering Manager bei BASF, das Thema Ethernet-APL von allen Seiten.

Mit der neuen Kommunikationstechnologie Ethernet-APL werden Daten aus allen Bereichen von Prozessanlagen vernetzt und zentral verfügbar gemacht. „Endress+Hauser bietet bereits nahezu alle Messgeräte mit Ethernet-Schnittstelle, z.B. Profinet, an“, so Spielmann. Diese Funktion war aber bislang in Gefahrenzonen in der Prozessindustrie nicht uneingeschränkt nutzbar. Diese Lücke wird nun durch die Ausstattung der Geräte mit dem Kommunikationsstandard Ethernet-APL geschlossen.“ Endress+Hauser plant dazu bis Mitte 2022 den Großteil der Feldgeräte für die Durchfluss, Füllstand, Druck- und Temperaturmessung in einer Ausführung mit Ethernet-APL anzubieten. Darüber hinaus wird das weitere Portfolio und die Netilion-Cloud für die neue Kommunikationstechnologie ertüchtigt.

Andreas Hennecke von Pepperl+Fuchs zeigte die Verdrahtung mit dem Pepperl+Fuchs-Ethernet-APL Field Switch in der Praxis. Er betonte, dass sich auch Geräte verschiedener Hersteller an den Switch anschließen lassen. Ein besonderer Vorteil der Technik sei, dass die Kommunikationsphysik des angeschlossenen Geräts automatisch erkannt wird.

„Ethernet-APL schafft die Grundlagen, um neue Geschäftsmodelle und Vorhaben wie Condition Monitoring oder vorausschauende Wartung besser umsetzen zu können“, ergänzte Stefan Gampp, der bei Endress+Hauser als Marketing Manager Automation tätig ist und der die Digitalisierung der gesamten Prozesse im Blick hat. Gerade dieser Plug-and-play-Ansatz kann eine größere Akzeptanz für die neue Technologie schaffen.“ Auch die Durchgängigkeit für cloudbasierte Ökosysteme sei mit der APL-Technologie wesentlich besser.

Bei BASF auf Herz und Nieren getestet

Der Senior E+I Engineering Manager bei BASF, Gerd Niedermayer, brachte es direkt auf de Punkt. „Ethernet-APL ist 10000-mal schneller als Hart und 300-mal schneller als der Feldbus. Durch den Einsatz der Technologie werde Arbeitsabläufe beschleunigt und die Effizienz bei Betrieb und Wartung erhöht und das ist genau das was wir wollen.“ Der große Vorteil dieser Technologie in der chemischen Industrie sei, dass eine durchgängige Kommunikation zu 2-Draht-Feldgeräten auch in explosionsgefährdeten Bereichen realisiert werden könne. BASF testet das Ethernet-APL dafür genauso wie die vorangegangenen Feldbus- und Industrial-Ethernet-Technologien in verschiedenen Projekten auf Herz und Nieren. Bereits 2019 gab es einen ersten Testaufbau mit Feldgeräten am Ethernet-APL. In diesem Jahr wurden Tests mit echten APL-Feldgeräten, also Feldgeräte mit Kommunikationsstandard Ethernet-APL, durchgeführt und im Jahr 2022 sollen erstmals Ethernet-APL-Feldgeräte im Chemietechnikum zum Einsatz kommen. „Bislang hat die Kommunikation mit gemischten Feldgeräten, also Geräten unterschiedlicher Hersteller, optimal funktioniert. Das bedeutet für uns, dass wir mit der Ethernet-APL-Technologie die Auswahl der Geräte in den Anlagen nach unseren Bedürfnissen treffen können und nicht alles von einem Hersteller beziehen müssen. Außerdem hat sich auch die Integration und Verkabelung der Ethernet-APL-Geräte in der Praxis als einfach erwiesen. Das übergeordnete System erkennt die Geräte automatisch und innerhalb kurzer Zeit werden die Konfigurationen geladen. Schön wäre es, wenn es bald mehr Geräte mit dem neuen Kommunikationsstandart gibt. Dann könnten wir in einer Anlage alle Geräte mit derselben Technologie verwenden“, resümierte Niedermayer.

Lesen Sie den detaillierten Bericht über das BASF-Testlabor.

Ethernet-APL-Technologie im BASF-Testlabor auf Herz und Nieren geprüft

Am Ende waren sich alle vier Referenten einig: Der Ethernet-APL-Standard wird sich aufgrund der vielen Vorteile vermutlich rasch in der Praxis durchsetzen.

Autorin: Daniela Held, Redakteurin

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de