Startseite » Food » Nahrungsmittelmaschinen (Food) »

Pressen und Separatoren für feinsten Apfelsaft

Zuverlässige und wirtschaftliche Produktion bei Südtiroler Obstgenossenschaft
Bandpressen und Separatoren für feinsten Apfelsaft

Der Genossenschaftsbetrieb VOG Products ist der größte Fruchtverarbeiter in Südtirol. Eines der wichtigsten Produkte des Unternehmens ist Apfelsaft. Für die Verarbeitung der enormen Fruchtmengen benötigt es Maschinen, die eine zuverlässige und wirtschaftliche Produktion garantieren und darüber hinaus eine hohe Apfelsaftqualität sicherstellen. Realisiert wird die Produktion unter anderem mithilfe von Bandpressen und Separatoren von Flottweg.

Südtirol und der Obstanbau sind zwei Dinge, die seit Jahrzehnten zusammengehören. Daher sind auch große Unternehmen für die Fruchtverarbeitung in dieser Region ansässig. VOG Products ist ein gemeinschaftliches Unternehmen von 18 Genossenschaften und vier Erzeugerorganisationen, das die Ernten von rund 13 500 Obstbauern verarbeitet. In der Hauptsaison stellt der Betrieb täglich aus bis zu 4000 t Früchten Saft her. Bandpressen und Separatoren von Flottweg sind die Hauptkomponenten, um die großen Mengen zu verarbeiten und eine konstant gleichbleibende Saftqualität zu gewährleisten. Bereits seit 2005 nutzt der Genossenschaftsbetrieb die Maschinen des bayerischen Unternehmens.

Kontinuierlicher Entsaftungsprozess

Die Bandpressen sind im Produktionsablauf nach dem Waschen, Vorsortieren und Zerkleinern der Äpfel die zentrale Einheit für die Saftgewinnung. Sie bieten diverse Besonderheiten, die für eine schnelle und wirtschaftliche Produktion bei VOG Products wichtig sind. Dazu gehören insbesondere die kontrollierte Aufgabe der Fruchtmaische, die diversen Walzenprofile und die spezielle Bandführung, die für wechselnde Druck- und Scherbelastungen sorgen. Außerdem verfügen die Bandpressen über eine integrierte Reinigungsfunktion.

Über eine automatische und sensorgesteuerte Zugabe wird die Fruchtmaische auf das Band gegeben und unter einer ersten Walze bereits teilweise entsaftet. Je nach Qualität des Rohmaterials können die Breite und die Höhe des Maischekuchens angepasst werden. Anschließend sorgt die L-Profilwalze für einen erhöhten Druck auf die Maische, gefolgt von weiteren Walzen, die den Druck nochmals intensivieren. Gesteuert wird der gesamte Entsaftungsprozess vollautomatisch bei konstanter Belastung der Maschine.

Ein entscheidender Vorteil von Bandpressen im Vergleich zu anderen Entsaftungsmethoden, etwa hydraulischen Pressen, ist der kontinuierliche Entsaftungsprozess. Die Produktion muss für den Austausch von Maische und Trester nicht unterbrochen werden. „Für uns ist es enorm wichtig, dass in diesem Produktionsschritt eine maximale Effizienz besteht. Hier wird aus Rohmaterial wertvoller Apfelsaft gewonnen. Die Flottweg Bandpressen erreichen eine Ausbeute von 75 % bei einer sehr hohen Qualität. Da wir in Spitzenzeiten bis zu 25 t Äpfel pro Stunde verarbeiten, erhalten wir in derselben Zeit rund 19 t Apfelsaft. Das ist ein enorm gutes Verhältnis“, sagt Thomas Meran, Werksleiter bei VOG Products. „Vielleicht könnten wir durch extrem leistungsfähige Hydraulikpressen ein klein wenig mehr Saft aus dem Trester pressen, allerdings mit einem wesentlich höheren technischen Aufwand und eben nicht im kontinuierlichen, schnellen Durchlauf. Zudem empfanden wir in Tests, dass der naturtrübe Apfelsaft aus den Bandpressen hochwertiger als der aus hydraulischen Pressen ist.“

Bei VOG Products wird die Wirtschaftlichkeit der Saftgewinnung jedoch nicht nur dem Aspekt der Saftausbeute zugeschrieben. Denn je besser die Fruchtmaische entsaftet, desto trockener ist der restliche Trester. Ein Trester mit niedrigem Flüssigkeitsgehalt und dadurch geringerem Volumen lässt sich auf deutlich weniger Raum lagern und auch für andere Produkte leichter weiterverarbeiten.

