Produkte sicher und keimfrei verarbeiten

Aseptisches Doppelsitzventil für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Anzeige
Die weltweite Nachfrage nach aseptischen Verarbeitungs- und Verpackungsprozessen steigt. Denn Verbraucher verlangen hochwertige Lebensmittel und Getränke mit einer langen Haltbarkeit und greifen bevorzugt zu Clean-Label-Artikeln. Dies gilt insbesondere für Milchprodukte, Fruchtsäfte, Babynahrung, Suppen, Soßen, Fruchtpürees und nährstoffreiche Lebensmittel. Für diese Anwendungen eignet sich das Doppelsitzventil Aseptic Mixproof von Alfa Laval.

Von einer chargenbasierten Produktion auf eine kontinuierliche aseptische Produktion umzustellen, kann Herstellern helfen, die wachsende Nachfrage nach Clean-Label-Produkten zu bedienen. Aseptische Doppelsitzventile wie das Aseptic-Mixproof-Ventil von Alfa Laval spielen dabei eine zentrale Rolle. Dieses Ventil ermöglicht es, Lebensmittel und Getränke steril zu verarbeiten. Zudem bietet es eine hohe Flexibilität und Produktsicherheit und sorgt für geringe Gesamtbetriebskosten. Das Ventil ist vollständig abgedichtet gegen das Eindringen von schädlichen Mikroorganismen und gibt Sicherheit selbst bei unerwünschten Druckspitzen. Vorerst ist diese Ventilserie in den Größen ISO 51 mm (2″), 63,5 mm (2,5″) und 76,1 mm (3″) erhältlich.

Im Vergleich zu herkömmlichen aseptischen Doppelsitzventilen reduziert das Aseptic-Mixproof-Ventil die Gesamtbetriebskosten um bis zu 45 %. Die berechneten Einsparungen ergeben sich aus der Gegenüberstellung der Anlagen- und Wartungskosten eines Aseptic-Mixproof-Ventils (2,5″) und eines aseptischen Doppelsitzventils (DN65) über einen Zeitraum von fünf Jahren. Im ersten Betriebsjahr ist der Teileaustausch einschließlich Arbeitsleistung um rund 70 % günstiger als beim DN65-Ventil mit Edelstahlfaltenbalg.

Flexibilität dank modularem Aufbau

Dank seines modularen Aufbaus ist es ein Leichtes, das Aseptic-Mixproof-Ventil für den Einsatz in jeder Verarbeitungsanwendung zu konfigurieren. Darüber hinaus gibt es den Lebensmittelherstellern mehr Flexibilität, wenn sich Anforderungen ändern. Das Doppelsitzventil ist wahlweise mit einem Standard- und Tangentialventilkörper oder zwei Standardventilkörpern erhältlich. Es lässt sich einfach montieren – sowohl horizontal als auch vertikal. Darüber hinaus gibt es die Auswahlmöglichkeit zwischen ein- oder zweistufigen Stellantrieben, drei Sitzhubversionen, fünf Dampfventiltypen und mehreren Optionen zur Dampftemperaturüberwachung.

Bewährte Membrantechnologie

Das Aseptic-Mixproof-Ventil nutzt dieselbe Plattform wie das bewährte Alfa-Laval-Unique-Single-Seat-Ventil (SSV). Die meisten Originalteile sind untereinander austauschbar. Das bedeutet auch weitgehend identische Wartungsroutinen und eine rationalere Ersatzteilbevorratung.

Der Ventilkörper ist nicht verschweißt, sondern wird aus einer einzigen Edelstahlscheibe mit besonders gut zu reinigender Oberfläche gepresst. Das macht das Ventilgehäuse besonders stark und langlebig und verbessert die Produktionssicherheit. Zudem wurde die Leistung des Verschlussmechanismus optimiert, was selbst bei Produktdruckspitzen eine sichere Abdichtung gewährleistet.

Anstelle eines Edelstahlfaltenbalgs zur hermetischen Abdichtung arbeitet das Alfa-Laval-Aseptic-Mixproof-Ventil mit einer Hybridmembran mit PTFE-Deckschicht und verstärktem EPDM-Träger. Der Ersatz solcher Membranen ist 90 % kostengünstiger als der Austausch von Edelstahlfaltenbälgen an herkömmlichen aseptischen Doppelsitzventilen.

Leicht zu reinigende Form

Die verbesserte Reinigungsfähigkeit gewährleistet echte aseptische Bedingungen während des Betriebs. Basierend auf denselben hohen Reinigungs- und Hygienestandards wie die Alfa-Laval-SSV-Serie erfüllt das aseptische Doppelsitzventil die strengen Anforderungen des 3-A-Hygienestandards. Dies verlängert auch die Betriebszeit.

Mit seinem optimalen strömungsmechanischen Design und ohne exzentrische Ventilgehäuse im Produkt- und Dampfbereich ist das Aseptic-Mixproof-Ventil reinigungsfreundlicher als herkömmliche aseptische Doppelsitzventile – insbesondere wenn das Verarbeitungsprodukt Kerne oder Partikel enthält. Die integrierte Leckageerkennung ermöglicht dem Bediener, das Ventil jederzeit zu untersuchen, ohne es auszubauen. Eine Dichtung oder Membran kann unverzüglich ausgetauscht werden.

Optimierte Strömungseigenschaften

Für bessere Strömungsmuster in den Verarbeitungslinien verfügt das Ventil über einen Standardrohranschluss anstatt eines konischen Anschlusses. Dies erhält die Strömungsgeschwindigkeit während der CIP- und SIP-Prozesse aufrecht. Dadurch verlängert sich die Produktionsbetriebszeit und der Verbrauch von CIP-Flüssigkeit und Dampf sinkt. Mit Strömungssimulationen in der Leckagekammer konnte Alfa Laval die sterilen Bedingungen validieren sowie die korrekte Dampf- und Wärmeverteilung überprüfen.

Zur Minimierung von Produktverlust ist die Leckagekammer des Aseptic-Mixproof-Ventils viel kleiner als bei anderen aseptischen Doppelsitzventilen. Modelle mit Edelstahlfaltenbalg haben nur einen Stellantrieb, der einen einzelnen Doppelkegel anhebt. Durch das Design des Aseptic-Mixproof-Ventils mit zwei Stellantrieben, die die beiden Kegel unabhängig voneinander bewegen, fällt die Leckagekammer kompakter aus.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: dei0519alfalaval


Autor: Anders Mose Lyhne

Product Portfolio Manager Ventile & Automation,

Alfa Laval



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de