Die Wahl des Schmierstoffs ist entscheidend. Risiken von Mosh/Moah-Kontamination minimieren - prozesstechnik online

Risiken von Mosh/Moah-Kontamination minimieren

Die Wahl des Schmierstoffs ist entscheidend

Anzeige
Spuren von Mineralölen wie die chemischen Verbindungen Mosh und Moah sollten auf keinen Fall in den menschlichen Körper gelangen, da sie schädlich sind. Die EU fordert daher eine strengere Kontrolle und Überwachung von Mineralölrückständen in Lebensmitteln. Klüber Lubrication befasst sich bereits seit Langem mit dem Thema Lebensmittelsicherheit. Das Unternehmen hat mehrere Spezialschmierstoffe mit NSF-H1-Registrierung entwickelt, die selbst höchste Hygienestandards erfüllen.

Es gibt unterschiedliche Wege, wie Mineralöl in die Nahrung gelangen kann. So ist hinlänglich bekannt, dass Mineralölbestandteile beispielsweise aus recycelten Pappverpackungen in Lebensmittel übergehen können. Derartige Risiken sind aber auch schon viel früher in der Prozesskette möglich, nämlich bereits während des Herstellungsverfahrens. Hier besteht die Gefahr, dass verarbeitete Lebensmittel in Kontakt mit den Schmierstoffen der Produktionsanlage kommen können.

Klüber Lubrication hat mehrere unterschiedliche Spezialschmierstoffe im Programm, die sich für Anwendungen im Lebensmittelbereich eignen. Sie sind sehr ergiebig und es reichen bereits geringe Mengen aus, um die gewünschte Schmierwirkung zu erzielen. Je nach Einsatzgebiet basieren sie entweder auf nicht alkalischen Ölen wie Silikonöl, PFPE oder auf synthetischen bzw. nicht synthetischen Kohlenwasserstoffen. Dabei sind alle für NSF-H1-Produkte genutzten nicht-synthetischen Weißöle in höchstem Maße rein und nahezu frei von aromatischen Verbindungen.

Verordnungen und Grenzwerte

Die H1-Schmierstoffe von Klüber Lubrication erfüllen die Anforderungen der Regel 21 CFR § 178.3570 der United States Food and Drug Administration. Aus diesem Grund können Lebensmittelproduzenten diese Produkte insbesondere dann verwenden, wenn sie einen zufälligen, unbeabsichtigten Kontakt mit Lebensmitteln nicht ausschließen können. Sie sollten dabei jeweils die Mindestmenge verwenden, die erforderlich ist, um den gewünschten technischen Effekt zu erreichen.

Verwenden lebensmittelverarbeitende Betriebe H1-Schmierstoffe wie vom Hersteller empfohlen, findet in der Regel kein Kontakt mit Lebensmitteln statt. In den Fällen, in denen der Kontakt mit Lebensmitteln jedoch unvermeidlich ist, darf die Menge an Schmierstoffen in Lebensmitteln 1 ppm bei Silikonölen und 10 ppm bei allen anderen Grundölen nicht überschreiten.

Die Moh-Bestimmung ist komplex

Aufgrund der Komplexität der Moh-Bestimmung in Lebensmitteln gibt es derzeit in Europa kein standardisiertes Analyseverfahren und keine gesetzlichen Grenzwerte für Moh in Lebensmitteln. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) arbeitet an gesetzlichen Grenzwerten für die Migration durch Verpackungsmaterialien. Dabei werden Werte von max. 2 mg Mosh/kg Lebensmittel und 0,5 mg Moah/kg Lebensmittel diskutiert. Die analytischen Methoden zur Moh-Bestimmung werden kontinuierlich verbessert, was dazu führt, dass die Nachweisgrenze sinkt. Üblicherweise wird eine solche Analyse mittels online-gekoppelter Chromatografie (HPLC-GC/FID) durchgeführt. Die Nachweisgrenzen hängen stark von der Moh-Verteilung und der Art der Probe ab. Zum Beispiel liegt bei Proben mit hohem Ölgehalt die Nachweisgrenze bei ca. 5 mg Moh/kg Lebensmittel, während bei trockenen Proben 0,1 bis 0,5 mg Moh/kg nachgewiesen werden können.

Im Zweifel die Experten fragen

Selbst bei direktem Lebensmittelkontakt liegen die Mosh-/Moah-Belastungen des H1-Schmierstoffportfolios unterhalb der BMEL-Grenzwerte. Der Nachweis des Schmierstoffs im Lebensmittel entspricht mit 10 ppm zudem dem Grenzwert der FDA.

Klüber Lubrication unterstützt Anwender bei der Risikominimierung von Lebensmittelverunreinigungen durch Schmierstoffe und Abriebpartikel. Doch selbst wenn die strengsten hygienischen Standards eingehalten werden, kann eine Verunreinigung oder Kreuzkontamination aufgrund von Leckagen, Dämpfen, Verdunstungsverlust oder Belüftung bei Herstellung, Transport und Lagerung nicht vollständig ausgeschlossen werden. Hier können regelmäßige Schmierstoffanalysen Sicherheit schaffen. Sie ermöglichen es, das Risiko einer Kontamination frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Das Expertenteam hat für Anwender in der Lebensmittelindustrie ein umfassendes Paket an Services entwickelt – von der tribologischen Analyse über Risikobewertungen, der Schmierstoffüberwachung bis hin zu Schulungen zur richtigen Anwendung von Schmierstoffen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: dei0818klüber


Autor: Paolo Spolaore

Global Market Manager Food Industry,

Klüber Lubrication

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de