Startseite » Chemie » Pumpen (Chemie) »

Schraubenspindelpumpen als gute Alternative

Wenn Seitenkanalpumpen an ihre Grenzen stoßen
Schraubenspindelpumpen als gute Alternative

Hyghspin_Schraubenspindelpumpe_Jung_Process_Systems_GmbH
Die Blockbauweise der Hyghspin-Schraubenspindelpumpen gewährleistet einen sicheren Betrieb Bild: Jung Process Systems
Seitenkanalpumpen werden in der chemischen Industrie oder aber Tanklägern häufig eingesetzt, unter anderem, weil sie Multiphasenmedien gut fördern können und sich durch niedrige NPSH-Werte auszeichnen. Sie stoßen allerdings an ihre Grenzen, wenn das Medium verunreinigt ist oder höhere Viskositäten gefördert werden müssen. Eine gute Alternative stellt daher das Prinzip der Schraubenspindelpumpe dar.

Seitenkanalpumpen eignen sich zur Förderung flüchtiger Medien wie Lösemittel und Gase, beispielsweise bei der Entleerung von Tanks, Kesselwagen oder aber Lkws. Sie sind selbstansaugend und verfügen über eine steile Kennlinie, jedoch ist der Anwendungsbereich relativ schmal. Bei den meisten Medien stellt dies kein Problem dar. Bei geschätzt zehn Prozent der Förderprodukte können allerdings Probleme auftreten, weil die Medien abrasiv oder höher viskos sind. Mit Schraubenspindelpumpen lassen sich diese Schwierigkeiten bei annähernd gleichen Förderleistungen und NPSH-Werten einfach lösen.

Der Volumenstrombereich bei der Schraubenspindeltechnologie ist wesentlich breiter, mindestens um den Faktor zehn. Eine Regelung zu geringen Volumenströmen ist zudem unkritisch, das Kavitationsrisiko steigt zu niedrigen Fördermengen hin nicht und zu höheren hin nur gering an. Die Hyghspin-Schraubenspindelpumpen von Jung Process Systems erreichen Förderleistungen bis zu 300 m3/h und einen Förderdruck bis zu 35 bar. Die Pumpen sind wie die Seitenkanalpumpen selbstansaugend, sie können aber auch viskose Medien ohne Probleme fördern. Hierbei ergeben sich verbesserte hydraulische Wirkungsgrade. In Verbindung mit der einfachen Regelbarkeit mithilfe eines Frequenzumformers können Betriebskosten eingespart werden. Zudem ist die Fördercharakteristik nahezu pulsationsfrei. Produkten mit abrasiven Bestandteilen oder Feststoffen wird durch Ausführungen mit einem erhöhten Verschleißschutz Rechnung getragen, was sich ebenfalls positiv auf die Kosten sowie auf den Wartungsaufwand auswirkt.

Technologische Vorteile

Die Schraubenspindelpumpen lassen sich hervorragend reinigen, sodass Vermischungen vermieden werden. Viskose Medien lassen sich zudem einfach durch Wasser ausschieben. Das Risiko von Verunreinigungen ist praktisch gleich null. Mit doppeltwirkender gesperrter Gleitringdichtung können die Hyghspin-Modelle auch als technisch dichte Pumpe ausgeführt werden. Sie halten die Anforderungen nach Atex oder TA-Luft sowie die Lösemittelbeständigkeit ein.

Die Pumpen werden in kupplungssicherer Blockbauweise angeboten, mobile Aggregate verbreitern zusätzlich die Einsatzmöglichkeiten. Eine platzsparende vertikale Aufstellung ist ebenfalls möglich. Aufgrund der technologischen Vorteile und weil die Schraubenspindelpumpe flexibler und unempfindlicher ist, treten seltener Betriebsausfälle auf.

Jung Process Systems GmbH, Kummerfeld

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de