Startseite » Chemie »

Gefahrstoffdepots aus PE

Sicheres Lagern aggressiver Chemikalien
Gefahrstoffdepots aus PE

PolySafe-Depot Typ K aus umweltfreundlichem Kunststoff (PE) mit stabilem Regalsystem und integrierter Einfahröffnung zum Unterfahren
Anzeige
Zur vorschriftsmäßigen Lagerung von wassergefährdenden Flüssig- keiten (Wassergefährdungsklasse 1–3) und aggressiven Chemikalien haben Denios-Ingenieure Gefahrstoff-Depots entwickelt, die vollständig aus PE gefertigt sind. Kleingebinde und Fässer finden darin ebenso Platz wie IBCs. Die Depots können sowohl im Innen- als auch im Außenbereich aufgestellt werden.

Autorin Sibylle Jahnke Produktmanagement, Denios

Gefahrstoffdepots aus Polyethylen bestehen aus rotationsgeformten Kunststoffkomponenten. Pulverförmiges Thermoplast wird in Hohlkörperformen bis zum Schmelzpunkt erhitzt. Durch Rotation der Formen setzt sich das verflüssigte Thermoplast an den Wänden der Form ab. Bei Denios entstehen diese Formen im hauseigenen Werkzeugbau. Bei der Herstellung werden ausschließlich Materialien mit entsprechender Zulassung verwendet.
Polyethylen ist ein thermoplastischer Kunststoff und eignet sich als Werkstoff gut zur Herstellung von Produkten zur Gefahrstofflagerung, denn PE verfügt über eine hohe Medienbeständigkeit gegen Öle, Säuren, Laugen und andere aggressive Stoffe. Dabei ist PE wesentlich preisgünstiger als Edelstahl, der eine vergleichbare Resistenz aufweisen kann.
Vorschriftsmäßige Lagerung
In Deutschland gibt es eine Vielzahl an Vorschriften, die allesamt bei der Entwicklung eines Gefahrstofflagers erfüllt werden müssen. Dies wirkt sich unmittelbar auf Ausstattungsmerkmale des Produktes aus, zum Beispiel auf die Auffangwanne. Eine Auffangwanne muss den Inhalt des größten Behälters bzw. mindestens 10 % der eingelagerten Menge bei einer Leckage aufnehmen können. Hersteller stehen also in erster Linie vor der Herausforderung, Produkte zu konstruieren, die allen rechtlichen Ansprüchen genügen. Dem darf eine hohe Nutzerfreundlichkeit nicht entgegenstehen. Bei Denios in Bad Oeynhausen gelingt dieses Zusammenspiel.
Die PolySafe-Depots des ostwestfälischen Herstellers verfügen über eine serienmäßig integrierte Auffangwanne. Die komfortable Innenhöhe ermöglicht eine sichere und bequeme Beschickung der Gefahrstoffdepots. Auch können z. B. Abfüllarbeiten direkt am Depot vorgenommen werden. Die Türen sind zum Schutz vor unbefugtem Zugriff abschließbar. Die PolySafe-Depots verfügen über eine stabile Dachkonstruktion. Die spezielle Dachneigung mit integrierter Regenablaufrinne sorgt dafür, dass Regenwasser zur Rückseite abgeleitet wird. Zur Ausstattung dieser Gefahrstoffdepots gehören ebenfalls integrierte Einfahröffnungen, die ein problemloses Unterfahren und einfachen Transport z. B. mit einem Gabelstapler oder Hubwagen sicherstellen.
Halle 16, Stand D01
prozesstechnik-online.de/cav0415
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de