Einfachheit ist Trumpf

Anlagen für simple Pulvermischaufgaben in der Lebensmittelindustrie

Anzeige
Mit dem Pulvereinzug (PE) und dem Pulverlöser (PL) hat Fristam zwei einfache Produktlinien aus dem Pulvermischer (PM) abgeleitet. Sie hat der Maschinenbauer dafür konzipiert, um Zutaten in der Lebensmittelindustrie entweder schnell in das flüssige Produkt einzuziehen oder Mischungen bestmöglich zu emulgieren.

Für Pulvermischaufgaben verlangt der Markt einerseits Hightech-Lösungen mit einem hohen Automatisierungsgrad. Andererseits steigt die Nachfrage nach simplen Lösungen in diesem Bereich. Gerade Anwender, für deren Prozesse herkömmliche Pulvermischer überdimensioniert sein können, suchen daher einfache Anlagen. Sie wollen ihre Zutaten entweder schnell in das flüssige Produkt einziehen, wobei das Homogenisieren für sie eine untergeordnete Rolle spielt, beispielsweise weil dieser Schritt in einem nachgeschalteten Prozess erfolgt. Oder aber sie benötigen ausschließlich eine Lösung, um Mischungen bestmöglich zu emulgieren. Hierbei ist die Prozessgeschwindigkeit weniger relevant, weil z. B. nur kleinere Batches verarbeitet werden.

Genau für diese Anforderungen hat Fristam zwei Produktlinien aus dem Pulvermischer abgeleitet: den Pulvereinzug (PE) und den Pulverlöser (PL). Beide nutzen die besondere Stärke von jeweils einem der in dem Pulvermischer verbauten Aggregate. Sie bestehen jeweils aus einer Pumpe FZ oder einem Homogenisator FSP sowie einem Grundgestell mit Einzugstrichter und Pulverventil.

Mehrere Leistungsklassen erhältlich

Der PE nutzt die selbstansaugende Seitenkanalpumpe FZ zum schnellen Einzug und effektiven Vermischen auch großer Mengen an Pulvern mit dem flüssigen Produkt. Die besondere Bauweise dieser Kreiselpumpe ermöglicht auch große Förderhöhen.

Im PL hingegen sorgt der Rotationshomogenisator FSP für das optimale Auflösen und Vermischen. Der Rotor dieser Maschine ist hierbei als Impellerlaufrad ausgeführt, das neben dem Mischen für den nötigen Förderdruck verantwortlich ist.

Auf Wunsch können beide Anlagentypen mit Tisch, Stern-Dreieck-Schaltung oder Frequenzumformer ausgerüstet werden. Trichterdeckel mit integrierten Sprühköpfen erlauben die Anwendung der üblichen CIP-Verfahren, Big-Bag-Adapter ermöglichen das Einbringen der Zutaten aus großen Gebinden. Sowohl der PE als auch der PL sind in verschiedenen Baugrößen und Leistungsklassen erhältlich. So bietet das PE-System je nach Baugröße ein Pulvereinzugsvermögen bis 8000 kg Kristallzucker pro Stunde bzw. bis 6500 kg Milch- oder Proteinpulver pro Stunde. Der Pulverlöser PL hingegen verfügt je nach Ausstattung über ein Pulvereinzugsvermögen bis 5500 kg Kristallzucker pro Stunde. Bei der Verarbeitung von Milch- und Proteinpulver wartet er mit einem Einzugsvermögen bis 4000 kg pro Stunde auf.

Für ein breites Einsatzspektrum

Eingesetzt werden die beiden Produktlinien in vielen Bereichen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. So nutzen namhafte Hersteller von Babynahrung PL-Systeme zum Dispergieren von Milchpulver, Getränkehersteller lösen mit ihnen Zucker und Aromen und auch bei der Produktion von Farb- und Aromastoffen spielen die Maschinen ihr Können aus. PE-Anlagen werden z. B. bei der Produktion von Pökellake oder bei der Veredelung von Speiseeis eingesetzt.

Das Grundprinzip ist bei allen drei Produktlinien – PM, PE, PL – gleich: Pulverförmige oder flüssige Zutaten werden mittels Unterdruck aus einem Trichter direkt in den Produktstrom eingezogen und sofort effizient mit diesem vorgemischt. Durch die anschließende Zwangspassage der Mischung durch die Anlage wird sichergestellt, dass alle Zutaten gründlich mit dem Hauptmedium vermischt werden. Dabei kann keine noch so kleine Menge an Pulver verloren gehen. Einmal in den Flüssigkeitsstrom eingezogen, muss die Mischung die Pumpe und/oder den Rotationshomogenisator passieren.

Diese Art der Anwendung ist ein großer Vorteil gegenüber dem klassischen Einrühren mittels Rührwerken in großen Mischtanks. Schwer lösliche Pulver schwimmen dabei lange an der Oberfläche und werden von den Rührern nur schwer und erst nach langer Zeit vermischt. Oftmals verbleibt ein Restbestand an Zutaten im Tank, der nicht vom Rührwerk erfasst wurde.

Mit der Zwangspassage aller Zutaten durch den PM, PE oder PL hingegen ergibt sich hier eine deutliche Zeit-, Produkt- und Energieeinsparung. Auch spricht eine verbesserte Ergonomie der Pulveraufgabe für die Fristam-Lösungen: Anstatt die Zutaten mühsam zur oberen Tanköffnung zu bringen, um sie dort in die vorgehaltene Flüssigkeitsmenge zu schütten, werden sie einfach in der normalen Produktionsumgebung direkt in den Produktstrom gegeben. Für größere Mengen an Zutaten sind Big-Bag-Anschlüsse und andere Adapter verfügbar.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: dei0619fristam


Autor: Jürgen Heins

Business Development Manager,

Fristam



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de