Startseite » Chemie » MSR-Technik »

Ertragssteigerungen von bis zu 15 Prozent

Weltweit Verluste in Höhe von einer Billion Dollar vermeiden
Ertragssteigerungen von bis zu 15 Prozent

Anzeige
Viele Unternehmen im Bereich Gas, Petrochemie und Raffinerie stehen unter hohem Druck und sind gezwungen, bessere Finanzergebnisse vorzulegen. Einen erfolgversprechenden Ansatz hat Emerson jetzt mit Operational Certainty vorgestellt. Mit dem Programm auf technologischer und ingenieurswissenschaftlicher Basis können Unternehmen eine optimale Performance erzielen. Weltweit könnten damit Verluste bis zu einer Billion Dollar vermieden werden.

Zahlreiche Unternehmen sehen sich im hart umkämpften Öl- und Gas-Markt einer großen Konkurrenz gegenüber und sind somit gezwungen, aus ihren Anlagen das Bestmögliche herauszuholen. Doch trotz jahrelanger Programme zur Optimierung der Betriebsabläufe sind viele verarbeitende Unternehmen angesichts der tatsächlich erreichten Verbesserungen zunehmend enttäuscht. Aufgrund nur begrenzt verfügbarer Leistungsvergleiche mit Konkurrenzunternehmen und bestehender Ungewissheit darüber, welche Ansätze den größten Ertrag bringen könnten, sind die Unternehmen häufig in jahrzehntealten Arbeitsweisen gefangen. Diese basieren meist nicht auf modernen digitalen Technologien, wodurch die finanzielle Performance stagniert. Emerson hat daher verschiedene Parameter über unterschiedlichste Unternehmen hinweg analysiert. Dabei ergaben sich für Unternehmen, die zu den Top-25-Prozent (Spitzenquartil) der Unternehmen gehören, folgende Ergebnisse:

  • Im Bereich der Sicherheit belief sich die Zahl der Sicherheitsvorfälle bei den Unternehmen des Spitzenquartils lediglich auf ein Drittel des Branchendurchschnitts.
  • Im Bereich der Anlagenzuverlässigkeit hat Emerson festgestellt, dass die Unternehmen des Spitzenquartils nur halb so viel für Wartung ausgeben wie Durchschnittsunternehmen der Branche, und dass diese Unternehmen jährlich zusätzliche 15 verfügbare Produktionstage hinzugewinnen.
  • Im Bereich der Produktion fallen bei den Unternehmen des Spitzenquartils 20 % weniger produktionsbedingte Aufwendungen an als bei durchschnittlichen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes.
  • In den Bereichen Energie und Emissionen wurde festgestellt, dass die Energiekosten bei den Unternehmen des Spitzenquartils sich nur auf ein Drittel des Branchendurchschnitts belaufen und dass diese Unternehmen 30 % weniger CO2-Emissionen verursachen.

Messbare Resultate

Mit seiner Branchenkenntnis, den Beratungsdienstleistungen, einem umfassenden Portfolio an Automationstechnologien sowie neuen Lösungen für das industrielle Internet der Dinge kann Emerson seinen Kunden helfen, Investitionen gewinnbringender durchzuführen und am Ende messbare Resultate zu erzielen. „Indem wir unseren Kunden helfen, bewährte Verfahren und Strategien nutzbringend anzuwenden, können wir Ertragssteigerungen von bis zu 15 % ermöglichen“, sagt Mike Train, Executive President bei Emerson Automation Solutions. „Wir wissen genau, welche Verhaltensweisen zu industriebester Performance führen und was andere Unternehmen benötigen, um dieses Niveau zu erreichen.“

Um den Kunden den Weg zur Leistung des Spitzenquartils zu ebnen, startet Emerson jetzt mit Operational Certainty. Durch gezielte Leistungsvergleiche mit anderen Unternehmen liefert der Messtechnik- und Automatisierungsspezialist Anlagenbetreibern neue Erkenntnisse, wie sie bewährte Verfahren und Technologien optimieren können, sodass sie in den Bereichen Sicherheit, Zuverlässigkeit, Produktion und Energiemanagement eine Position im Spitzenquartil erreichen können. Neben dem neuen Operational-Certainty-Beratungsverfahren bietet Emerson dazu erweiterte Projektdurchführungsmethoden und neue Technologien wie Plantweb an. Das digitale Ökosystem für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) soll Unternehmen als technologisches Fundament für den sicheren Eintritt in das digitale Zeitalter dienen. Es umfasst verschiedene neue Produkte, Dienste und von Partnerunternehmen bereitgestellte Lösungen.

Messtechnik und Datenübertragung

Für die Erfassung und Analyse von Messdaten besitzt Emerson unter dem Stichwort Pervasive Sensing eines der größten Portfolios an Mess- und Analysetechnologien der Branche. Mit Einführung eines berührungsfreien Temperatursensors sowie neuer Sensortechnologien u. a. zur Erkennung von Korrosion, für elektrische Schutzvorrichtungen im Mittelspannungsbereich und zur Erkennung austretender gefährlicher Gase baut das Unternehmen dieses weiter aus.

