Startseite » Chemie » Anlagen (Chemie) » Pumpen (Chemie) »

KSB auf dem Weg zur digitalen Transformation

Achema Anlagen (Chemie) Chemie Pumpen (Chemie)
KSB auf dem Weg zur digitalen Transformation

Gespraech_Miriam_Rischer_und_Thomas_Paulus
Dr. Thomas Paulus, Leiter Digitale Transformation bei KSB: „Die Digitalisierung bietet hervorragende Ansatzpunkte, wie Anwender die Lebenszykluskosten von Pumpen optimieren können.“ Bild: KSB
Anzeige
Für ein hohes Maß an Effizienz, Leistungsstärke und Störungsfreiheit nutzt KSB immer stärker die vielfältigen Potenziale der Digitalisierung. Dabei hat das Unternehmen eine klare Transformationsstrategie. Welche Ansatzpunkte KSB hierbei verfolgt, um die Lebenszykluskosten von Pumpen zu reduzieren, erläutert Dr. Thomas Paulus, Leiter Digitale Transformation.

KSB hat sich seit einigen Jahren das Thema Industrie 4.0 und Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben. Wo liegen in diesem Bereich Ihre wichtigsten Ansätze?

Dr. Paulus: Unsere Aktivitäten zum Thema Industrie 4.0 gliedern sich in die drei Bereiche „Neue digitale Produkte und Services“, „Interne Prozesse“ und „Technologien“.

Wie lassen sich Pumpen mithilfe von Digitalisierungslösungen optimal betreiben und die Lebenszykluskosten optimieren?

Dr. Paulus: Jede Pumpe hat einen hydraulisch optimalen Betriebspunkt, für den sie konstruktiv ausgelegt wurde. Mit der Hilfe von Digitalisierungslösungen kann der Betreiber auf ganz einfache Art und Weise feststellen, ob die Anlagenumgebung es seinen Pumpen auch erlaubt, so kosteneffizient und materialschonend wie möglich zu arbeiten.

Welche Industrie-4.0-tauglichen Lösungen bietet KSB bereits an?

Dr. Paulus: Hier wären der KSB Guard, der Pump Operation Check und der Myflow Drive, der KSB Sonolyzer sowie die Digitale Lebenslaufakte zu nennen.

Welche Merkmale zeichnen die smarten Produkte von KSB aus?

Dr. Paulus: Vor allem die einfache Bedienbarkeit und Kompatibilität der Produkte untereinander.

Mit dem Pump Operation Check geht KSB im Bereich der Pumpenüberwachung einen Schritt weiter in Richtung Digitalisierung. Was verbirgt sich hinter dieser smarten Serviceleistung?

Dr. Paulus: Der Pump Operation Check hilft Betreibern, die Pumpen in ihrer Anlage auf Effizienz zu überprüfen und gibt im Bedarfsfall Vorschläge, wie sich die Energiekosten senken lassen und wie man die Verfügbarkeit der Anlage steigern kann.

Ist die Pumpenüberwachungseinheit PumpMeter in jedem Fall
Voraussetzung für den Pump Operation Check?

Dr. Paulus: Die einfachste Möglichkeit, einen solchen Pumpencheck durchzuführen, ist es, die Daten der Pumpenüberwachungseinheit PumpMeter zu nutzen. Darüber hinaus besteht aber auch die Möglichkeit, eine Effizienzprüfung mithilfe von zusätzlicher Sensorik von unserem Service durchführen zu lassen.

Mit der Myflow-Drive-Technologie ist es möglich, die Betriebsart einer Pumpe über eine Software anzupassen. Wie funktioniert das?

Dr. Paulus: Basis für die Myflow-Drive-Technologie für Anwendungen mit konstantem Volumenstrom ist unser IE5-Synchron-Reluktanzmotor. Mithilfe der integrierten Leistungselektronik lässt
sich die Motordrehzahl auch nachträglich auf den gewünschten
Betriebspunkt per App einstellen. Das mechanische Laufradabdrehen entfällt.

Auf der diesjährigen Achema wird KSB ein neues System zur Pumpenüberwachung namens KSB Guard erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Welche Features zeichnen dieses System aus?

