Startseite » Food » Lebensmittelsicherheit (Food) » Instandhaltung (Food) »

Digitale Wartung und Services für einen störungsfreien Betrieb

Sicherer Fernzugriff auch in Corona-Zeiten
Digitale Wartung und Services für einen störungsfreien Betrieb

Anzeige
Gerade während der Corona-Pandemie muss die Anlagenverfügbarkeit für die Produktion von Nahrungsmitteln weltweit sichergestellt sein. Doch wenn Kontaktverbote und Reisebeschränkungen die persönliche Interaktion fast unmöglich machen, sind neue Wege gefragt. Syntegon Technology hat bereits früh die Grundlagen für erfolgreiche digitale Service- und Wartungslösungen geschaffen – eine Weitsicht, die sich in der aktuellen Krisensituation bewährt.

Die aktuelle Covid-19-Pandemie stellt die Nahrungsmittelindustrie vor große Herausforderungen: Eine gesteigerte Nachfrage trifft auf Lieferengpässe und erschwerte Produktionsbedingungen. Gerade in solchen Zeiten ist es elementar, die Leistungsfähigkeit der Produktion aufrecht zu erhalten und sich stets auf professionellen Service der Maschinen- und Anlagenhersteller verlassen zu können. Doch nicht nur die Produktion hat sich unmittelbar verändert. Auch die Kommunikation zwischen Servicemitarbeitern und Kunden ist nicht mehr die Gleiche: Beratungsleistungen, für die üblicherweise ein Servicemitarbeiter zum Kundenstandort fahren würde, erfolgen nun vermehrt digital.

Neue Wege im digitalen Service

Dank der globalen Präsenz von Syntegon (ehemals Bosch Packaging Technology) und lokal ansässigen Mitarbeitern können dringende Serviceeinsätze trotz Reisebeschränkungen in fast allen Fällen durchgeführt werden. Trotzdem wurden Schlüsseltermine von Kundenprojekten wie Modellpräsentationen oder Werksabnahmen in den Spitzenzeiten der Corona-Pandemie, wo immer möglich, auf die digitale Ebene verlagert. Ein Beispiel sind FATs (Factory Acceptance Tests) neuer Anlagen, die auch mal über verschiedene Kontinente mittels Live-Videos oder Aufzeichnungen erfolgen. Zusätzliche können SATs (Site Acceptance Tests) und Inbetriebnahmen beim Kunden vor Ort entweder durch lokale Servicemitarbeiter von Syntegon oder angeleitete Monteure des Kunden pünktlich durchgeführt werden.

Schon weit vor Beginn der Corona-Krise hatte sich Syntegon eine Ausweitung des digitalen Serviceangebots auf die Fahne geschrieben. Bereits in den vergangenen Jahren wurde damit begonnen, das gesamte Serviceportfolio zu modernisieren und zu erweitern. Diese vorhandene Infrastruktur und die bereits ausgearbeiteten Lösungen kamen entsprechend ab dem ersten Tag der Pandemie den Kunden zugute.

Lösungen für die digitale Wartung

Für effiziente Wartungsarbeiten und eine optimierte Produktion setzt Syntegon beispielsweise auf die cloudbasierte Digital-Shopfloor-Plattform. Damit gehören papierbasierte Prozesse und unnötige Zeitverluste bei der Wartung der Vergangenheit an. Techniker haben die Aufgabenplanung sowie alle Handbücher und Dokumentationen quasi in der Hosentasche. Über das interaktive Performance Board mit intuitiver Oberfläche sehen die Mitarbeiter sämtliche entscheidende Fertigungsdaten wie Produktionszeit, Verluste und Stopps auf einen Blick. Optimierungspotenziale lassen sich schneller erkennen und dadurch Stillstände vermeiden. Zudem sorgen QR-Codes an den Maschinen dafür, dass relevante Daten prompt und einfach angezeigt werden. Das spart Zeit und Ressourcen – und erleichtert die tägliche Arbeit.