Werden die richtigen Daten anschließend den richtigen Leuten zugeführt, lässt sich dadurch die Betriebsleistung verbessern. Allerdings bedeutet die vermehrte Vernetzung auch gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies gilt insbesondere für die sogenannte erste Meile, die die Daten von der Anlage aus bis ins Internet zurücklegen, um dann an IT- und cloudbasierte Anwendungen übergeben zu werden. Emersons Programm der sicheren ersten Meile (Secure First Mile) umfasst daher mehrere Architekturansätze und Designs, mit denen Anwender gezielt hochsichere Daten von geschützten Steuerungs- und Betriebssystemen (OT) mit Anwendungen zur Betriebsoptimierung in der cloudbasierten Umgebung (IT) verbinden können.

Anwenderfreundliche Softwaretools

Zur Überwachung des Anlagenzustands stellt die Software Plantweb Insight IT-freundliche Anwendungen mit Analysefunktionen zur Verfügung. Diese Anwendungen können unabhängig von bereits vorhandenen Geschäftssystemen und dezentralen Prozessleitsystemen (DCS) betrieben werden und bieten einen einfachen, aber leistungsfähigen Zugang zum industriellen Internet der Dinge.

Die Software Plantweb Advisor bietet robuste, integrierte Analyse-Spezialanwendungen zur Ermittlung des Anlagenzustands, zur Modellierung von Geschäftsergebnissen und zur Energieoptimierung am gesamten Standort. Die Anwendungen Health Advisor, Performance Advisor und Energy Advisor lassen sich für mehrere Tausend Anlagen an verschiedenen Standorten skalieren, um Geräte, Maschinen und Energieverbrauch des gesamten Unternehmens analysieren zu können.

Zugriff von unterwegs

AMS Ares ist eine bedienerfreundliche Software-Plattform für das Asset-Management, mit der sich die Zustände der Anlagen mehrerer Geschäftssysteme zentral zusammenführen und in Abhängigkeit von Funktion und Aufgabenbereich an die zuständigen Mitarbeiter des Standorts weiterleiten lassen. Diese können die Daten dann auf ihrem Desktop oder auf einem mobilen Gerät einsehen.

Damit man jederzeit und überall professionell auf rollenbasierte Tools, Analysen und Übersichten zugreifen kann, hat Emerson die AMS- und DeltaV-Prozessautomationsplattformen mobil gemacht. Fachpersonal kann nun auch von unterwegs aus sicher auf die für ihre Arbeit benötigten Informationen zugreifen, unabhängig davon, wo es sich gerade befindet.

Cloud-Dienste nutzen

Connected Services ist ein Cloud-Dienst, der auf dem industriellen Internet der Dinge basiert und zur Echtzeitüberwachung des Zustands wichtiger Anlagen, des Energieverbrauchs und weiterer Betriebsanwendungen dient. Experten von Emerson überwachen fortlaufend die Anlagen- und Betriebsleistung, priorisierte Reparaturarbeiten und Verlaufsdaten der Anlagen und informieren entsprechend darüber. Der Dienst ist in großem Maße skalierbar, baut auf bereits vorhandenen Technologieanschaffungen auf und verwendet Sicherheitsfunktionen von Emerson und Microsoft. Für den Dienst Connected Services stützt sich Emerson auf die cloudbasierte Azure IoT Suite von Microsoft und erweitert damit das digitale Ökosystem Plantweb um eine sichere und flexible Plattform für private Cloud-Netzwerke und Cloud-Dienste externer Anbieter.

2015 hat Emerson erstmalig den Weg zu Leistungen des Spitzenquartils durch Investitionsprojekte mit Project Certainty beschrieben. Emerson hat Branchendaten vorgelegt, die aufzeigen, dass bei 65 % aller Projekte mit einem Umfang von über einer Milliarde Dollar die geplanten finanziellen Resultate und die gesetzten Fristen verpasst werden. Die Branche hat mit der Übernahme neuer Ansätze und Technologien reagiert, um Art und Weise der Konzeption, Planung und Umsetzung von Investitionsprojekten zu transformieren. „Emerson hat Project Certainty genau zum richtigen Zeitpunkt vorgestellt, als die Branche verzweifelt auf der Suche nach neuen Ideen zur Optimierung von Investitionsprojekten war“, erläutert Train. „Wir sind der Auffassung, dass es bei Operational Certainty genauso ist. Die Kunden sehnen sich nach neuen Ideen und bewährten Vorgehensweisen zur gezielten Nutzung des industriellen Internets der Dinge, sodass Technologien messbar und sinnvoll eingesetzt werden können.“

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: cav0617emerson


Autor: Ralf Küper

Business Development Manager Operational Certainty & Plantweb,

Emerson


Statement

In Zeiten weltweiter Investitionskürzungen steht die Industrie unter gewaltigem Druck, ihre finanziellen Zielwerte mit den vorhandenen Anlagen zu erreichen. Die verarbeitenden Unternehmen denken oft noch, sie könnten das Problem aussitzen. Sie stecken fest in dem Widerspruch, dass dramatisch bessere Ergebnisse benötigt werden, neue Ansätze aber aufgrund einer Risikoabneigung keine Chance erhalten. Den Unternehmen fehlt die Gewissheit, welche Investitionsoption die finanzielle Performance entscheidend nach vorn bringen würde. Operational Certainty bietet hier eine klare Orientierung.

Mike Train, Executive President bei Emerson Automation Solutions
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de