Startseite » Food » Nahrungsmittelmaschinen (Food) »

Vertriebs- und Service-Kooperation zwischen Multivac und TVI

Komplette Linien aus einer Hand
Vertriebs- und Service-Kooperation zwischen Multivac und TVI

Seit Anfang 2021 ist Multivac für Vertrieb und Service der Produkte des Portionierspezialisten TVI im deutschen Markt zuständig. Die beiden Unternehmen bieten nun Linien zum Verarbeiten und Verpacken von Fleisch und Fleischwaren aus einer Hand. Welche Vorteile daraus für Kunden entstehen, erklären Dietmar Bohlen, Vertriebsleiter Food bei Multivac Deutschland, und Alex Rysanek, Vertriebsleiter bei TVI.

Herr Bohlen, Herr Rysanek: Wie ist es zu dieser Kooperation gekommen? Und wie ist das Fazit nach dem ersten Jahr?

Dietmar Bohlen: Multivac befindet sich seit einigen Jahren auf einer spannenden Reise – vom reinen Produktlieferanten hin zum Systemlieferanten. Eine Reise, auf der wir fleischverarbeitende Betriebe in Zukunft verstärkt mit Verarbeitungslinien aus einer Hand unterstützen. Maschinen zum Verpacken, automatisierten Produkthandling, Wiegen, Etikettieren und Palettieren zählten bereits zu unserem Sortiment. Anders sah es beim Portionieren von Fleisch aus. Um diese Lücke zu schließen, hat sich Multivac auf dem Markt nach einem Spezialisten als Kooperationspartner umgesehen. Und ist bei der TVI Entwicklung und Produktion GmbH aus Irschenberg fündig geworden: 2017 hat die Multivac-Gruppe mit der Übernahme von TVI die Portioniertechnologie in ihr Portfolio aufgenommen. Das Unternehmen hat unter anderem Portioniermaschinen entwickelt, die in puncto Präzision und Hygiene kaum zu übertreffen sind. Das hat uns beeindruckt. Solche Maschinen passen perfekt in unsere Vision eines nachhaltigen und effizienten Wirtschaftens in der Fleischbranche. In Deutschland haben wir seither eng mit TVI kooperiert, aber erst im letzten Jahr Service und Vertrieb für die TVI- Produkte vollständig in unsere Organisation übernommen.

Alex Rysanek: Seit unserer Gründung 2004 sind wir auf das Portionieren von Fleisch spezialisiert und in Deutschland führender Hersteller von Fleischportioniermaschinen und kompletten Portionierlinien. Auch wir befinden uns auf einer Reise – von einem lokalen Unternehmen hin zum internationalen Industriebetrieb. Auf diesem Expansionskurs kam uns der Vorschlag, eine Tochter der Multivac Gruppe zu werden, strategisch wie gerufen. Mehr als 80 Tochtergesellschaften unterstützen uns seit der Übernahme durch Multivac beim weltweiten Vertrieb und Service unserer Portioniermaschinen. Diese starke Vertriebs- und Serviceorganisation erspart uns den zeitaufwendigen Aufbau eines internationalen Händlernetzes. Und seit 2021 setzen wir nun auch im deutschen Markt, der zunächst noch von TVI betreut wurde, auf die Kollegen von Multivac Deutschland.

Welche Vorteile haben die Kunden von dieser Kooperation?

Rysanek: Viele fleischverarbeitende Betriebe kennen folgendes Problem: Um komplexe Verarbeitungslinien zu realisieren, müssen sie Angebote und Dienstleistungen mehrerer Hersteller synchronisieren. Eine Herausforderung, die hohen Abstimmungsaufwand bedeutet. Durch die Kooperation können Kunden nun komplette Linien aus einer Hand beziehen. Die Zusammenarbeit mit nur einem Ansprechpartner spart allein in der Konzeptionsphase bis zu 40 % Zeit und gibt Planungssicherheit. Und da die Verkäufer regional verteilt sind, ist ein enges, vertrauensvolles Arbeiten vor Ort möglich.