Wenn schnelle Hilfe erforderlich ist, nutzen viele Kunden den Remote Service von Syntegon, etwa um Unterstützung bei Maschineneinstellungen oder der Fehlerbehebung zu erhalten. Dieser Service basiert auf dem Remote-Service-Portal, das eine Datenverbindung zwischen der Anlage des Kunden und den Syntegon-Experten aufbaut. Diese können sich in kurzer Zeit ein Gesamtbild von der Maschine verschaffen. Das Portal unterstützt verschiedene Protokolle und Technologien wie beispielsweise Soft-VPN oder sichere Router, über die Maschinen unterschiedlichster Generationen in das System eingebunden werden können. Mit der App haben Kunden zudem die Möglichkeit, Bilder und kurze Videoclips mit den Servicetechnikern auszutauschen. Für die nötige Informationssicherheit und Datenschutz sorgen eine Vielzahl an Sicherheitsmerkmalen. So lassen sich Fehler oder Störungen unmittelbar beheben und ungeplante Ausfallzeiten reduzieren. Kunden profitieren nicht nur von den kurzen Reaktionszeiten und der schnellen Problemlösung. Sie sparen auch Vor-Ort-Einsätze und Reisekosten – und das nicht nur in Corona-Zeiten.

Keine Wartung ohne Ersatzteile

Darüber hinaus greifen Kunden verstärkt auf das E-Portal zu. Über die Online-Bestellplattform lassen sich Ersatzteile bequem per Mausklick bestellen. Das E-Portal bietet kunden- und maschinenspezifische Ersatzteilübersichten und stellt relevante Informationen schnell und unkompliziert rund um die Uhr zur Verfügung. Besonders hilfreich ist die Abbildung der gesamten Anlagen mitsamt einer Zuordnung von Stücklisten zu einzelnen Maschinen. Das erleichtert die Suche nach bestimmten Teilen erheblich. Zudem erhalten alle am Beschaffungsprozess beteiligten Mitarbeiter Zugriff auf Daten zu Verfügbarkeit, Bestellmöglichkeiten und Preisen.

Für eine weitere Arbeitserleichterung und eine durchgängige Kommunikation zwischen Fertigungsmitarbeitern und der Einkaufsabteilung sorgt die mobile Version des E-Portals. Benötigen Maschinenbediener ein bestimmtes Ersatzteil für ihre Anlage, suchen sie dieses direkt über das mobile E-Portal auf ihrem Smartphone oder Tablet und speichern es im Merkzettel ab. Die zuständigen Kollegen im Einkauf können diesen Merkzettel ebenfalls einsehen – und aus der Vormerkung umgehend eine Anfrage oder auch gleich eine Bestellung auslösen. Aus der umfassenden Auswahl an Ersatzteilen suchen Fertigungs- oder Wartungsmitarbeiter das Passende aus – unabhängig vom Schichtplan, der Verfügbarkeit des Einkaufs und der Zeitzone.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Eine enge Kundenkommunikation und schnelle Reaktionen auf Anfragen sind gerade in Krisenzeiten besonders wichtig. Deshalb hat Syntegon zu Beginn der Pandemie die Service-Hotline weiter ausgebaut und das virtuelle Trainingsangebot erweitert. Teilnehmer können das Trainingsformat dabei nach individuellen Bedürfnissen über eine Online-Plattform wählen. Dazu gehören webbasierte Trainings sowie Schulungen im virtuellen Klassenzimmer. Ein weiteres Beispiel für neue digitale Services, wenn auch nicht im klassischen Maschinengeschäft, war die erste Virtual Show, die Syntegon vom 7. bis 13. Mai 2020 abgehalten hat. Nachdem die Branchenmesse Interpack verschoben wurde, entschied das Unternehmen kurzerhand, die neuesten Lösungen virtuell vorzustellen und Kundenfeedback für die weitere Entwicklung einzuholen – ein Format, das auf großen Zuspruch stieß.

Die aktuelle Situation hat gezeigt, dass Remote Services, Online-Trainings und weitere digitale Angebote gut funktionieren und bei den Kunden aus der Nahrungsmittelindustrie Anklang finden. Zwar ersetzen sie nicht den unmittelbaren persönlichen Austausch, bieten aber in Situationen, in denen ein Vor-Ort-Einsatz nicht möglich ist, einen entscheidenden Mehrwert. Entsprechend sind sich Syntegon – und allen voran die Servicemitarbeiter – sicher, dass sich auch künftig immer mehr Aktivitäten in den digitalen und virtuellen Raum verlagern werden. Dafür ist Syntegon mit dem umfassenden Portfolio an digitalen Serviceleistungen gut aufgestellt.

Syntegon Technology GmbH, Waiblingen


Autor: Marcello Pezzotti

Produktgruppenleiter Services Food,

Syntegon Technology

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de