Startseite » Food » Food Design »

Auf die Herkunft kommt es an

Unterschiedliche Wirkungen von natürlichem und synthetischem Vitamin E
Auf die Herkunft kommt es an

Anzeige
Die ernährungsphysiologische Bedeutung von Vitamin E ist unumstritten. Allerdings unterscheiden sich die natürliche und synthetische Form des Vitamins hinsichtlich ihres Aufbaus, ihrer Zusammensetzung und Wirkungsweise im menschlichen Körper. Diese Unterschiede zwischen natürlichem und synthetisch erzeugtem Vitamin E sind bei ihrem Einsatz in Lebensmitteln zu berücksichtigen.

Die Tatsache, dass gerade synthetisch gewonnenes Vitamin E chemisch nicht mit dem aus natürlichen Rohstoffen gewonnenen Vitamin E identisch ist, wird nicht immer wahrgenommen. Denn viele andere synthetisch erzeugte Vitamine haben genau dieselbe molekulare Anordnung wie die entsprechenden natürlichen Produkte. Folglich unterscheiden sich beide Formen nicht in ihrer Wirkungsweise. Vitamin E hingegen ist das einzige Vitamin, bei dem sich natürliche und dem synthetische Form hinsichtlich ihrer chemischen Struktur, Wirksamkeit und ihrer Aufnahme im menschlichen Körper unterscheiden. Der menschliche Körper zieht das aus natürlichen Rohstoffen gewonnene Vitamin E den synthetischen Vitamin-E-Isomeren vor. Das natürliche Vitamin E hat eine bessere Bioverfügbarkeit, es wird besser gespeichert und sein Gehalt im menschlichen Körper ist konstant höher.

