Startseite » Chemie » Verfahren mechanisch (Chemie) »

Konti-Mischer für die Düngemittelproduktion

Das ganze Verfahren in einer Maschine
Konti-Mischer für die Düngemittelproduktion

evtl._Einsatzort:______General_Electric_Power_Einsatzgebiet:____________________Mischen_
Lödige bietet für die Herstellung von Monokalziumphosphat eine Lösung auf der Grundlage eines kontinuierlichen Pflugscharmischers KM Bild: Lödige
Anzeige
Lödige Process Technology hat eine verfahrenstechnische Lösung zur Produktion von Monokalziumphosphat entwickelt. Das Pulver, das wesentlicher Bestandteil von Futter- und Phosphatdüngemitteln ist, lässt sich damit wirtschaftlich in einer einzigen Maschine herstellen.

Monokalziumphosphat (MCP) entsteht durch die Reaktion von reiner Phosphorsäure und Kalziumkarbonat. Bei der Produktion von hochwertigem MCP spielt leistungsfähige Verfahrenstechnik eine mindestens ebenso wichtige Rolle wie die Qualität der eingesetzten Rohstoffe. Lödige bietet speziell für diese Anwendung eine Lösung auf der Grundlage eines kontinuierlichen Pflugscharmischers KM an.

Anwendungsspezifisch konzipiert

Der Pflugscharmischer für kontinuierlichen Betrieb arbeitet nach einem Schleuder- und Wirbelverfahren: In einer horizontalen, zylindrischen Trommel rotieren wandnah Pflugscharschaufeln, wie sie in ihrer Grundform bereits 1949 von Lödige patentiert wurden. Umfangsgeschwindigkeit und geometrische Form dieser pflugähnlichen Mischwerkzeuge sind so bemessen, dass sie die Mischkomponenten komplett erfassen und in den freien Mischraum schleudern. Dabei wird das Material der Fliehkraft entgegenwirkend von der Trommelwand gehoben. Das so erzeugte mechanische Wirbelbett bewirkt unter ständiger Erfassung der gesamten Mischgutmenge eine sehr intensive Vermischung, auch bei hohen Mischgutdurchsätzen und kurzen Verweilzeiten.

Die Mischelemente sind so ausgeformt, dass ein Produkttransport gewährleistet wird. Zusätzliche Messerköpfe in der Mischtrommel ermöglichen das Aufschließen von
Agglomeraten sowie eine gezielte Granulierung während des Mischprozesses. Das Ergebnis ist ein kontinuierlicher All-in-one-Prozess. Das heißt, sämtliche Prozessphasen der MCP-Herstellung können in einer einzigen Maschine erfolgen. Andere Aggregate und Verfahrensschritte entfallen damit.

Weitere Vorteile des Mischers liegen in einer hohen Standfestigkeit und minimierten Reinigungsintervallen. Ein spezieller Verschleißschutz schützt Mischwerkzeuge und Schaufelarme bei der hohen mechanischen und korrosiven Beanspruchung im Kontakt mit dem Mischgut.

Herstellungsprozess

Der MCP-Herstellungsprozess verläuft in drei Phasen: Mischen – Reagieren – Granulieren. Im ersten Schritt werden die beiden Grundstoffe Phosphorsäure und Kalziumkarbonat sehr homogen vermischt. In der zweiten Phase des Prozesses kommt es unter definierten Bedingungen zu einer exothermen Reaktion und zur Umsetzung der Ausgangsstoffe zu Monokalziumphosphat. Abschließend erfolgt in Phase 3 die Granulierung. Das Granulatspektrum kann dabei spezifisch an die Anforderungen des Kunden angepasst werden.

Granuliertes MCP weist gegenüber ungranuliertem Phosphat vielfältige Vorteile auf: So verbessert es die Rieselfähigkeit sowie die Möglichkeiten bei Transport und Lagerung. Das Produkt lässt sich staubfrei verpacken und perfekt dosieren. Das Verfahren kann mit abgestuften Maschinengrößen für Durchsatzleistungen von 1 bis 50 t/h realisiert werden.

Gebr. Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de