Startseite » Chemie » Messtechnik (Chemie) »

Druck- und Füllstandsensoren meistern widrige Messbedingungen

Problemlöser haben alles im Griff
Druck- und Füllstandsensoren meistern widrige Messbedingungen

php04212613a.jpg
Die Druck- und Füllstandsensoren von Vega lösen bei dem italienischen Pharmahersteller ACS Dobfar selbst schwierige Aufgaben Bild: Vega
In regulierten Industrien bleibt in der Regel nicht viel Zeit, sich um einzelne Komponenten zu kümmern. Vielmehr ist es wichtig, dass sich Anlagenfahrer auf die Messwerte verlassen können und die Messgeräte über viele Jahre zuverlässig funktionieren. Ein italienischer Pharmahersteller setzt daher in der Druck- und Füllstandmessung ausschließlich auf Vega-Sensoren.

An pharmazeutische Produkte werden bei Sicherheit und Qualität hohe Anforderungen gestellt. Gleichzeitig ist jedoch meist auch eine ganze Reihe an schwierigen verfahrenstechnischen Schritten zu bewältigen. Häufig finden die Prozesse im explosionsgefährdeten Umfeld statt oder es müssen hohe Umweltauflagen berücksichtigt werden. Auch beim italienischen Unternehmen ACS Dobfar ist man sich dieser Verantwortung bewusst. ACS Dobfar, ein privat geführtes, chemisch-pharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Tribiano, ca. 10 km östlich von Mailand, produziert qualitativ hochwertige pharmazeutische Zwischenprodukte, aktive pharmazeutische Wirkstoffe (APIs) und Fertigarzneimittel. Kerngeschäft des Unternehmens ist die Herstellung von Wirkstoffen und Antibiotika, wie Cephalosporine, Penicilline und Carbapeneme.

Die Herstellungsprozesse sind hochkomplex. Viele Sensoren überwachen daher die Produktion. In den Lagertanks und Reaktoren sind es vor allem Parameter wie Füllstand und Druck, die von Interesse sind. Auf Vega aufmerksam wurde man durch das positive Feedback im Markt. Heute ist man mehr denn je von der hohen Qualität der Produkte überzeugt. Für die neuen Anlagen fiel die Wahl von ACS Dobfar auf die Sensoren des Messgerätespezialisten aus Schiltach, die nach und nach die Altgeräte ersetzten. „Wir haben hauptsächlich viele Füllstandmessgeräte der Serien Vegapuls 63 und Vegaflex 60/81 an den Rohstoff- und Abwassertanks. Seit der Markteinführung des Vegapuls 64 im Jahr 2016 setzen wir diesen zudem verstärkt in den Reaktoren ein“, nennt Lino Brucoli, verantwortlich für die Anlagenautomatisierung bei ACS Dobfar, die Haupteinsatzgebiete der Radarfüllstandsensoren. „Wir setzen seit Jahren in zahlreichen Prozessen erfolgreich Sensoren von Vega ein. Die Voraussetzungen sind gegeben, damit dies auch weiterhin so bleibt.“

Auch die Druckmessung ist in diesem italienischen Werk stark vertreten, beispielsweise in den Zuführleitungen der fertigen Produkte in die Lagertanks. Der Vegabar 82 wird zudem zur Steuerung der Produktionsprozesse eingesetzt sowie zur Überwachung des Stickstoffs in der Inertisierung. In einigen Prozessbereichen, vor allem beim Einsatz von hochaggressiven Substanzen, kommt der Vegabar 82 mit PVDF-Prozessanschluss, FFKM-Dichtungen und Keramikmembranen zum Einsatz. Die Anwendungen reichen von Messungen unter Vakuum bis zu einem Überdruck von bis zu 15 bar.

Schwierige Bedingungen in den Tanks

Auf den Hauptlagertanks, die eine Höhe von 8 bis 15 m und einen Durchmesser von ungefähr 2 bis 3 m aufweisen, sind eine ganze Reihe an Füllstandsensoren von Vega eingebaut. Dort kontrollieren und steuern sie die unterschiedlichsten Produktmengen. In den Tanks werden neben den Rohstoffen auch Lösemittel und Säuren gelagert. „Wir stellen gleich mehrere Anforderungen an die Geräte. Vor allem müssen alle installierten Sensoren eine Atex-Zulassung vorweisen. Erst kürzlich haben wir auch damit begonnen, die Druckmessgeräte nach SIL zu standardisieren“, erklärt Brucoli. „Von Prozessseite aus stehen die meisten der in unseren Anlagen auftretenden Probleme in Zusammenhang mit hohen Temperaturen, Kondensation und gasförmigen Dämpfen, die von den chemisch aggressiven Medien ausgehen.“ Zudem kommt es häufig zur Kristallisation und zu Schmutzablagerungen an der Radarantenne. Aber auch die Behälter und Reaktoren zeigen sich nicht von ihrer besten Seite, wenn es darum geht, eine exakte Füllstandmessung zu erhalten. Oft erschweren die Größe der Tanks, ihre geometrischen Formen und Aspekte, die mit dem Installationspunkt und der Mechanik im Allgemeinen zusammenhängen, den Einsatz der Füllstandsensoren. Gleichzeitig gibt es in einigen Reaktoren und Mischern bewegte Oberflächen. Dennoch haben es ACS Dobfar und Vega immer wieder gemeinsam geschafft, trotz der widrigen Messbedingungen, am Ende zuverlässige und genaue Messwerte zu erhalten.

