Startseite » Food » Verfahren (Food) » Wärmetechnik (Food) »

Emissionsarme Dampferzeugung in der Käserei

Zwei Hocheffizienzkessel produzieren jeweils 15 t Dampf pro Stunde
Emissionsarme Dampferzeugung in der Käserei

Meierei_Barmstedt_Dampferzeugung_mit_Dampfkesseln_von_Viessmann
Jeweils 15 t Dampf pro Stunde liefern die beiden Hochdruck-Dampferzeuger in der Käserei in Neumünster. Sie ermöglichen eine besonders emissionsarme Dampferzeugung. Bild: Meierei Barmstedt eG
Anzeige
In der Käserei Neumünster der schleswig-holsteinischen Meierei Barmstedt eG sorgen zwei hocheffiziente Dampfkessel von Viessmann für eine emissionsarme Dampferzeugung. Die Hochdruck-Dampferzeuger Vitomax HS tragen dazu bei, dass täglich rund 2 Mio. l Rohmilch zu 200 t Käse verarbeitet werden können.

In der Käserei in Neumünster stehen die Anlagen niemals still: Jeden Tag kommen hier rund 2 Mio. l Rohmilch an – das entspricht rund 80 vollen Milchtankwagen – und werden zu Käse weiterverarbeitet. 100 t Schnittkäse und 100 t Pasta-Filata-Käse (Mozzarella/Pizza-Käse) verlassen täglich das 120 000 m2 große Werksgelände. Beinahe genauso wichtig wie der Rohstoff Milch ist Wärme für die Käseherstellung: Sie wird zum Erhitzen und Pasteurisieren benötigt. Die Prozesswärme kommt im Fall der Käserei am Standort Neumünster von zwei Dampfkesseln des Industriekesselherstellers Viessmann Industrial Solutions. Sie versorgen das Werk mit jeweils 15 t Dampf pro Stunde und das besonders emissionsarm. Denn die beiden Hocheffizienzkessel erfüllen bei der Dampferzeugung die strengen Anforderungen für NOx-Werte der Bundes-Immissionsschutzverordnungen (BImSchV).

„In den vergangenen Jahren hatten wir einen enormen Milchzuwachs, weshalb wir dringend neue Produktionskapazitäten schaffen mussten. Gleichzeitig wollten wir auch das Geschäftsfeld der Käseproduktion weiter ausbauen“, erklärt Herbert Hannemann die Entscheidung, ein neues Käsewerk zu bauen. Er ist technischer Leiter bei der Meierei Barmstedt und hat als Planer den Werksneubau federführend betreut. Die Molkerei verarbeitet in ihren beiden Werken in Barmstedt und Neumünster, beides in Schleswig-Holstein, jährlich rund 1 Mrd. kg Milch zu Käse, Butter sowie Milch- und Molkenkonzentraten für das In- und Ausland. Sie ist damit das größte selbständige milchwirtschaftliche Unternehmen im Bundesland. Insgesamt 80 Mio. Euro investierte die Meierei Barmstedt in das neue Käsewerk in Neumünster.

Dampferzeugung bereits in der Bauphase

Eine besondere Herausforderung beim Neubau der Käserei: „Schon früh im gesamten Bauprozess war Dampf gefragt, damit die Meierei Barmstedt mit der Käseproduktion im Werk starten konnte“, betont Michael Werner, der als Vertriebsbeauftragter der Georg Hagelschuer GmbH & Co. KG das Projekt vonseiten des Anlagenbauers betreute. Den Dampf für die Käseherstellung produzieren zwei Hocheffizienzkessel, gefertigt von der Viessmann Industriekessel Mittenwalde GmbH. „Während wir die Kesselanlage installierten, waren die bautechnischen Arbeiten wie Fundamentarbeiten noch in vollem Gange. Wir mussten uns deshalb sehr eng mit Planer und Architekt absprechen, zum Beispiel hinsichtlich der Fundamentbelastung“, so Werner weiter. Die Käseproduktion im ersten Werksteil in Neumünster startete bereits, als noch Rohbauarbeiten für den zweiten Werksteil auf dem rund 120 000 m2 großen Gelände stattfanden. Die Käserei verarbeitet Rohmilch zu Schnittkäse, beispielsweise zu Gouda und Edamer, sowie zu Pasta-Filata-Käse für die industrielle Weiterverarbeitung.