Bohlen: Der Kunde spart nicht nur in der Konzeptionsphase Zeit, sondern auch während Installation und Betrieb. Bei mehreren Herstellern ist der Aufwand oft hoch, Schnittstellen zwischen einzelnen Maschinen zu realisieren. Eine Arbeit, die Zeit kostet und zur potenziellen Fehlerquelle wird. Multivac Deutschland und TVI hingegen arbeiten mit definierten Schnittstellen und beschleunigen so die Installation kompletter Linien signifikant. Ebenso wichtig ist eine hohe Anlagenverfügbarkeit, die Kunden zu mehr Produktivität verhilft. Dafür sorgt ein Netz aus 90 Service- und Wartungstechnikern in Deutschland, die aufgrund unserer regionalen Organisationsstruktur nicht nur schnell beim Kunden sind, sondern auch alle Komponenten der Anlagen aus dem Effeff kennen und somit schnelle Reparaturen garantieren. Neben einer hohen Produktivität ist es uns aber ebenso wichtig, Kunden in die Lage zu versetzen, schnell auf Trends in der Fleischwirtschaft reagieren zu können.

Welche Trends zeichnen sich denn in der Fleischwirtschaft ab?

Rysanek: Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. In Zeiten des Klimawandels gilt es, die CO2-Bilanz von Fleischprodukten zu verbessern. Das geht am besten, indem wir die Lebensmittelreste reduzieren, die beim Schneiden anfallen. Wir konzipieren unsere Portionierer daher so, dass z.B. Fleischverarbeiter und Gastronomen bis zu 5 % Verschnitt einsparen. Somit maximieren sie den Gewinn und leisten gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz. Zudem sehen wir, dass in Zeiten steigenden Fleischverzichts dünne Scheiben immer wichtiger werden. Auch auf das zuverlässige Schneiden immer dünnerer Scheiben bereiten wir unsere Portionierer vor.

Bohlen: Neben dem Thema Nachhaltigkeit wünschen sich viele Kunden außerdem, immer am Puls der Zeit zu bleiben und Planungssicherheit zu genießen. Deswegen bieten wir ihnen etwa die Möglichkeit, Anlagen zu mieten – inklusive Wartung und Ersatzteile. Oder die Option, dass Multivac Deutschland die installierten Anlagen nach einem vereinbarten Zeitraum zurückkauft und durch neueste Technologie ersetzt. Und die Technik entwickelt sich rasant. Anlagen lassen sich immer effektiver bedienen, sodass Anwender in Zeiten des Fachkräftemangels bis zu 20 % Personalressourcen sparen können. Dank Sensoren und Software wird es zudem möglich, immer größere Datenmengen zu generieren, Anlagen in Echtzeit zu optimieren und die Gesamtanlageneffektivität immer präziser zu berechnen. Zudem bietet die Digitalisierung die Chance, Downtimes durch vorbeugende Wartungseinsätze zu reduzieren und die Ersatzteillogistik zu verbessern.

Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Halle 11.1, Stand B11


Das Interview führte für Sie: Patrick Schröder

Freier Autor


Das Portioniersystem GMS 400 wurde erstmals auf der Anuga Foodtec 2022 vorgestellt
Bild: Multivac

Portioniersystem:   Für kleine Linien

Mit dem universellen Portioniersystem GMS 400 ergänzt Multivac sein Portfolio im Einstiegsbereich. Die Neuentwicklung von TVI richtet sich beispielsweise an mittelständische Fleischereien und Industriebetriebe mit kleinen Linien. Das kompakte Modell kann nahezu jede Art von Fleisch verarbeiten und unterschiedlichste Portionieraufgaben erfüllen – von Medaillons bis Rouladen, von Carpaccio bis hin zu größeren Bratenstücken und von nichtknochigen zu knochigen Fleischteilen. Die große Produktvielfalt ist mit wenigen Formensätzen in kurzer Zeit zu bewältigen.

Dank flexibler 3-D-Verpressung der Ware passt sich die GMS 400 optimal an die unterschiedlichen Größen und Formen der Rohprodukte an. Durch die perfekte Formgebung entsteht ein gleichförmiger Querschnitt über die gesamte Produktlänge, so dass sich über das ganze Fleischteil hinweg bei maximaler Produktausbeute gleichmäßig große und gleichmäßig dicke Scheiben schneiden lassen.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de