Startseite » Food » Qualitätsmanagement (Food) »

Optische Sortierer für die Süßwarenproduktion

Qualität von Fruchtgummi & Co. auf dem Prüfstand
Optische Sortierer für die Süßwarenproduktion

Jede kleinste Abweichung vom Standard kann im Süßwarengeschäft zu einem Imageschaden führen. Daher sind optische Sortierer von entscheidender Bedeutung für die Qualität der Produkte. Christian Hofsommer, Area Sales Manager bei Tomra Food, erklärt im Interview, welche Herausforderungen es bei der Süßwarenherstellung gibt, im Besonderen bei Fruchtgummi und Gummi-Arabica-Produkten. Und er erläutert, wie optische Sortierer helfen, diese Herausforderungen zu meistern.

Herr Hofsommer, welche Bedeutung hat die Automatisierung in der Süßwarenbranche heute?

Automatisierung ist in der Süßwarenbranche sehr wichtig. Eine zuverlässige optische Sortierung ist essenziell für den Markenauftritt eines Herstellers. Die gleichbleibend hohe Qualität und wertige Optik eines Produkts ist speziell im Bereich der Süßwaren Grundvoraussetzung für eine hochwertige Ausstrahlung und unterstützt eine treue, sehr langfristige Kundenbindung. Der Vorteil der Automatisierung optischer Sortierung in diesem Bereich ist, dass keine subjektiven Entscheidungen getroffen werden. Der Sortierer verliest das Produkt konstant nach vorgegebenen Qualitätsansprüchen, Stunde für Stunde, Tag für Tag.

Wie wichtig ist Prozesskontrolle angesichts des verstärkten Fokus auf Lebensmittelhygiene im Hinblick auf die Pandemie?

Eine weitreichende und zuverlässige Prozessautomatisierung sorgt für hygienischere Produkte. Je verlässlicher ein System funktioniert, je mehr Produktionsschritte hier einbezogen sind, desto weniger erfolgen manuelle Eingriffe, desto weniger Unruhe und Bewegung oder Begegnung herrscht in der Peripherie des Prozesses. Prozesskontrolle bedeutet nicht nur, einen Prozess zu überwachen, sondern genauso, ihn aufgrund von Echtzeitdaten optimieren zu können und dadurch wiederum Eingriffe weiter zu reduzieren.

Ist es hilfreich für den Geschäftserfolg, sowohl Teile des Prozesses zu automatisieren und andererseits Bedienern die Kontrolle des Prozesses zu ermöglichen?

Die einfache, intuitive Steuerung von Prozessen durch die Bediener ist unheimlich wichtig. Im Idealfall interagieren Mitarbeiter, indem sie Daten, die aktiv erzeugt und bereitgestellt werden, schnell und kompetent für die Verbesserung von Abläufen und Einstellungen nutzen. Das optionale Cloud-basierte Realtime-Monitoring-System Tomra Insight unterstützt hier aktiv mit grafisch aufbereiteten Statistiken, Fernzugriffsmöglichkeiten und digital verfügbaren Ersatzteillisten, über die direkt bestellt werden kann.

Welche Leistungen bieten Tomra-Sortierer im Bereich der Prozesssteuerung und Automatisierung für die Süßwarenbranche generell?

Unsere optischen Sortierer reinigen Produktströme an unterschiedlichen Stellen der Produktionslinie. Sie sortieren Fremdkörper, fehlerhafte Produkte oder Fremdkontaminationen aus und stellen sicher, dass nur das in die Verpackung kommt, was hineingehört.

Welche Technologien setzen Sie dafür ein?

Tomra verfügt über eine breite Auswahl an verschiedenen, zuverlässigen Erkennungstechnologien. Unsere Maschinen können mit gepulsten LED-Lichtquellen, hochauflösenden Farbkameras, unterschiedlichen Lasern und den leistungsfähigsten Nahinfrarotkameras, die Objekte anhand ihrer spezifischen Eigenschaften unterscheiden, ausgestattet werden. Ob wir auf eine Monoausstattung setzten oder unterschiedliche Technologien miteinander kombinieren, hängt von den zu sortierenden Produkten und den Kundenanforderungen ab.

Einheitlichkeit ist bei Süßwaren wichtig – was bieten Tomra-Sortierer, damit jedes Produkt entsprechend sortiert wird?

Tomra-Sortierer besitzen die Flexibilität, unterschiedlichste Produkte in unterschiedlichen Zuständen zu sortieren. Jedes Produkt hat unterschiedliche Eigenschaften und Merkmale, die es zu berücksichtigen gilt. Sortiert werden kann nach Farbe, Produkteigenschaften und Form. Unter teilweiser Verwendung von spezialisierten Zufuhr- und Abfuhrkomponenten sorgen wir dafür, dass ein Produkt einerseits frei von Defekten ist, und andererseits durch die Präzision der Sortierer und der eingesetzten Detektionstechnologien auch dafür, dass Produktverluste im Rahmen der Ausschleusung von Defekten auf ein Minimum begrenzt werden.

Welche Trends stellen Sie in der Süßwarenbranche generell fest und welche Prognosen haben Sie für die zukünftige Entwicklung?

Der Trend geht klar zu mehr Automatisierung, auch im Bereich der optischen Sortierung. In größeren Unternehmen wird das Produktionsmonitoring immer wichtiger und die Möglichkeit hierzu immer selbstverständlicher werden. Kleinere Unternehmen müssen die Möglichkeit erhalten, sich Schritt für Schritt diese Optionen durch entsprechende Nachrüstungen zumindest offen zu halten, denn oft ist die Investition in eine automatisierte optische Verlesung an sich bereits ein großer Schritt.

Parallel dazu wird die Erwartungshaltung an Produktqualität und Produktsicherheit weiter steigen – sowohl aus Sicht des Lebensmitteleinzelhandels als auch aus Sicht des Endkunden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen Hersteller ihre Abläufe unter Kontrolle haben und automatisieren. Durch zunehmende Onlinebestellungen werden Lieferketten verkürzt und Kontrollmechanismen automatisch reduziert. Umso wichtiger ist es, dass fehlerfreie Produkte direkt das Werk der Hersteller verlassen.

Firma mit Firmierung, Ort


Das Interview führte für Sie Juliane Köstler

Freie Journalistin

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de