Messstelle mit besonderer Aufgabe

Eine besondere Rolle übernimmt ein Vega-Sensor in einem der Tanks für die Lagerung von Abwasser. Dieses enthält einen großen Anteil an chemischen Substanzen. „Die Entsorgung des Abwassers ist kostspielig. Deshalb haben wir ein sehr großes Interesse daran, vorhandenes Wasser von anderen Substanzen zu trennen. Durch die Abscheidung des Wassers von den anderen chemischen Substanzen lässt sich das Abwasser direkt in unserer Kläranlage aufbereiten und entsorgen, während die anderen chemischen Substanzen von Fachentsorgungsbetrieben aufbereitet werden“, erklärt Brucoli.

„Hierzu haben wir nachstehende Eigenschaften der im Tank gelagerten Fluide genutzt: Das unterschiedlich spezifische Gewicht von Wasser und den anderen Substanzen ermöglicht die physische Abscheidung; das Wasser siedelt sich im oberen Bereich des Tanks an, während die andere Substanz nach unten sinkt. Es besitzt eine wesentlich höhere Leitfähigkeit als die jeweilige andere Substanz. Wir verwenden den kapazitiven Sensor Vegacal 63, der an der Abflussleitung des betreffenden Lagertanks sitzt.“

Mit dem Vegacal 63 lassen sich die beiden Medien anhand der unterschiedlichen Leitfähigkeiten der Fluide unterscheiden. So ist es möglich, lediglich die chemische Substanz aus dem Behälter abzulassen. Kommt die Stabmesssonde in Kontakt mit der Wasserphase, erkennt der kapazitive Sensor über die deutlich höhere Leitfähigkeit, dass die chemische Substanz vollends dem Behälter entnommen wurde. Dank der zuverlässigen und sensitiven Messung wird der Ablaufprozess sofort gestoppt.

Auf diese Weise wird die chemische Substanz dem Tankcontainer zugeleitet, der für die Beförderung an den Bestimmungsort ausgelegt ist, während das Wasser der Kläranlage von ACS Dobfar zugeleitet wird. „Somit haben wir den Arbeitszyklus und die Entsorgungskosten optimiert“, zeigt sich Brucoli zufrieden.

Bewährte Zusammenarbeit

Seit einigen Jahren setzt ACS Dobfar ausschließlich auf Sensoren von Vega. „In den letzten Jahren wurden die Prozesse immer komplexer und damit auch die Messungen sehr schwierig. Manchmal, etwa in Reaktoren oder in Anwendungen mit bewegten Oberflächen, war es sogar unmöglich, ein sauberes Messsignal zu erhalten. Aber Vega gibt niemals auf und hat uns in allen Fragestellungen stets unterstützt“, macht Brucoli deutlich. Mit der Entwicklung des Vegapuls 64 sind einige der Messanwendungen zudem erheblich leichter geworden. „Der Vegapuls 64 ist ein echter Gewinn für schwierige Aufgaben“, bestätigt Brucoli. Aufgrund seiner höheren Frequenz werden eine bessere Fokussierung und ein größerer Dynamikbereich erreicht. So ist eine deutlich zuverlässigere Messung selbst bei schwierigen Umgebungen, wie bewegten Oberflächen im Reaktor, möglich. „Wir haben die Vega-Sensoren zunächst probehalber installiert. Die Ergebnisse waren vielversprechend“, berichtet Brucoli über seine Erfahrungen. Die Messresultate bestätigten sich dann im Laufe der Anwendung, sodass der Vegapuls 64 zur festen Größe bei ACS Dobfar wurde.

Ein weiterer Grund für Brucoli, beim Erproben neuer Messtechnologien Vega treu zu bleiben, ist die Begleitung durch den Vega-Techniker. „Wir sind im pharmazeutischen Bereich tätig, wo jederzeit Kontrollen und Qualitätssicherungsmaßnahmen durchgeführt werden. Dieser Grundgedanke ist fest bei uns verankert und findet sich natürlich auch in den verwendeten Komponenten wieder“, erklärt Lino Brucoli und nennt abschließend einen weiteren Grund für Vega. „Selbst wenn mal ein Gerät defekt oder eine Messsituation schwierig sein sollte, ist Vega immer schnell vor Ort, um das Problem zu lösen.“

Vega Grieshaber KG, Schiltach


Autor: Jürgen Skowaisa

Produktmanager,

Vega


Hauptsitz von ACS Dobfar in Tribiano bei Mailand

Daten und Fakten:   ACS Dobfar

ACS Dobfar ist ein italienisches, chemisch-pharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Tribiano, etwa 10 km außerhalb von Mailand. Es wurde 1973 gegründet und beschäftigt heute mehr als 900 Mitarbeiter, verteilt auf sechs Produktionsstätten. ACS Dobfar produziert qualitativ hochwertige pharmazeutische Zwischenprodukte, Wirkstoffe (APIs) und fertige orale und injizierbare Darreichungsformen. Die Produkte von ACS Dobfar werden in über 100 Ländern verkauft.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de