Startseite » Food »

Eine für alles

Komplettlinie für die Herstellung und Verpackung von Müsliriegeln
Eine für alles

Anzeige
Im Lübecker Hauptwerk von Brüggen stellen 620 Mitarbeiter auf 8500 m2 ein Produktangebot her, das von Haferflocken über Cornflakes bis zu Müsli reicht. Am gefragtesten sind jedoch die verschiedenen Riegelprodukte, ob Kinder-, Wellness oder Müsliriegel. Um der stetig steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, suchte das Unternehmen nach einer neuen Linie, die den gesamten Produktionsvorgang bewältigt – von der Riegelherstellung bis hin zur Endverpackung.

Es hat sich viel verändert seit die Brüder Heinrich und Johannes Brüggen 1868 in Neumünster die H. & J. Brüggen KG gegründet haben. Wo früher klassische Mühlenprodukte wie Haferflocken verarbeitet wurden, werden heute innovative Rezepturen und Verfahren für neue Produkte entwickelt. Das Unternehmen ist dafür bekannt, Trends schnell zu erkennen und aufzugreifen, um wechselnde Konsumentenwünsche zu erfüllen. So liefert Brüggen beispielsweise konventionelle und Bioprodukte in Premium- oder Discountqualität an internationale Handelsketten wie Aldi, Lidl und Carrefour. Dazu zählen auch die bekannten Riegel der Marke Knusperone.