Dr. Paulus: Vernetzte Schwingungs- und Temperatursensoren direkt an der Pumpe machen Verfügbarkeit auf Anlagenebene erstmalig transparent. Das System sorgt dafür, dass Veränderungen des Betriebsverhaltens der Maschine frühzeitig erkannt und Instandhaltungseinsätze besser geplant werden können. Der Anwender kann jederzeit und überall über eine App mit seinem Handy, einem Tablet oder auf einem PC die Zustandsdaten aller überwachten Pumpen abfragen, ohne vor Ort sein zu müssen.

Lässt sich der KSB Guard auch an Bestandspumpen nachrüsten?

Dr. Paulus: Anders als bei bisherigen Systemen ist der „KSB Guard“ für die Nachrüstung ideal. Die Sensoreinheit wird am Lagerträger oder an der Antriebslaterne der Pumpe mit Magnet und Kleber befestigt und kann im laufenden Betrieb ohne Eingriff in die Maschine montiert werden. Eine ebenfalls mitgelieferte Batterieeinheit sorgt für eine autarke Stromversorgung.

Cloud-Services bilden das Herzstück der Digitalisierung und die Basis für künftige Geschäftsmodelle. Was kann KSB seinen Kunden in diesem Bereich anbieten?

Dr. Paulus: Wir vernetzen unsere Produkte, Prozesse und Dienstleistungen digital miteinander. Zentrales Element des KSB Guard ist die KSB Cloud. Dabei stehen Sicherheit und Transparenz im Vordergrund. Seit Anfang 2018 sind die ersten digitalen Zwillinge smarter Pumpen im Netzwerk erfasst. Sie geben den exakten Zustand der kontrollierten Aggregate wieder. Auf diese Weise werden die Anlagen unserer Kunden ein ganzes Stück effizienter und sicherer im Betrieb. Die KSB-Cloud soll in der Zukunft die Datenbasis für sämtliche Buchungs-, Fertigungs- und Abwicklungsprozesse bilden, einschließlich der einfachen Ersatzteilbeschaffung.

Welche Auswirkungen hat das Thema Industrie 4.0 auf die gesamte Produkt- und Servicestruktur von KSB?

Dr. Paulus: Dank der intelligenten Nutzung von Informationstechnologie werden unsere Produkte flexibler, effizienter und sicherer im Betrieb. Der Service wird schneller und kosteneffizienter.

Mit welchen Mitteln begegnen Sie der Gefahr von Cyber-Angriffen?

Dr. Paulus: Datensicherheit und Cyber-Security spielen eine besondere Rolle, damit sichergestellt wird, dass der Zugriff auf Daten
nur durch berechtigte Anwender erfolgt. Unsere Lösungen nutzen hierzu entsprechende Verschlüsselungstechnologien entlang der gesamten Prozesskette. Dennoch gilt weiterhin, dass der unsicherste Faktor in der Kette der Mensch ist.

Um neue, digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln, hat KSB 2017 ein „Business Innovation Lab“ in Mannheim gegründet. Woran arbeiten Sie in diesem Innovationszentrum derzeit?

Dr. Paulus: Hier möchten wir noch nicht so viel verraten. Wir arbeiten vornehmlich an neuen Produkt- und Serviceideen und ganz neuen Geschäftsmodellen.

Welche weiteren Ziele hat sich KSB auf dem Weg der digitalen Transformation gesteckt?

Dr. Paulus: Die Veränderungen durch die Digitalisierung und die daraus resultierende digitale Transformation sind für uns kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug, um für unsere Kunden neue Produkte, digitale Services und einen einfachen Zugang zu unseren Angeboten zu ermöglichen. Darüber hinaus wollen wir mithilfe der Digitalisierung unsere internen Prozesse optimieren. Langfristig geht es darum, die Chancen der Digitalisierung in einem sich verändernden Wettbewerbs- und Marktumfeld zu nutzen, um unsere eigene Position zu stärken. Wesentlicher Erfolgsfaktor sind hierbei alle Kolleginnen und Kollegen. Ohne ihre Mitarbeit wird die Transformation nicht gelingen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: cav0618ksb

Halle 8.0, Stand H14


„Die KSB-Cloud soll zukünftig die Datenbasis für sämtliche Buchungs-, Fertigungs- und Abwicklungsprozesse bilden, einschließlich der einfachen Ersatzteilbeschaffung“


Das Interview führte für Sie: Günter Eckhardt

Chefredakteur

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de