Startseite » Chemie » Sicherheit »

Signalisierungssysteme für die Chemieindustrie

Behalten den Anlagenstatus im Blick
Signalisierungssysteme für die Chemieindustrie

Anzeige
Berstscheiben und Sicherheitsventile sind aus produzierenden Unternehmen der Chemieindustrie nicht mehr wegzudenken. Nachholbedarf besteht allerdings in Sachen Signalisierung. Mit nicht-invasiven oder in die Berstscheibe integrierten Signalisierungssystemen können auch Prozesse mit kritischen Drücken und anspruchsvollen Medien zuverlässig überwacht werden.

Prozesse mit hohen Temperaturen und hochkorrosiven Medien sind in der Chemiebranche weit verbreitet. Früher waren herkömmliche Signalisierungen mit derartig extremen Bedingungen nicht immer kompatibel, weshalb sie heute oft als zusätzliches Überwachungssystem des Prozesses übersehen werden. Der Einsatz moderner Signalisierungseinrichtungen trägt nicht nur zur Verbesserung der Produktivität und Sicherheit bei, sondern ist auch im Hinblick auf Umweltbelange hilfreich. Bei Prozessen mit potenziell schädlichen Medien kann das Risiko von Leckagen durch ein schnelles und sicheres Abschalten reduziert werden. Die Produktpalette von Rembe umfasst einige der robustesten Berstscheiben und Signalisierungssysteme, die auf dem Markt verfügbar sind. Die hochwertigen Signalgeber können leicht in bestehende Steuerungssysteme integriert werden, um beim Ansprechen der Berstscheibe eine visuelle oder akustische Meldung zu übermitteln und die Anlage bei Bedarf abzuschalten.

Nicht-invasive Signalisierung

Für Anlagen mit rauen Betriebsbedingungen eignet sich der Signalgeber Nimu (nicht-invasive Berstscheibenüberwachung). Das wiederverwendbare Überwachungssystem wurde explizit für die schnelle Benachrichtigung einer Druckentlastung entwickelt. Der Nimu-Sensor kommt zudem nicht in Kontakt mit dem Prozess, sodass er weder durch harsche Prozessbedingungen noch korrosive Medien beeinträchtigt wird und selbst unter den rauesten chemischen Betriebsbedingungen maximale Prozessdichtigkeit sicherstellt.

Die Montage erfolgt in einer Sacklochbohrung im Auslassteil des Berstscheibenhalters. Somit ist der Signalgeber vollständig vom Prozess isoliert und eine potenzielle Leckage nach dem Ansprechen der Berstscheibe wird verhindert. Das ist notwendig für Kunden in der Chemieindustrie, bei denen Leckagen nicht toleriert werden können.

Bei den traditionellen Signalisierungssystemen waren insbesondere bei rauen Betriebsbedingungen Fehlalarme an der Tagesordnung. Die Signalgeber wurden häufig auch dann aktiviert, wenn die Berstscheibe nicht angesprochen hat. Jeder falsche Alarm führt zu unnötigen Kosten und Stillstandzeiten. Im Gegensatz dazu wird der Nimu durch den Prozess nicht negativ beeinflusst.

Signalgeber wiederverwendbar

Darüber hinaus sind die althergebrachten Membrandetektionssysteme zum einmaligen Gebrauch bestimmt. Mit dem Nimu entfallen diese zusätzlichen Kosten. Der Signalgeber ist nicht nur nach dem Ansprechen der Berstscheibe, sondern auch nach planmäßigen Wartungsarbeiten vollständig wiederverwendbar. Während solcher Wartungsarbeiten ermöglicht der geschlossene Kreislauf der Berstsignalisierung eine einfache Prüfung auf ihre Funktion und die Berstscheibe kann im Anschluss wieder in ihre Halterung eingesetzt werden. Der Betreiber ist in der Lage, dies selbst durchzuführen.

In Kombination mit dem Rembe IQ Safety Cockpit kann der Betreiber im Falle einer Systemstörung instruiert werden und die entsprechenden Notfallmanagement-Protokolle implementieren. Die verantwortlichen Mitarbeiter werden individuell über eine Prozessabschaltung informiert, können die Ursache identifizieren und die Anlage schnellstmöglich wieder in Betrieb nehmen.

Undichte Stelle im Prozess erkennen

Die Fähigkeit, schnell und ohne externe Unterstützung eine undichte Stelle im Prozess zu erkennen, bringt erhebliche Vorteile. Der SBK-Signalgeber gewährleistet zum einen eine schnelle und zuverlässige Störmeldung über das Ansprechen von Berstscheiben und besitzt zum anderen die Fähigkeit, Leckagen von vorgeschalteten Berstscheiben zu überwachen. Speziell für Prozesse mit hohen Temperaturen, bei denen alternative Signalisierungssysteme möglicherweise nicht mehr geeignet sind, hat Rembe diesen Signalgeber entwickelt. Die Kombination von Leckage-Erkennung und Signalisierung in einem Produkt ist eine kostengünstige Lösung. Die eingesetzten Materialien bleiben auch bei extremen Temperaturen stabil und gewährleisten langfristig eine hohe Zuverlässigkeit ohne vorzeitiges Ausfallrisiko.

Wenn der Signalgeber SBK in das Prozessleitsystem eingebunden ist, bietet er eine ständige Überwachung der Berstscheibe und zuverlässige Störungsmeldung bei Ansprechen der Berstscheibe. Selbst marginale Leckagen im Prozess werden erkannt. Die Anwendung des SBK Überwachungssystems in der Chemieindustrie steigert die Anlageneffizienz erheblich. Gleichzeitig werden Sicherheits- und Umweltstandards eingehalten.

Integrierte Signalisierungssysteme

Die aktuelle Entwicklung in Sachen Signalisierung integriert selbige direkt in die Berstscheibe. Die sogenannten SGK-Versionen sind mit den Umkehrberstscheiben KUB und IKB sowie der Dreiteilberstscheibe ODV erhältlich und bieten eine in die Berstscheibe eingebaute Signalisierung für den Einsatz in Prozessen mit niedrigem Ansprechdruck, bei denen z. B. die non-invasive Signalisierung Nimu möglicherweise nicht geeignet ist.

Rembe GmbH Safety + Control, Brilon


Autorin: Claire Lloyd

Team Leader, Process Safety Europe,

Rembe




Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de