Dass in der Käserei täglich rund 2 Mio. l Milch zu 200 t Käse werden, dafür sorgen neben den 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch die beiden Viessmann-Kessel. Die Hochdruck-Dampferzeuger Vitomax HS arbeiten mit einem Betriebsdruck von 10 bar und liefern jeweils 15 t Dampf pro Stunde. Die Kesselanlage für die Dampferzeugung ist in einem Energietrakt auf dem Werksgelände installiert, in dem die drei Medien Dampf, Kälte und Druckluft zusammenlaufen. Der Dampf kommt in erster Linie zum Anwärmen der Kesselmilch sowie bei der Milch- und Molkenpasteurisierung zum Einsatz. Darüber hinaus nutzt die Käserei den Dampf zum Reinigen der Produktionsanlagen. Die Käseproduktion läuft 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und fordert deshalb absolute Prozesssicherheit. Gerade auch, weil es sich bei Milch um ein leicht verderbliches Lebensmittel handelt. Drei Kesselwärter haben daher die Anlagen rund um die Uhr im Blick.

Dampfkessel in Low-NOx-Ausführung für die Käseherstellung

Der Vitomax HS ist insbesondere für die produzierende Industrie konzipiert, die beständig hohe Dampfmengen fordert, wie die Milchwirtschaft. Er arbeitet dabei besonders effizient und umweltfreundlich. Eine 120 mm starke Wärmedämmung verhindert Abstrahlverluste. Die großzügig dimensionierten Flammrohre des Kessels sorgen für eine emissionsarme Verbrennung. Der Vitomax HS hat eine verschleißfreie und wassergekühlte Brennerdurchführung. Sie kühlt die Flammwurzel und unterstützt die Rauchgasrezirkulation in diesem Bereich, da sie im Gegensatz zu einer Ausmauerung keine hohe Wärmestrahlung abgibt. Somit wird thermisches NOx reduziert. Mit Gas befeuert, wie er in der Käserei in Neumünster installiert ist, liegen die NOx-Emissionen des Vitomax HS unter 70 mg/Nm3. Er erfüllt damit schon heute die besonders niedrigen NOx-Werte, die in Zukunft gefordert sein werden. Dank integriertem Economiser liegt der Wirkungsgrad des Kessels bei über 95,5 %, selbst bei 100 % Volllastbetrieb.

Erfolg als Basis für den Folgeauftrag

Für die Experten von Viessmann und Hagelschuer ist es bereits das zweite Projekt mit der Meierei Barmstedt eG. Bereits 2014 planten und bauten sie die Anlagentechnik des Milchtrockenwerks in Neumünster, das eines der modernsten Milchtrockenwerke Europas ist und an dem die Meierei Barmstedt eG Miteigentümerin ist. „Wir waren sehr zufrieden mit dem Projektablauf beim Neubau des Milchtrockenwerks. Deshalb sollten auch beim Neubau der Käserei wieder alle damals beteiligten Gewerke und Partner zum Zug kommen“, betont Hannemann. Insgesamt 25 Gewerke waren an den beiden Neubauprojekten beteiligt. Beide Werke – die MTW Milchtrockenwerk Norddeutschland GmbH und die Käserei – liegen direkt nebeneinander, sind jedoch gesellschaftlich und hinsichtlich der Produktionsprozesse strikt voneinander getrennt.

„Im Grunde brachte Viessmann den Stein für beide Projekte ins Rollen, genauer gesagt Ewald Wesemann von Viessmann Industriekessel Mittenwalde“, unterstreicht Michael Werner von Hagelschuer. „Er machte uns auf die Ausschreibung zum Neubau des Milchtrockenwerks aufmerksam – kurz vor Ende der Bewerbungsfrist. Dank seiner guten und gründlichen Vorarbeit konnten wir uns den Auftrag dann letztendlich auch sichern. Und das erste Projekt hat ja wiederum die Tür zum zweiten Projekt mit der Meierei Barmstedt eG geöffnet,“ erklärt Werner weiter.

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de