Startseite » Food » Lebensmittelsicherheit (Food) »

Wasseraufbereitung mit Elektrolyseanlagen

Sichere Desinfektion ohne Chemikalien-Handling
Wasseraufbereitung mit Elektrolyseanlagen

Molkerei
Molkereien können durch Wasseraufbereitung mittels Elektrolyse die Arbeitssicherheit erhöhen, den Wasserverbrauch reduzieren und die Betriebskosten senken Bild: Prominent
Die Molkerei Hainichen-Freiberg hat ihre Wasseraufbereitung modernisiert: Mit Elektrolyseanlagen entfällt der Umgang mit gefährlichen Chemikalien, die bislang für die Desinfektion verwendet wurden. Stattdessen verarbeiten Anlagen direkt vor Ort harmloses Kochsalz zu einer Desinfektionslösung. Die Vorteile für die sächsische Molkerei: Eine deutliche Erhöhung der Arbeitssicherheit, geringere Betriebskosten und ein dauerhaft niedriger Wasserverbrauch.

Die Molkerei Hainichen-Freiberg verarbeitet jährlich ca. 150 000 t Milch zu Joghurt, Pudding, Käse und Milchpulver für Babynahrung. Der hohe Verbrauch an Frischwasser für verschiedene Anwendungen, wie beispielsweise dem Spülen der Zentrifugen, war früher ein unerfreulicher Kostenfaktor für das Unternehmen.

Mit einer Chlordioxidanlage war es der Molkerei in der Vergangenheit bereits gelungen, die Kosten für Frisch- und Abwasser erheblich zu senken. Das im Produktionsprozess anfallende Brüdenwasser, das Aromen und andere Keimwachstum-fördernde Inhaltsstoffe enthält, wird desinfiziert und danach weiterverwendet. Dadurch spart die Molkerei jährlich ca. 60 000 m³ Trinkwasser ein.

Elektrolyseanlagen als sichere Alternative

Bei der Wasseraufbereitung mit Chlordioxid werden Salzsäure und Natriumchlorit verwendet. Diese Chemikalien können beim Transport, bei der Lagerung und beim Handling gefährlich werden. Daher wollte die Molkerei Hainichen-Freiberg ihre veraltete Anlage erneuern und dabei auf ein Verfahren ohne Chemikalien-Handling umstellen.

Elektrolyse ist für die Molkerei eine sichere und wirtschaftliche Alternative zum bisherigen Verfahren. Mit den Elektrolyseanlagen Chlorinsitu von Prominent entfällt der Umgang mit gefährlichen Chemikalien. Die Anlagen verarbeiten direkt vor Ort harmloses Kochsalz zu einer Desinfektionslösung, was nicht nur sicherer, sondern auch günstiger ist. Dadurch sinken die Betriebskosten.

Die aus Kochsalz erzeugte Natriumhypochloritlösung (NaOCl) kann bedarfsabhängig dem jeweiligen Prozess zudosiert oder für Spitzenbedarfe zwischengespeichert werden.

Mit den Elektrolyseanlagen Chlorinsitu ist eine sichere und zuverlässige Desinfektion von Brüdenwasser möglich und die behandelten Brüden können für weitere Aufgaben effektiv wiederverwendet werden.

Umrüstung bei laufendem Betrieb

Die Wasseraufbereitung der Molkerei wurde von Prominent modernisiert, ohne die Produktion zu unterbrechen. Mithilfe eines eigens dafür erstellten Provisoriums installierten die Techniker die Elektrolyseanlagen im laufenden Betrieb. Der Nutzen der Modernisierung ist enorm: Eine deutliche Erhöhung der Arbeits- und Prozesssicherheit, geringere Betriebskosten und ein dauerhaft niedriger Wasserverbrauch. Die Investition der Molkerei Hainichen-Freiberg in eine moderne Desinfektionsanlage hat sich damit vollauf gelohnt.

Prominent GmbH, Heidelberg

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de