Isomere des Tocopherols
Natürliches Vitamin E, d-alpha-Tocopherol oder RRR-alpha-Tocopherol, wird aus pflanzlichen Ölen gewonnen, die in erster Linie aus Sojabohnen, Mais, Rapssaat und Sonnenblumenkernen hergestellt werden (Abb. 1). Daneben gibt es auch noch andere natürliche Isomere: das beta-, gamma- und delta-Tocopherol. Während das Vitamin E aus natürlichen Rohstoffen ein einzelnes Stereoisomer des Tocopherols ist, besteht synthetisches Vitamin E (dl-alpha-Tocopherol oder all-rac-alpha-Tocopherol), das auf chemischem Weg hergestellt wird, aus einer Mischung aus acht Diastereoisomeren, die in gleichen Anteilen vorliegen (Abb. 2). Diese Mischung enthält nur zu 12,5% das d-alpha-Tocopherol, das dem aus natürlichen Rohstoffen gewonnenen Vitamin E identisch ist. Die anderen sieben Stereoisomere haben unterschiedliche Molekülkonfigurationen und eine geringere biologische Aktivität.
Die in der Natur vorkommenden alpha-, beta-, gamma- und delta-Tocopherole werden unter dem Begriff Mixed Tocopherole zusammengefasst. Kapseln, die Vitamin E aus natürlichen Rohstoffen enthalten, bestehen in der Regel aus d-alpha-Tocopherol bzw. den Mixed Tocopherolen. Die synthetischen Alternativen enthalten dl-alpha-Tocopherol. Die Bezeichnungen d und dl kennzeichnen das einzelne Stereoisomer bzw. die Mischung aus acht synthetisch hergestellten Isomeren.
Kennzeichnung von Lebensmitteln
In den USA empfahl das Institute of Medicine (IOM) kürzlich die Vitamin E-Aktivität für Ernährungszwecke in mg d-alpha-Tocopherol anzugeben. Dennoch müssen amerikanische Produkte die vorgeschriebene Kennzeichnung in Internationalen Einheiten (IE) aufweisen. Die vom Food Chemicals Codex anerkannten Internationalen Einheiten beziehen sich auf die Aktivität der d-alpha-Tocopherolform des Vitamins E in schwangeren Ratten. Obwohl die beta-, gamma- und delta-Tocopherole eine erheblich niedrigere Aktivität haben, verstärken sich die Hinweise darauf, dass diese Formen über zusätzliche gesundheitsfördernde Eigenschaften verfügen.
Unterschiedliche Wirksamkeit
Natürliches und synthetisches Vitamin E werden ohne Unterschied vom Körper absorbiert. Nach der Absorption erkennt jedoch ein Protein in der Leber das natürliche d-alpha-Tocopherol und bevorzugt dieses gegenüber der synthetischen Form [1]. Als Ergebnis der bevorzugten Speicherung des natürlichen Vitamin E in der Leber werden nur 50% der synthetischen Form als natürlich behandelt [2]. Das restliche synthetische Vitamin E wird schneller ausgeschieden [3]. Aufgrund dieses Auswahlprozesses verweilt das natürliche d-alpha-Tocopherol länger im Körper als die synthetische Form. Um die geringere Verweildauer zu kompensieren, müsste eine Person etwa die doppelte Menge synthetisches Vitamin E zu sich nehmen, um die gleiche Aktivität zu erreichen, die natürliches Vitamin E bietet [3,4].
Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass bei schwangeren Frauen die Weitergabe von Vitamin E an ihre Föten bei natürlichem Vitamin E drei Mal so effektiv erfolgt wie bei synthetischem [5].
Produkte, die Vitamin E aus natürlichen Rohstoffen enthalten, dazu zählen beispielsweise auch die von ADM, entsprechen dem in natürlichen Lebensmitteln vorkommenden Vitamin E und damit auch dem im menschlichen Körper. Obwohl d-alpha-Tocopherol die höchste biologische Aktivität der vier d-Isomere aufweist, zeigen Untersuchungen, dass die beta-, gamma- und delta-Tocopherole zusätzliche gesundheitsfördernde Eigenschaften haben [6]. Nur Produkte mit Vitamin E aus natürlichen Rohstoffen enthalten die gesamte Kombination aus alpha-, beta-, gamma- und delta-Tocopherolen, die auch in natürlichen Lebensmitteln vorkommt.
Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten
Vitamin E schützt Lebensmittel vor Oxidationserscheinungen, die bei ihrer Herstellung, Verarbeitung oder Lagerung auftreten können. Gleiches gilt auch für Oxidationsvorgänge, die durch die Einwirkung von Licht, Wärme oder basischen Chemikalien hervorgerufen oder von Metallen, insbesondere von Eisen und Kupfer, verursacht werden können. Auf diese Weise beugt Vitamin E Geschmacksbeeinträchtigungen und Nährstoffverlusten vor.
Ferner kann Vitamin E als gesundheitsfördernder Zusatzstoff verschiedenen Lebensmitteln, beispielsweise Backwaren, Cerealien, Brotaufstrichen und Molkereiprodukten, sowie Nahrungsergänzungsmitteln zugefügt werden. Mit Vitamin E angereicherte Lebensmittel sind bei den Verbrauchern sehr beliebt. Wie Studien belegen, erwarten sie von solchen Lebensmitteln einen Schutz vor Herzleiden, Krebs und Gehirn-erkrankungen wie Alzheimer.
Um die gesundheitsfördernden Wirkungen von Vitamin E zu erzielen, schlagen Experten eine Tagesdosis zwischen 200 und 800 IE vor. Diese Menge kann nicht allein über die Nahrung aufgenommen werden. Erschwerend kommt hinzu, dass Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Vitamin E auch sehr fettreich sind. Vor diesem Hintergrund sind Nahrungsergänzungsmittel eine praktische Alternative.
Schrifttum
[1] RRR- und SRR-alpha-Tocopherole werden ohne Unterscheidung aus menschlichen Lipomicronen abgeschieden, allerdings wird RRR-alpha-Tocopherol bevorzugt von Lipoproteinen mit sehr geringer Dichte abgesondert. J Lipid Res 1999; 31, 675-685
[2] Konzentration von alpha-Tocopherol in menschlichem Plasma und Gewebe als Ergebnis der Zuführung von deuteriertem, natürlichem und synthetischem Vitamin E. Am J Clin Nutr 1998; 678, 669-683
[3] Synthetisches Vitamin E wird im Vergleich zu natürlichem bevorzugt als alpha-CEHC mit dem menschlichen Urin ausgeschieden: Untersuchungen, bei denen deuterierte alpha-Tocopherol-Acetate eingesetzt wurden. FEBS Lett 1998; 437, 145-148
[4] Relative biologische Werte von d-alpha-Tocopherol-Acetat und all-rac-Tocopherol-Acetat im Menschen. Am J Clin Nutr 1980; 33, 1856-1860
[5] Übertragung von mit Deuterium angereichertem Tocopherol während der Schwangerschaft. Am J Clin Nutr 1998; 67, 459-464
[6] Tocopherole und die Ätiologie von Darmkrebs. J Nutr Cancer Inst 1997; 89, 1006-1014
E dei 201
Hochwirksam Natürliches Vitamin E
Auf der Vitafoods hat ADM Nutraceuticals das Vitamin E 5-92 und das Vitamin E Acetat 6-92 vorgestellt. Beide werden aus natürlichen Rohstoffen erzeugt und zeichnen sich durch eine erhöhte Wirksamkeit aus. Aufgrund der geringeren Füllvolumina, die notwendig sind, um die gleiche Dosierung an Vitamin E zur Verfügung zu stellen, können die Kapselgrößen reduziert werden. Daraus ergeben sich Einsparungen bei den Verkapselungskosten und eine höhere Attraktivität für die Verbraucher. Die geringere Kapselgröße kann auch zusätzliche Kos-teneinsparungen beim Verpacken und Transport bewirken. Nicht nur die Menge des benötigten Packmittels wird reduziert, auch das Packgewicht wird geringer oder es können mehr Kapseln pro Verpackungseinheit angeboten werden.
Vitamin E 5-92 und Vitamin E 6-92 eignen sich sehr gut für die Verwendung in Kapseln mit weicher Gelfüllung. Die konzentrierte Dosis ist leicht einzunehmen. Das natürliche Vitamin E 5-92 liefert 1370 IE/g, während das Vitamin E Acetat 6-92 1250 IE/g zur Verfügung stellt.
Vitamin E 5-92 ist als klares, bernsteinfarbenes, viskoses Öl erhältlich und enthält 920 mg/g Vitamin E als d-alpha-Tocopherol. Auch das Vitamin E Acetat 6-92 ist ein klares, viskoses Öl, allerdings mit einer hellgelben Farbe. Es hat einen Gehalt von 920 mg/g Vitamin E als d-alpha-Tocopherylacetat
Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de