Startseite » Chemie » Automation (Chemie) »

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sind der Katalysator für die Transformation industrieller Abläufe in der chemischen Industrie

Katalysator für die Transformation industrieller Abläufe
Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen auf dem Vormarsch

Es ist heute extrem wichtig, die Sicherheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der chemischen Industrie vor Ort zu gewährleisten und gleichzeitig Geschäftsabläufe auch in kritischen Situationen aufrechtzuerhalten sowie die betriebliche Widerstandsfähigkeit sicherzustellen. Die Connected-Worker-Technologie wird entscheidend dazu beitragen, dass digitale Lösungen die Geschäftsrenditen in einer post-pandemischen Welt optimieren.

Die wirtschaftlichen Impulse für die digitale Transformation haben sich seit dem Ausbruch der Pandemie erheblich weiterentwickelt. Da dezentral arbeitende Teams einen besseren Überblick benötigen, um den Betrieb zu überwachen, zusammenzuarbeiten und Entscheidungen zu treffen, besteht ein erhöhter Bedarf an einer besseren Visualisierung und einer kontextbezogenen Analyse von Betriebsinformationen im gesamten Unternehmen. Die Cloud, industrielles IoT, künstliche Intelligenz (KI) sowie Daten und Analysen werden Geschäftsergebnisse wie Effizienz, Verfügbarkeit, Nachhaltigkeit und Rentabilität in Echtzeit vorantreiben.

Der Connected Worker – neuer Treiber des Wandels

Die Implementierung von KI und maschinellem Lernen (ML) in industriellen Abläufen allein wird Unternehmen nicht transformieren. Daher ist es unerlässlich, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter dazu befähigen, operative Veränderungen in Bezug auf Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Konsistenz und Nachhaltigkeit voranzutreiben. Die vernetzte Belegschaft wird jetzt zum Treiber des Wandels. Da der Betrieb immer autonomer wird, ist es von entscheidender Bedeutung, die Zuverlässigkeit und den sicheren Betrieb wichtiger Anlagen mit minimaler Überwachung zu gewährleisten.

Die Mitarbeiter in der Produktion und im Außendienst benötigen mehr Anleitung und Unterstützung, da fundiertes Fachwissen immer seltener wird. Modernste Maschinen entwickeln Kernkompetenzen rund um die Bedürfnisse des Menschen. Im Fokus des „Connected Workers“ steht heute die Einbeziehung der Bedürfnisse des Menschen hinter dem Arbeitsgerät, der sich zu einem Teil der engagierten Belegschaft entwickelt hat. So wird das wahre Wertschöpfungspotenzial der digitalen Transformationsprogramme erreicht.

KI-basierte Lösungen steigern operative Effizienz

Unternehmen setzen bei allen betrieblichen Aufgaben und Prozessen zunehmend auf KI. Schlussfolgerungen, Vorhersagen, Anleitungen und Anpassungen an dynamische Bedingungen sind dann unerlässlich. Diese Funktionen können zu einem ganzheitlichen „digitalen Zwilling“ kombiniert werden, der umfassende physische und verhaltensbezogene Attribute von Anlagen abbildet, um diese zu simulieren, zu bewerten, vorherzusagen und vorzuschreiben.

Digitial Twin-Lösungen ermöglichen die Datenerkennung und -navigation über eine intuitive webbasierte Benutzeroberfläche mit integrierter 1-D-, 2-D- und 3-D-Visualisierung. Die Technologie liefert außerdem detaillierte Anlageninformationen, die die Entscheidungsfindung erheblich verbessern. So kann jeder im Unternehmen die Daten über die Anlage im Kontext der physischen Anlage selbst und ihrer Konnektivität in der Anlage betrachten.

SCG Chemicals treibt die Digitalisierung voran

Das Chemieunternehmen SCG, eines der größten petrochemischen Unternehmen in Thailand und ein wichtiger Akteur der Branche in Asien, hat mit einem Partner eine Digital Reliability Platform (DRP) entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine komplette Asset-Performance-Management-(APM)-Lösung zur Vorhersage des Anlagenzustands, zur Überwachung der Leistung und zur Ermöglichung einer fortschrittlichen Wartung im gesamten Betrieb. Dadurch sollen ungeplante Ausfallzeiten eliminiert werden. Diese Partnerschaft passt zu der breit angelegten digitalen Transformation von SCG. Ziel ist es, ein datengesteuertes Unternehmen zu werden, um weiterhin eine führende Position in der petrochemischen Industrie einzunehmen.

„Bei unserer Suche nach einem Partner war Aveva das einzige Unternehmen, das eine End-to-End-Lösung für die Bereiche Engineering, Betrieb und Wartung anbieten konnte. Gemeinsam haben wir erfolgreich Big Data, KI, maschinelles Lernen und vorausschauende Analysen in einer praktischen Lösung zusammengeführt, die unsere Mitarbeiter unterstützt und unsere Leistung verbessert“, erklärt Mongkol Hengrojanasophon, Vice President Olefins Business and Operations, Chemicals Business, SCG.

SCG hat zusammen mit seinem Partner eine Reihe von mehrdimensionalen digitalen Transformationsfähigkeiten geschaffen, die dem gesamten Sektor Vorteile bringen können. Industrielles IOT bietet hierbei die Möglichkeit, auf noch nie dagewesene Datenmengen von verbundenen Anlagen zuzugreifen. Mit Verbesserungen bei der Konnektivität und der Datensicherheit werden historische Hürden abgebaut und die Vorteile von Cloud-Implementierungen realisiert.

Aveva GmbH, Sulzbach


Autorin: Kim Custeau

Head of Asset Performance Management, Aveva


Operations-Control-Software: Erstmals im ABO

Das Softwareunternehmen Aveva bietet seine Operations-Control-Software-Lösungen jetzt erstmals als Einzelabonnement an. Das Angebot geht über HMI und Scada hinaus und ermöglicht es Industrieunternehmen jeder Größe, die Zusammenarbeit in ihren Teams zu verbessern, effektiv zu skalieren und ihren Betrieb für Agilität und Effizienz zu optimieren. 

Die Operations Control-Software von Aveva basiert auf einem flexiblen und nutzerzentrierten Modell. Es wird im Rahmen des Aveva-Flex-Subscription-Programms in den drei Kernpaketen Edge, Supervisory und Enterprise verfügbar sein. Diese Kernlösungen bieten alle notwendigen Werkzeuge für Anlagen-, Feld-, Kontrollraum- und Unternehmensteams, um verwertbare Informationen zu erhalten, effektiv zusammenzuarbeiten und die betriebliche Leistung zu steigern. Sie umfassen IIoT-Architekturen, Cloud-gestütztes Remote-Edge-Management und eine standortübergreifende Überwachungssteuerung. Das Programm bietet außerdem Zugang zu Zusatzfunktionen mit Aveva Manufacturing Execution und Aveva Insight für fortschrittliche KI und ein verbessertes Workflow-Management.


Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de