Startseite » Food » MSR-Technik »

Optischer Sauerstoffsensor im Einsatz in der Aromastoffproduktion

Widerstandsfähig und präzise
Optischer Sauerstoffsensor im Einsatz in der Aromastoffproduktion

Anzeige
Für die konsistente Produktion von Valencen nutzt Isobionics einen mikrobiellen Fermentationsprozess. Doch damit der anspruchsvolle Herstellungsvorgang dieses Aromastoffs gelingt, muss das Unternehmen stets alle Prozessparameter im Blick behalten. Für die permanente Messung von gelöstem Sauerstoff kommt dabei der optische Sauerstoffsensor Visiferm DO Arc von Hamilton Bonaduz zum Einsatz. Er ist zuverlässig, hygienisch und verfügt über eine chemisch beständige Sensorkappe.

Auf pflanzlicher Basis gewonnene Terpenoide kommen aufgrund ihrer aromawirksamen Eigenschaften häufig zum Einsatz. So sorgen sie beispielsweise für den Duft von Eukalyptus, die Aromen von Zimt und Ingwer sowie für die gelbe Farbe von Sonnenblumen und die rote Farbe von Tomaten.

Ein wirtschaftlich bedeutendes Beispiel ist der für den Orangengeschmack verantwortliche Aromastoff Valencen, der unter anderem in verschiedenen Zitrusarten enthalten ist. Er kommt überwiegend in der Getränke- und Kosmetikindustrie zum Einsatz.

Traditionell werden Terpenoide wie Valencen aus Bestandteilen von Früchten, zum Beispiel der Orangenschale, gewonnen. Wie bei allen Naturprodukten üblich, hängt die Stoffkonzentration jedoch von saisonalen Einflüssen und der Ernte ab. Dies bedeutet, dass die Lieferkette vieler Naturstoffe instabil ist und eine hohe Unsicherheit hinsichtlich Verfügbarkeit, Qualität und Preis aufweist. Als Konsequenz müssen viele Anwender ihre Rezepturen regelmäßig anpassen und können nur unter großem Aufwand eine gleichbleibende Qualität sicherstellen. Um Lebensmittelherstellern einen Ausweg aus dieser Situation zu ermöglichen, hat die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Isobionics einen mikrobiellen Fermentationsprozess entwickelt, bei dem Rhodobacterspezies Zucker in Valencen umwandeln.

Für hohen Verschleiß verantwortlich

Terpenoide sind aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung kaum in Wasser löslich. Deshalb wird dem Fermentationsmedium ein gesättigtes, organisches Lösungsmittel zugegeben. Das Valencen reichert sich darin an und kann so bei der weiteren Aufreinigung leicht aus dem Medium entfernt werden.

Bei dem Fermentationsprozess ist es wichtig, den pH-Wert und den Gehalt an gelöstem Sauerstoff kontinuierlich und präzise zu messen. Um eine sauerstoffabhängige Fütterungsstrategie für den Fed-Batch-Prozess anwenden zu können, ist eine zuverlässige Sauerstoffmessung essenziell. Optische Sauerstoffsensoren mit konventionellen silikonbasierten Kappen kommen in diesem Fall schnell an ihre Grenzen. Durch den mehrtägigen Kontakt mit Terpenoiden oder dem organischen Lösungsmittel funktionieren sie nicht lange genug einwandfrei. Der fettlösliche Charakter der Terpenoide führt dazu, dass sie in das Silikon diffundieren. Dort bilden sie in Verbindung mit dem intensiven blauen Licht des Sensors zur Anregung der sauerstoffsensiblen Schicht auf fotochemischem Weg Radikale. Die Folge davon ist eine rasche Zerstörung des Luminophors.

Zuverlässige Sauerstoffmessung

Als Antwort auf diese Herausforderung setzt Isobionics den Sensor Visiferm DO Arc mit der H2-Kappe von Hamilton Bonaduz ein, der in dieser Anwendung den gewünschten Anforderungen gerecht wird. Eine schützende PTFE-Folie verhindert das Eindringen von Terpenoiden und ungesättigten Fettsäuren und stellt so eine lange Lebensdauer der fotosensiblen Schicht sicher. Dank der PTFE-Folie widersteht die Sensorkappe einigen organischen Lösungsmitteln und ermöglicht so zuverlässige Messwerte. Darüber hinaus werden die Signale direkt im Sensorkopf durch den integrierten Mikrotransmitter aufbereitet und unmittelbar über eine 4 bis 20 mA- oder eine Modbus-Schnittstelle an das Leitsystem kommuniziert. Der Sensor ist aufgrund der optischen Messtechnik ohne Polarisation sofort einsatzbereit und überzeugt zusätzlich durch eine einfache Wartung.

Mit dem Einsatz des optischen Sauerstoffsensors Visiferm DO Arc mit H2-Kappe konnte Isobionics nicht nur die Wirtschaftlichkeit des Prozesses steigern, sondern vielmehr auch einen reproduzierbaren Produktionsprozess von Aromastoffen mit konstanter Qualität und Verfügbarkeit sicherstellen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: dei0218hamilton


Autor: Dr. Knut Georgy

Senior Market Segment Manager Process Analytics,

Hamilton Bonaduz



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de