Startseite » Food » Verfahren mechanisch (Food) »

Mühlen für feines bis ultrafeines Laktosepulver

Definierte Korngrößenspektren
Mühlen für feines bis ultrafeines Laktosepulver

Laktose findet in verarbeiteten Lebensmitteln als Trägerstoff für Aromen Anwendung oder wird zur Texturerhöhung zugesetzt. Ernährungsphysiologisch ist Milchzucker auch ein wichtiger Inhaltsstoff in der Säuglingsnahrung. Für verschiedene Anwendungen sind dabei definierte Korngrößenspektren des Laktosepulvers gefragt, die sich mittels Dichtbettstrahlmühlen oder Prallmühlen mit Sichter produzieren lassen.

Zwei Technologien kommen für die Produktion von Laktosepulver vorwiegend zum Einsatz: Für die Herstellung ultrafeiner Pulver (ca. 95 % 3 bis 30 qm) werden Dichtbettstrahlmühlen verwendet, für gröbere Feinheiten (ca. 95 % 30 bis 80 µm) Prallmühlen mit Sichter. Um Pulvermischungen zur Säuglingsernährung herzustellen, mengen Unternehmen sehr feine Laktose als hochwertigen Nährstoff bei. Für diese Anwendungen eignen sich beispielsweise die Dichtbettstrahlmühlen Conjet der Netzsch Trockenmahltechnik GmbH. Durch die Kombination aus Spiralstrahlmühle und einem integrierten Sichtrad ermöglichen diese Mühlen, das Endprodukt reproduzierbar und mit steiler Partikelgrößenverteilung herzustellen. Die Mahlfeinheit ist unabhängig von der Produktbeladung einstellbar und lässt sich nur über die Drehzahleinstellung des Sichtrads regeln. Dadurch können diese Mühlen mit höherer Produktbeladung wirtschaftlicher betrieben werden. Im Vergleich zu konventionellen Strahlmühlen kann der Wirkungsgrad durch die hohe Energiedichte dank des rotierenden Produktbetts um bis zu 40 % verbessert werden.

Keine minimale Produktmenge nötig

In den Conjet-Dichtbettstrahlmühlen wird das Mahlgas über die ringförmige Mahlgasverteilung und die Düsen in den Mahlraum geführt und entspannt. Dabei bilden sich Strahlen hoher Geschwindigkeit. Diese erfassen und beschleunigen das Mahlgut, das mittels eines Injektors oder gravimetrisch durch eine Schleuse über einen Stutzen tangential in den Mahlraum eingebracht wird. Das Produkt wird durch Teilchen-Teilchen-Stöße zerkleinert. Vom Mahlgas werden die beanspruchten Partikel zum Sichtrad transportiert, das über einen drehzahlregelbaren Motor angetrieben wird. Das Feingut wird zusammen mit dem entspannten Gas aus der Mühle ausgetragen. Zu grobes Mahlgut gelangt zurück in den Mahlraum, um erneut beansprucht zu werden. Somit lassen sich mit der Dichtbettstrahlmühle sehr hohe Feinheiten mit exakter und reproduzierbarer Kontrolle der Partikelgröße und spritzkornfreier Begrenzung des Oberkorns erzielen.

Ein weiterer Vorteil der Dichtbettstrahlmühle: Im Vergleich zur konventionellen Strahlmühle wird zur Durchführung des Mahlprozesses keine minimale Produktmenge benötigt. Dies bedeutet vollständig gemahlene Chargen und maximale Produktausbeuten, da nach einem Durchlauf nahezu kein Restmaterial in der Mühle bleibt. Zudem gewährleistet die kompakte Bauweise der Mühle eine sehr gute Zugänglichkeit für die Reinigung bei Produktwechseln.

Die rückstandsfreie Vermahlung des Produkts innerhalb der Maschine machen die Conjet zur idealen Mühle für die Vermahlung von Laktose im ultrafeinen Bereich. Die Dichtbettstrahlmühle gibt es im Labormaßstab in den Baugrößen 10 und 16 (Luftvolumenstrom 52 und 96 m3h-1 bei 8 bar und 20 °C) sowie im Produktionsmaßstab in den Baugrößen 32, 50 und 71 (Luftvolumenstrom 330, 960 und 1920 m3h-1 bei 8 bar und 20 °C).

Integrierter Windsichter

Die Feinprallmühlen der Ausführung Condux mit integriertem, dynamischen Windsichter kommen zum Einsatz, wenn die gewünschte Endfeinheit mit üblichen, sieblosen Stiftmühlen oder Gebläsemühlen mit Siebeinsatz nicht erreicht wird. Diese Mühlen eigen sich beispielsweise für die Herstellung von Laktosepulver mit Feinheiten von 95 % 75 µm.

Im Gegensatz zu konventionellen Sichtermühlen sind Mahlscheibe und Sichterrad drehfest miteinander verbunden und werden über einen gemeinsamen Antriebsmotor betrieben. Dadurch sind die Investitionskosten der Anlage erheblich reduziert und eine wirtschaftliche Feinstvermahlung wird ermöglicht. Mit der Verstellung der Sichtradhöhe ist es möglich, auf einfache Art eine variable Einstellung der Trenngrenze bei exakter Oberkornbegrenzung zu erzielen. Darüber hinaus wird dank der aufschwenkbaren Gehäusetür ebenso wie bei der Dichtbettstrahlmühle ein schneller und einfacher Zugriff bei der Reinigung und der Wartung gewährleistet. Für die Ausführung in der Lebensmittelindustrie wird die Maschine standardmäßig in Edelstahl 314 oder 316 mit einer Oberflächenqualität Ra 0,8 µm produziert.

Netzsch Trockenmahltechnik GmbH, Hanau

Halle 4A, Stand 217


Autorin: Dr. Christine Le Roux-Binder

Sales Engineer Business Field Food,

Netzsch Trockenmahltechnik



Hier finden Sie mehr über:
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de