Hoher Feststoffgehalt im Zulauf kein Problem

Kombination aus Dekanterzentrifuge und Tellerseparator

dei03181681.jpg
Das Zentrifugalfeld der Sedicanter liegt zwischen 5000 und 10 000 x g Bild: Flottweg
Anzeige
Bei den Sedicantern handelt es sich um eine Kombination aus Dekanterzentrifuge und Tellerseparator. Die Vollmantelschneckenzentrifugen werden beispielsweise in der Sojaverarbeitung eingesetzt.

Aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen bevorzugen immer mehr Menschen vegetarische oder vegane Lebensmittel, die Soja in unterschiedlichster Form enthalten. Das führt zu einem stetig wachsenden Bedarf an diesen Hülsenfrüchten. Einige der weltweit größten Sojaanbaugebiete befinden sich in Brasilien. Ihre Größe übersteigt bei Weitem 6 Mio. Hektar. Allein 2017 wurden dort ca. 100 Mio. t Soja geerntet.

Die Wurzeln des heutigen Soja-Booms reichen bis in die 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Damals entstanden in den Staaten Minas Gerais, Bahia, Goiás, Mato Grosso do Sul und Mato Grosso riesige Plantagen. Mit der Intensivierung des Sojaanbaus begann man auch, sich wissenschaftlich mit der industriellen Verarbeitung der Hülsenfrüchte zu beschäftigen. Das geschah und geschieht am brasilianischen Institute of Food Technology, kurz ITAL, das 1963 gegründet wurde.

Teil einer Versuchsanlage

Als eines der ersten Institute beschäftigte sich ITAL mit der industriellen Verarbeitung von Sojabohnen. Die größte Herausforderung bestand dabei in der Extraktion der Sojamilch aus dem Okara. Um die Versuche in einem industriellen Maßstab abbilden zu können, schaffte das Institut 1974 eine Industriezentrifuge der Baureihe Z1 von Flottweg an. Diese Maschine ist bis heute im Einsatz.

In den Folgejahren entwickelte Flottweg weitere Maschinen, die in der Sojaverarbeitung Einsatz finden. Dazu zählen beispielsweise die Sedicanter, eine Kombination aus Dekanterzentrifuge und Tellerseparator.

Das Zentrifugalfeld dieser Vollmantelschneckenzentrifugen liegt zwischen 5000 und 10 000 x g. Dementsprechend ähnelt ihre Klärwirkung der von Separatoren. Gleichzeitig können Sedicanter – wie Dekanter – durch ihre Bauart hohe Feststoffgehalte im Zulauf verarbeiten. Im Unterschied zu Dekantern verarbeiten die Maschinen auch feinkörnige und pastöse Feststoffe. Neben der Herstellung von Sojaprotein, Sojaproteinkonzentrat und Sojamilch finden sie auch Einsatz bei der Produktion von Erbsen-, Lupinen und Rapsprotein sowie von Hafer-, Reis- und Mandelmilch.

Hygienisch ausgeführt

Die Sedicanter erfüllen die branchentypischen Hygienestandards. Sie sind CIP-fähig. Alle produktberührten Teile sind aus hochwertigem Edelstahl gefertigt. Ihre Oberflächenrauigkeit liegt bei maximal 0,8 µm. Die Toträume in der Maschine wurden auf ein Minimum reduziert. Alle Schweißnähte werden hygienisch verschliffen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: dei0318flottweg

Halle 10.2, Stand C60


Autor: Nils Engelke

PR- und Kommunikationsmanager,

Flottweg



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Powtech Guide 2019


Alles zur Powtech 2019. Jetzt lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport


Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung


Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de