Startseite » Food » Lebensmittelsicherheit (Food) »

Lebensmittelsicherheit in Deutschland

Einblicke in das Kontrollsystem
Lebensmittelsicherheit in Deutschland

Lebensmittelsicherheit
Lebensmittelsicherheit zum Schutz der menschlichen Gesundheit hat in der EU einen wichtigen Stellenwert Bild: Markus Bormann – stock.adobe.com
Lebensmittelsicherheit ist ein wichtiges Anliegen der EU. Jeder, der Lebensmittel importiert, herstellt oder verkauft, ist im Rahmen der Sorgfaltspflicht für sichere Produkte verantwortlich. Dies überprüfen die Betriebe durch Eigenkontrollen. Wird die Sorgfaltspflicht missachtet, kann dies gravierende Folgen haben, da der Unternehmer für Schäden haftet. Doch wie kann gewährleistet werden, dass sichere Lebensmittel vermarktet werden?

Hauptsäulen des Sicherheitssystems sind das Lebensmittelrecht, die amtlichen Kontrollen und das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF). Nach der Basisverordnung zur Lebensmittelsicherheit (Verordnung (EG) Nr. 178/2002) müssen die EU-Mitgliedstaaten das Lebensmittelrecht umsetzen sowie die Umsetzung überwachen und überprüfen. Vorgaben dazu macht seit Ende 2019 die in weiten Teilen in Kraft getretene Verordnung (EU) 2017/625 (OCR), die die Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ablöst. In Deutschland leistet die amtliche Lebensmittelüberwachung einen wichtigen Beitrag zur Lebensmittelsicherheit. Zuständig sind die Bundesländer, die auf allen Stufen der Wertschöpfungskette die rechtlichen Vorgaben überprüfen. Dies erfolgt unangekündigt und risikobasiert. Bei festgestellten Mängeln werden Maßnahmen zu deren Behebung angeordnet. Zudem nehmen die Kontrolleure Proben, die in den amtlichen Laboren der Bundesländer u. a. auf Mikroorganismen, Rückstände, die Zusammensetzung und Kennzeichnung untersucht werden. Einen Überblick über die Kontrolltätigkeiten der Behörden gibt der Jahresbericht zum mehrjährigen nationalen Kontrollplan (www.bvl.bund.de/mnkp).

Jeder dritte Betrieb wurde 2020 kontrolliert

Alle Betriebe, die einer der Stufen der Produktion, der Verarbeitung oder des Vertriebs von Lebensmitteln angehören, müssen bei der zuständigen Behörde registriert sein. 2020 waren 1 127 474 Betriebe registriert, davon wurde jeder dritte kontrolliert. In diesen Betrieben wurden 572 137 amtliche Kontrollen durchgeführt, bei denen 106 591 Verstöße festgestellt wurden. Für Betriebe, die Lebensmittel tierischen Ursprungs herstellen, gilt eine Zulassungspflicht. In diese Kategorie zählen v. a. Schlachtbetriebe und fleischverarbeitende Betriebe. Seit dem europaweiten EHEC-Ausbruch 2011 gilt dies auch für Sprossenerzeugende Betriebe. Von den 9808 im Jahr 2020 zugelassenen Betrieben wurden fast 70 % kontrolliert. Die im Vergleich zu den registrierten Betrieben höhere Kontrollintensität spiegelt den risikobasierten Ansatz bei der Festlegung der Kontrollhäufigkeit wider. In diesen Betrieben wurden 34 408 amtliche Kontrollen durchgeführt, bei denen 2537 Verstöße festgestellt wurden.

2020 fanden 596 993 amtliche Kontrollen an Erzeugnissen/Waren statt. Diese sind im Jahresbericht nach Kategorien und horizontalen Rechtsvorschriften (Vorschriften, die für verschiedene Erzeugnisse gelten) aufgeführt. Die meisten Kontrollen gab es bei Fleisch, Fleischzubereitungen und -erzeugnissen (132 126), Getränken (89 445), Obst und Gemüse (87 932) sowie Milcherzeugnissen (46 345).

Die Mehrzahl der amtlichen Kontrollen nach horizontalen Rechtsvorschriften fand zur Überprüfung der Lebensmittelkennzeichnung sowie nährwert- und gesundheitsbezogener Angaben statt (112 933 Kontrollen). Dabei wurden 6217 Verstöße festgestellt, wovon die meisten (2 %) auch in die Kategorie „Lebensmittelkennzeichnung, nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben“ fallen. Die häufigsten Verstöße wurden bei Nahrungsergänzungsmitteln (2,3 %), Fetten und Ölen (1,8 %) sowie Backwaren (1,6 %) festgestellt.

Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel

Informationen über nicht sichere Lebensmittel werden über das RASFF möglichst schnell zwischen den EU-Mitgliedstaaten ausgetauscht. Mithilfe des Systems wurden 2020 mehr als 3500 Meldungen zu potenziell gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln weitergeleitet. Bei jeder fünften Meldung (703 Meldungen) wurde Deutschland als Empfänger der Ware angegeben. Zu den häufigsten Beanstandungsgründen zählten Überschreitungen von Rückstandshöchstgehalten bei Pestiziden (34,7 %), Nachweise von pathogenen Mikroorganismen wie Salmonellen (17,8 %), sonstige mikrobielle Kontaminationen wie Schimmelpilze (8,5 %), Fremdkörperfunde (7,7 %) und nicht deklarierte Allergene (5,3 %). Unter den gemeldeten Lebensmitteln waren „Nüsse, Nussprodukte und Samen“ die am häufigsten genannte Kategorie. Mehr als ein Viertel aller Meldungen, bei denen ein Vertrieb nach Deutschland angegeben wurde, entfiel darauf. Es folgen „Geflügelfleisch und Geflügelfleischerzeugnisse“ (11,7 %) und „Getreide und Backwaren“ (10,1 %).

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: BVL

TOP 10 Gefahrenkategorien 2020 (Auswertung mit Qlikview), bezogen auf RASFF-Meldungen, bei denen ein Vertrieb der zu beanstandenden Lebensmittel nach Deutschland gemeldet wurde. Die Prozentanteile beziehen sich auf die Zahl der RASFF-Meldungen (703).
TOP 10 Produktkategorien 2020 (Auswertung mit Qlikview), bezogen auf RASFF-Meldungen, bei denen ein Vertrieb der zu beanstandenden Lebensmittel nach Deutschland gemeldet wurde. Die Prozentanteile beziehen sich auf die Zahl der RASFF-Meldungen (703).

Autorin Ina Schneider

Referat Strategie und Koordination der Kontrolle,

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)


Autorin Dr. Navina Drechsler

Referat Warn- und Informationssysteme,

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de