Für mehr Sauberkeit und Gesundheitssschutz

Sauger für die Kunststoffindustrie

Anzeige
Die weltweite Kunststoffindustrie gehört zu den Hauptabnehmern der Sauger und Absauganlagen von Ruwac. Gerade hier, wo in großem Maßstab Pulver und Granulate verarbeitet werden, sind leistungsstarke Industriesauger am richtigen Platz, wie einige Beispiele zeigen.

Ob es sich um Staub handelt, der bei der Produktion anfällt, oder um Granulate und pulverförmige Additive als Ausgangsstoffe der Kunststoffverarbeitung: In der Kunststoffindustrie gibt es viele Anwendungsmöglichkeiten für mobile Industriesauger und stationäre Absauganlagen. Der Markt ist so groß, dass es sich für Hersteller wie Ruwac lohnt, diese Branche bei der Entwicklung neuer Baureihen besonders in den Fokus zu nehmen. Das war zum Beispiel bei den mobilen Saugern DA 5112 und DA 5152 der Fall, die das Unternehmen aus Melle auf der K 2019 vorstellt. Sie wurden speziell für das Aufsaugen von großen Sauggutmengen entwickelt.

Bei einem solchen Einsatzprofil wird ein leistungsstarker Antrieb benötigt. Diese Anforderung wird mit einem Seitenkanalverdichter erfüllt, der zugleich eine kompakte Bauweise des Saugers ermöglicht. Die Motorleistung beträgt 11 bzw. 15 kW.

Einfache Entleerung

Da bei großen Sauggutmengen häufiger der Sammelbehälter entleert werden muss, haben die Ruwac-Ingenieure eine sehr einfache Entnahme des Behälters realisiert. Hierfür muss der Bediener nur einen Bügel betätigen. Der Behälter, der mit einer Kippvorrichtung ausgestattet ist, wird dadurch bis auf Bodenniveau abgesenkt. Er kann auf eigenen Rollen fahren und mithilfe von Staplertaschen komfortabel und schnell transportiert werden.

Nicht nur der 150-l-Sammelbehälter und der Antrieb, auch die Filtereinheit – ein Taschenfilter der Staubklasse M – ist dem Anwendungszweck der Sauger entsprechend großzügig dimensioniert. Die Abreinigung erfolgt wahlweise manuell oder durch Airshock. Aufgrund der modularen Bauweise kann der Industriesauger problemlos durch einen Reststaubfilter der Staubklasse H ergänzt werden.

Ein weiteres Kennzeichen der beiden neuen Modelle ist die verbesserte Steuerung, die sowohl die Drehrichtung als auch die Temperatur des Motors überwacht und eine Ferneinschaltung des Saugers (z. B. synchron mit dem Einschalten einer Produktionsanlage) ermöglicht.

Zweckentfremdeter Sauger

Je nach Umgebungsbedingungen kommen aber auch andere Saugerbaureihen zum Einsatz, wie die Anwendung beim Logistikdienstleister Chemion, der im Chemiepark Uerdingen das von Covestro produzierte Polycarbonat Makrolon umschlägt, zeigt.

Für die Lagerung, Abfüllung und Verpackung von rund 250 000 t Makrolon pro Jahr betreibt Chemion ein Logistikzentrum mit knapp 80 Versand- und Mischsilos. Beim Handling dieser Mengen kann immer auch Granulat auf den Boden gelangen. Da die Kugeln klein, hart und rund sind, können Mitarbeiter darauf ausrutschen. Deshalb muss das Granulat sofort aufgesaugt werden. Dabei kommen die Ruwac-Sauger SPS 35 und SPS 250 zum Einsatz, die ursprünglich für einen ganz anderen Zweck entwickelt wurden – für das Ab- und Aufsaugen von Spänen in der metallverarbeitenden Industrie.

Typisch für diese Saugerbauart ist die doppelte Absaugung: Die Späne werden vom Flüssiganteil (d. h. normalerweise von Kühlschmierstoffen) separiert und in einem Vorabscheider zurückgehalten. Diese Eigenschaft ist auch beim Aufsaugen des Makrolon-Granulates von Vorteil. Denn die Maschinen und Anlagen werden mit Wasser gespült, damit zwischen den einzelnen abzupackenden Partien keine Vereinigungen entstehen. Somit sammeln sich die Kunststoffkügelchen im Vorabscheider und das Wasser im Sauger selbst. Die Kugeln werden anschließend rezykliert und das Wasser über die werkseigene Kläranlage entsorgt.

Direkt vom Sauger zurück

In einer anderen Chemion-Halle im Chemiepark Uerdingen kommt ein Ruwac-Sauger DS 2520 L-B1 mit Vorabscheider zum Einsatz. Er ist an einer Abfüllanlage installiert, die 900-kg-Säcke füllt. Sollte Granulat neben das Gebinde fallen, wird es in einer Auffangwanne unterhalb der Maschine gesammelt und aufgesaugt.

Das Granulat gelangt zunächst in einen kundenspezifischen, von Ruwac projektierten Vorabscheider. Von dort kann es bei Bedarf über eine Zellenradschleuse in einen Big Bag abgefüllt werden. Hier werden die reinen Makrolon-Kugeln, die noch nicht den Boden berührt haben, direkt wieder in die Transportkette zurückgeführt. Das erhöht die Materialausbeute. So trägt dieser Sauger zur Effizienz in der Kunststofflogistik bei und die SPS-Sauger zur Arbeitssicherheit und Sauberkeit.

Sauger für die additive Fertigung

Weil viele Inhaltsstoffe von Kunststoffen, Compounds und Masterbatches aus organischen, pulverförmigen Materialien gewonnen werden, kommen in der Kunststoffindustrie häufig Staub-Ex-Sauger zum Einsatz.

Wiederum andere Saug- und Absauganlagen sind bei der Herstellung und Verarbeitung von CFK-/GFK-Komponenten wie Rotorblättern für Windkraftanlagen gefragt. Hier steht die Absaugung von gesundheitsgefährdenden Stäuben und Fasern im Vordergrund – ein Aufgabenfeld, in dem Ruwac umfassende Erfahrung und viele Referenzanlagen vorzuweisen hat.

Dasselbe gilt für einen noch jungen Zweig der Kunststoffverarbeitung: die additive Fertigung. Hier spielt die Absaugung – auch aus Gründen des Arbeitsschutzes – eine wichtige Rolle. Ruwac wird auf der K 2019 die für diesen Bereich geeigneten Industriesauger und Absauganlagen vorstellen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: cav1019ruwac

Halle 11, Stand G3


Autor: Gerald Scheffels

Fachjournalist

Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de