Startseite » Food »

So profitieren Lebensmittelhersteller von zentraler Vakuumversorgung

Vorteile bei Verpackungsprozessen
So profitieren Lebensmittelhersteller von zentraler Vakuumversorgung

Um Lebensmittel hygienisch zu verpacken und ihre Frische zu erhalten, ist Vakuum oft das Mittel der Wahl. Nutzt ein Unternehmen mehrere Verpackungsmaschinen, die Vakuum benötigen, kann es sinnvoll sein, die Vakuumversorgung zu zentralisieren. Welche Vorteile ein zentrales Vakuumversorgungssystem mit sich bringen kann, erfahren Sie hier.

Das Verpacken von frischen Lebensmitteln unter Vakuum oder Schutzgas ist heute die gängigste Methode, Lebensmittel hygienisch zu verpacken und dabei die Frische möglichst lange zu erhalten. Das Vakuum reduziert durch den weitestgehenden Entzug
des Sauerstoffs die Aktivitäten von Mikroorganismen in und auf den Lebensmitteln, sodass diese auch ohne Konservierungsstoffe wesentlich länger haltbar sind. Die richtige Wahl des Vakuumerzeugers hat dabei einen wesentlichen Einfluss auf das Verpackungsergebnis, die Betriebssicherheit und die Wirtschaftlichkeit des Verpackungsprozesses. Sind in einem Betrieb mehrere Verpackungsmaschinen im Einsatz, die Vakuum benötigen, sollte über die Zentralisierung der Vakuumversorgung nachgedacht werden, denn ein zentrales Vakuumversorgungssystem kann zahlreiche Vorteile mit sich bringen.

Energieersparnis und Verfügbarkeit

Zentrale Vakuumversorgungssysteme benötigen in aller Regel weniger Vakuumpumpen als eine dezentrale Lösung direkt an den einzelnen Verpackungsmaschinen. Das heißt, der Energieverbrauch ist dementsprechend geringer. Durch die Nutzung eines Öl/Wasser-Wärmetauschers können zudem 50 bis 70 % des Energieverbrauchs eines Motors zurückgewonnen und genutzt werden.

In aller Regel benötigen nicht alle Verpackungsmaschinen gleichzeitig die höchstmögliche Vakuumleistung. Bei Verpackungsmaschinen mit eigener Vakuumpumpe
erbringt diese immer ihre volle Leistung und verbraucht dementsprechend viel Energie. Zentrale Vakuumversorgungssysteme werden bedarfsabhängig gesteuert. Das heißt, durch das Aus- oder Zuschalten einzelner Vakuummodule kann die Leistung des Vakuumsystems dem Gesamtbedarf angepasst werden. Durch Nutzung variabler
Antriebe kann eine noch feinere Abstimmung der Leistung erfolgen. Dabei wird nur so viel Vakuum erzeugt, wie gerade benötigt wird. In der Praxis ergibt sich dadurch ein weiteres Energieeinsparungspotenzial.

Zentrale Vakuumversorgungssysteme verfügen zudem über ein Stand-by Vakuummodul, das beim Ausfall einer Vakuumpumpe automatisch in Betrieb geht. Trotzdem enthalten sie weniger Vakuumpumpen als eine dezentrale Versorgung.

Einfache Wartung und kein Lärm

Die gute Zugänglichkeit an die einzelnen Vakuumpumpen ist bei einer zentralen
Vakuumversorgung gewährleistet. Das Wartungspersonal muss dabei die Produktions- oder Verpackungsräume nicht betreten. Die Wartung einzelner Vakuummodule kann während des laufenden Betriebs ohne Einschränkungen und zu normalen Arbeitszeiten durchgeführt werden. Somit entfallen Zusatzkosten für Wochenendeinsätze.

Außerdem lassen sich die Wartungsintervalle vorbeugend und effizient planen und durchführen, weil die Arbeitslast gleichmäßig verteilt wird. Zum einen sind nur so viele Vakuummodule in Betrieb, um den momentanen Bedarf abzudecken, und zum anderen werden die einzelnen Module so eingesetzt, dass alle auf die gleiche Anzahl von Betriebsstunden kommen.

Zentrale Vakuumversorgungssysteme werden üblicherweise in separaten Technikräumen aufgestellt, sodass sie von Produktions- und Verpackungsräumen getrennt sind. Das heißt, das Personal ist an seinen Arbeitsplätzen keiner Lärmemission durch Vakuumpumpen ausgesetzt.

Saubere und kühle Umgebung

Da die Wartungsarbeiten an den Vakuumpumpen außerhalb der Produktions- und Verpackungsräumen durchgeführt werden, kann es dabei zu keinerlei Verschmutzung
in hygienisch sensiblen Bereichen kommen. Außerdem entfällt das Reinigen der Vakuumpumpen, die in der Produktion Verschmutzungen, wie zum Beispiel durch
Lebensmittelreste, ausgesetzt sind.

Vakuumpumpen erzeugen Wärme, zum
einen durch die abgesaugte Luft, die aufgewärmt aus der Pumpe austritt, und zum anderen durch die Wärmeabstrahlung der Vakuumpumpe selbst. Aufgestellt in Produktions- oder Verpackungsräumen gibt eine
Vakuumpumpe diese Wärme an die Umgebung ab. Da meist in gekühlten Räumen produziert beziehungsweise verpackt wird, muss die Kühlung dieser Räume erhöht werden. Durch die Zentralisierung der Vakuumversorgung in einem separaten Raum entfällt dieses Problem, was zu weiteren Energieeinsparungen führt.

Langlebig und einfach erweiterbar

Während eine dezentral aufgestellte Vakuumpumpe praktisch immer bei voller Leistung in Betrieb ist, solange die Verpackungsmaschine eingeschalten ist, kommt eine
Vakuumpumpe bei der bedarfsabhängigen Steuerung eines Vakuumversorgungssystems auf weniger Betriebsstunden, sodass sich die Lebensdauer erhöht. Durch den Betrieb der Vakuumpumpen bei konstantem Druck werden diese weniger belastet. Dadurch verlängern sich die Wartungsintervalle.

Durch den modularen Aufbau eines Vakuumsystems kann dieses bei der Erweiterung der Verpackungskapazität, etwa durch
Installation einer weiteren Verpackungslinie, außerdem einfach um ein weiteres Modul ergänzt werden.

Entscheidungshilfe durch Experten

Insgesamt können durch eine zentrale Vakuumversorgung Energieeinsparungen von bis zu 70 % realisiert werden. Die Entscheidung, in ein Vakuumversorgungssystem zu investieren, sollte aber zusammen mit
einem ausgewiesenen Vakuumspezialisten gefällt werden. Busch Vacuum Solutions
bietet dazu Verpackern sogenannte Vacuum-Audits an, bei denen ein Vakuumexperte den kompletten Prozess sowie die Anforderungen an die Vakuumversorgung direkt beim Betreiber analysiert. Das Vacuum-Audit umfasst alle relevanten Prozessparameter im
Betrieb von Vakuumanlagen. Alle Vakuumerzeuger werden in puncto Leistung, Energieaufnahme, Wartungsbedingungen sowie Umweltfaktoren untersucht. Dadurch
können zusätzliche Optimierungspotentiale
aufgedeckt und Maßnahmen zur Einsparung von Betriebskosten vorschlagen.

Busch Vacuum Solutions, Maulburg


Autor: Uli Merkle

Leiter Marketing Services,

Busch Vacuum Solutions

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de