Startseite » Food » Verpacken » Lagertechnik »

Förderanlage transportiert PET-Flaschen über fünf Etagen

System mit 20 m hoher Wendel
Förderanlage transportiert PET-Flaschen über fünf Etagen

Anzeige
Das Schweizer Unternehmen Ferag hat beim indischen Mineralwasserabfüller Bisleri eine Förderanlage installiert. Sie besteht aus zwei Plattenkettenförderer-Linien der Serie Deniway mit drei Wendeln. Eine dieser Wendeln ist 20 m lang und transportiert PET-Flaschengebinde von den Abfüllstationen über fünf Etagen nach unten zum Versand. Pro Stunde verarbeitet die Anlage bis zu 6000 Verpackungseinheiten.

Der Name „Bisleri“ leitet sich vom italienischen Unternehmer Felice Bisleri her, Inhaber des Mineralbrunnens „Sorgenti Angelica“ in Nocera Umbra in Mittelitalien. Er expandierte bereits 1965 nach Indien. Vier Jahre später übernahm die Parle-Group das Unternehmen. Seitdem hat es sich zur führenden Erfrischungsgetränkemarke auf dem indischen Subkontinent entwickelt. 2018 eröffnete Bisleri am Hauptsitz Mumbai einen modernen Abfüllbetrieb. Diesen bewirbt das Unternehmen als „weltweit erste und einzige vertikale Mineralwasserproduktion“.

Vertikal nach unten und nach oben

Vertikal bezieht sich in diesem Fall auf die mit der automatischen Abfüllanlage verknüpfte Fördertechnik: Zwei von Ferag gelieferte End-of-Line-Systeme, die sich aus zwei Plattenkettenförderer-Linien der Serie Deniway mit 290 bzw. 170 m Kettenlänge zusammensetzen. Das Highlight der Förderanlage sind drei Wendeln, die sich auf engstem Raum spiralförmig nach oben bzw. unten winden. Von diesen erreicht die erste als Teil der längeren Förderstrecke eine Höhe von 20 m. Ihre Aufgabe besteht darin, Schrumpfverpackungen mit PET-Flaschen verschiedener Größe (250 ml x 24 Flaschen, 250 ml x 48 Flaschen, 500 ml x 24 Flaschen, 1000 ml x 12 Flaschen, 2000 ml x 9 Flaschen) über fünf Etagen mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s zum Lager und Versand im zweiten Untergeschoss zu transportieren. Die beiden anderen Spiralförderer, 11 und 6 m hoch, bilden gleichsam ein fördertechnisches Duo. Sie gehören zur zweiten, kürzeren Linie. Diese ist ausschließlich für 5- und 20-l-Gebinde reserviert: Volle Gebinde fahren vertikal auf der zweiten Wendel nach unten ins erste Untergeschoss. Auf der dritten steigen leere Behälter vom Erdgeschoss, wo die Außenreinigung stattfindet, zu den Spül- und Abfüllmaschinen im ersten Stockwerk nach oben. Damit unterstreicht die in Mumbai implementierte Technologie von Ferag, die sehr enge Kurvenradien ermöglicht, die enorme Flexibilität von Spiralförderern, denn diese können sehr große Höhenunterschiede bei geringem Platzbedarf überbrücken. Beim Mineralwasserabfüller Bisleri beträgt der Durchmesser der Deniway-Wendeln lediglich 2,5 m. Hinzu kommt ihre hohe Energieeffizienz: Aufgrund der besonders leichtgängigen, nach dem Prinzip „Rollen statt Gleiten“ arbeitenden Technik benötigt jede Linie jeweils nur einen Motor. Dabei ist das lastgeregelte Antriebssystem so ausgelegt, dass jede der beiden Förderstrecken in Summe ein Transportgewicht von bis zu 1,45 t/min schafft. Dies macht wiederum 100 Verpackungseinheiten pro Minute bzw. 6000 pro Stunde aus.

Robuste Technik

Obwohl die Fördertechnik von Ferag auf Anhieb reibungslos funktionierte, hatten die Projektingenieure vor Ort in Mumbai bis zur Inbetriebnahme einige Herausforderungen zu meistern. Die vielleicht größte: Wegen des knappen Zeitrahmens erfolgten die Anlieferung und die Montage der Module mitten in der regenreichen, für europäische Verhältnisse äußerst ungünstigen Monsunzeit. „Wir haben das sehr gelassen und sportlich genommen“, erinnert sich Kawal Arora, Managing Director von WRH Global India, der zuständigen Vertriebstochter des Schweizer Unternehmens. „Immerhin konnten wir so gleich unserem Kunden beweisen, dass unsere Systeme robust genug sind, um in dem feuchtheißen Klima zu bestehen und zuverlässig ihren Dienst zu verrichten.“ Auch der Einbau der Anlagenkomponenten in das mehrstöckige Gebäude erwies sich am Ende als unproblematisch. Dabei kam den Monteuren zugute, dass Ferag das System der Deniway-Serie von vornherein auf einfache Integrierbarkeit in Bestandsimmobilien getrimmt hat. Dank der hohen Modularität lassen sich die Anlagen der Schweizer zudem leicht modifizieren und skalieren.

Hohe Hygieneanforderungen

Als Getränkehersteller legt Bisleri größten Wert auf einwandfreie hygienische Verhältnisse in seiner Produktion. Das aus Grund- oder Flusswasser gewonnene Ausgangsprodukt wird in einem mehrstufigen Verfahren durch die Behandlung mit Ozon von Keimen und Mikroben befreit, mehrfach gefiltert und über Umkehrosmose von unerwünschten Mineralien gereinigt. Anschließend werden wieder Mineralien zugesetzt, allerdings in genau definiertem Ausmaß. Das so entstandene Mineralwasser füllen vier Hochgeschwindigkeitsmaschinen unter größter Sorgfalt ab. Selbst die Schraubverschlüsse der PET-Flaschen und Wasserspender werden während des Abfüllprozesses durch Ozonung desinfiziert. Es versteht sich daher von selbst, dass die Fördertechnik ebenfalls die strengen Kriterien des Mineralwasserproduzenten erfüllen muss. So darf die Anlage, die mithilfe der dritten Wendel die Abfüllmaschinen vollautomatisch mit leeren, frisch gespülten Behältern bestückt, keinen Schmutz in den hochsensiblen Bereich eintragen. Das gleiche gilt für die den Abfüllmaschinen nachgelagerte Peripherie. Sowohl die elektromechanischen Pusher, über die das Fördergut in die Förderstrecke nach unten eingeschleust wird, als auch die Linie selbst müssen für den Transport von verpackten Lebensmitteln tauglich sein. Die Fördertechnik von Ferag besteht aus hochwertigen Komponenten ohne Abrieb und leicht zu reinigenden Materialien. Zudem benötigen die Systeme keine Schmierung.

Ferag AG, Hinwil

Halle 3, Stand C05


Autor: Hans Jürgen Jüngling

Freier Fachjournalist



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de