Auf der Suche nach einem Partner, der eine derartig umfangreiche und komplexe Aufgabe wie die oben erwähnte Komplettlinie für die Riegelherstellung meistern konnte, fiel die Wahl auf Bosch Packaging Technology. Brüggen nutzt bereits seit mehreren Jahren Technologien von Bosch für die Verpackung seiner Produkte und hat gute Erfahungen in puncto Qualität, Zuverlässigkeit und Service gemacht. Aus diesem Grund erteilte das Lübecker Unternehmen Bosch im Juli 2010 den Auftrag für eine komplette Riegellinie. Bei der Umsetzung des Projekts waren mehrere Bosch-Standorte beteiligt, die Prozesstechnik kam aus Viersen, die Verpackung in Schlauchbeutel und danach in Faltschachteln aus dem schweizerischen Beringen und die Umverpackung in verkaufsfertige Kartons aus dem schwäbischen Remshalden.
Für Brüggen stand ein Aspekt besonders im Mittelpunkt: das Unternehmen wollte einen kontinuierlichen Produktionsprozess für die gesamte Riegelherstellung und -verpackung, realisieren und damit eine hohe Ausbringung gewährleisten. Das modulare Design der Bosch-Anlagen erwies sich hier als besonders vorteilhaft – Schnittstellen und Systeme können optimal aufeinander abgestimmt und so einfacher bedient werden. Ein weiteres Merkmal der Anlagen ist darauf ausgelegt, alle Linien- und Maschinenkomponenten leicht zugänglich zu gestalten, um Wartungs- und Stillstandzeiten zu minimieren.
Riegel am laufenden Band
Um die Herstellung einer Vielzahl von Riegeln nach verschiedenen Rezepturen und in unterschiedlichen Ausführungen gewährleisten zu können, wählten die Ingenieure eine Contiline für die Massezubereitung sowie das kontinuierliche Mischen, Ausformen, Kühlen, Schneiden und Überziehen von Riegelprodukten. Nach der Herstellung des Binders in der Riegelküche mischt ein WRM-Mischer mit gegeneinander laufenden Mischwellen produktschonend die jeweiligen Trockenstoffe mit dem Binder. Die aufbereitete Riegelmasse wird anschließend dem Zweiwalzenformer WRF zugeführt, der eine einheitliche Temperatur und somit eine einheitliche Produktkonsistenz sowie einen gleichmäßigen Masseteppich sicherstellt. Eine Profilwalze verleiht den Riegeln die gewünschte Form. Im Anschluss kühlt der Teppich im WRC-Kühltunnel auf die optimale Schneidetemperatur ab, bevor ein WRL-Längsschneider einzelne Stränge schneidet. Diese werden durch ein Spreizsystem aufgefächert und der WRQ-Querschneidemaschine zugeführt. Produktabfälle lassen sich einfach durch eine Trim-Optimierung auf ein Minimum reduzieren. Die Riegel werden anschließend je nach Ausführung in Schokolade getunkt oder dekoriert. Die Linie ist dafür mit zwei WRU-Bodentunkern mit eingebauter Temperierung ausgestattet, sodass ein Auswechseln der Schokolade möglich ist, ohne den Produktionsfluss zu unterbrechen. Zum Abschluss verziert ein Dekorator die Frucht-, Nuss- und Müsliriegel mit Schokostreifen oder -schlaufen. Riegel, die ohne Guss oder Verzierung verpackt werden sollen, können anhand eines Überbrückungssystems direkt der Verpackung zugeführt werden.
Für Brüggen waren die leichte Zugänglichkeit und Reinigung aller Komponenten der Contilinie essenziell. So ist es beispielsweise möglich, die Mischanlage auszufahren und den Bandwascher zur Reinigung zu entnehmen ohne die Produktion zu unterbrechen. „Mit der Contiline sind wir in der Lage, 300 verschiedene Produkttypen zu produzieren. Dank der werkzeugfreien Bedienung können Wechsel in nur wenigen Minuten durchgeführt werden“, sagt Hanno Brüggen, Geschäftsführer der H. & J. Brüggen KG.
Verkaufsfertig verpackt
Nach der Herstellung übernimmt ein Kühltunnel die Riegel und führt diese reihenweise einem Sigpack DAA Accuflex Produktspeicher zu. Der Speicher reguliert den Produktfluss zwischen Herstellung und Verpackung und dient auch dazu, die Produkte aus der oberen Etage des Brüggen-Werkes in die darunterliegende zu transportieren. So werden eine kontinuierliche Versorgung der Verpackungsmaschinen sichergestellt und Schwankungen ausgeglichen. Eine Austragestation führt anschließend die Riegel der Hochleistungsschlauchbeutelmaschine mit rotierenden Heißsiegelbacken zu. Das sorgfältige Produkthandling erlaubt selbst bei klebrigen Produkten ein stauloses Eintakten, während rotierende Heißsiegelbacken die Packung hermetisch verschließen. Nach der Erstverpackung übernimmt der Toploader die Produkte mit einem Vakuumrad und gruppiert diese, bevor sie in aufgerichtete Schachteln eingelegt werden. Im Anschluss werden diese bei hoher Ausbringung verschlossen und nachfolgend über eine Kontrollwaage kontrolliert. Zuletzt gruppiert und verpackt die Sammelverpackungsmaschine Elematic 3000 mit Wrap-around-Technologie die Schachteln in einen verkaufsfertigen Tray mit Deckel. Brüggen entschied sich für einen nicht produkthohen Deckel, um Packstoff zu sparen. Der Tray mit Deckel bietet Händlern eine besonders einfache Handhabung zum Öffnen und Einräumen am Verkaufsort. Die Maschine ermöglicht es dem Hersteller, flexibel aus zwölf verschiedenen Formaten zu wählen und so verschiedene Kundenwünsche zu erfüllen. Die Maschinenbediener können Formate einfach, schnell und werkzeuglos in nur 15 bis 20 Minuten wechseln. So kann Brüggen eine Vielzahl von Gebinden unterschiedlicher Größe und Anordnung bieten – von kleinen Packungen mit zwölf Schachteln hintereinander bis hin zu großen Packungen mit 21 Schachteln.
Ein System mit Zukunft
„Durch den gesamten Prozess hindurch hat sich Bosch als hilfreicher Partner erwiesen. Obwohl die Linie aus vielen verschiedenen Komponenten besteht, sind die Maschinen so aufeinander abgestimmt, dass sich Stillstandzeiten für Produktwechsel- und Reinigungsarbeiten deutlich verkürzen. Mit der neuen Anlage konnten wir unsere Reinigungszeiten von sieben Stunden auf zwei Stunden verkürzen“, so Hanno Brüggen „Unsere Motivation bei diesem Projekt war es, eine höhere Produktivität und Flexibilität für unsere Kunden bieten zu können. Wir sind nun in der Lage, 600 Riegel pro Minute nach 300 verschiedenen Rezepturen herzustellen. Die Ergebnisse stehen für sich – und wir werden damit auch zukünftig innovative Packstile und hochwertige Produkte bieten können.“

Peter Dreßler
Director Sales Bar Technology,Robert Bosch
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de