Auf Druck folgt Rotation

Auch wenn der Apfelsaft nach dem Pressen im Prinzip bereits fertig ist, kann er so noch nicht zum Konsumenten. Denn je nach Sorte und Marke ist eine immer gleichbleibende Qualität und Trübung des Safts erwünscht. Daher muss die Größe und die Menge an feinsten Trubstoffen im Apfelsaft auf ein gleichbleibendes Niveau angepasst werden. Zudem werden so die unterschiedlichen Stärkekonzentrationen aufgrund der Erntezeit aus dem Direktsaft entfernt. Dieser Schritt folgt bei VOG Products direkt im Anschluss an die Entsaftung vollautomatisch mit einem Separator von Flottweg.

Der Separator ist eine spezielle Zentrifuge, die mit ihrem waagerecht angeordneten Tellerpaket im Inneren und mit sehr hohen Drehzahlen und G-Kräften ein exaktes Verhältnis von Flüssigkeit und feinsten Feststoffen sicherstellt. VOG Products leitet den Rohsaft direkt in den Separator. Mithilfe der Zentrifugalkräfte von bis zu 12 000 G wird dem Saft genauso viel Feststoff und Stärke entzogen, wie es der festgelegten Qualität entspricht. Eine konstruktive Besonderheit der Flottweg-Separatoren ist die Soft-Shot-Funktion. Da in der Zentrifuge sehr hohe Druckverhältnisse herrschen, müssen die von der Flüssigkeit getrennten Feststoffe über diese spezielle Mechanik ausgetragen werden und zwar im laufenden Prozess. Automatisch wird der Trommelboden hydraulisch in vertikaler Richtung bewegt, wodurch die Feststoffaustragsöffnungen freigegeben werden und die Feststoffe aus dem Innenraum der Zentrifuge gelangen. Dieses System ermöglicht es, Teil- und Vollentleerungen beliebig zu kombinieren. Abhängig vom Produkt und von der Konsistenz der Feststoffe lässt sich durch eine Anpassung der Entleerungsart ein exakter Trub im Saft erreichen.

Ein weiteres konstruktives Merkmal der Soft-Shot-Funktion betrifft das Öffnen des Entleerungssystems. Hier fungiert ein Teil des Steuerwassers als Öffnungsdämpfung. Dadurch erfolgt dieser Prozess materialschonend, sehr leise und ohne den sonst typischen Entleerungsknall.

Leicht zu reinigen

Sowohl die Bandpresse als auch der Separator sind aus Edelstahl gefertigt, was Reinigung und Hygiene enorm begünstigt. Darüber wurden bereits bei der Konstruktion hygienische Aspekte beachtet. Die Bandpressen beispielsweise können von allen Seiten mit Wasser oder Reinigungslaugen gesäubert werden. Zudem gibt es keine Ecken und keine Stellen, an denen sich Material aus dem Produktionsprozess ansammeln kann.

Damit sich speziell im Separator keine Anhaftungen ablagern, sind die Edelstahlkomponenten im Inneren der Anlage mit einer besonders glatten Oberflächengüte gefertigt. Zusätzlich trägt das konstruktive Design der Separatoren zur Einhaltung der Hygienestandards maßgeblich bei. Lager, Anschlüsse oder Wartungseinrichtungen sind außerhalb des Produktionsraums angebracht, um auch hier einer Verschmutzung oder Kontamination vorzubeugen.

„Neben der großen Verarbeitungsmenge, dem niedrigen Energieverbrauch, der hohen Ausbeute und der damit verbundenen Wirtschaftlichkeit, arbeiten wir aus einem weiteren wichtigen Grund mit Flottweg. Die Maschinen sind äußerst robust, und wenn dennoch einmal ein Service oder ein Ersatzteil benötigt wird, betreut uns Flottweg immer schnell und sehr zuverlässig. Die Serviceorientierung von Flottweg ist für uns ein enorm wichtiger Aspekt, weshalb wir mit diesem Unternehmen in der Vergangenheit und in Zukunft gerne zusammenarbeiten“, resümiert Thomas Meran.

Flottweg SE, Vilsbiburg


Autor Nils Engelke

PR & Kommunikationsmanager,

Flottweg

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de