Daten & Fakten

Grundlagen für den Explosionsschutz

Anzeige
Voraussetzungen für eine Explosion sind in der Regel ein brennbares Gas, Sauerstoff (Umgebungsluft) und eine wirksame Zündquelle. Doch eine explosionsfähige Atmosphäre entsteht nur bei einem bestimmten Mischverhältnis von Gas und Sauerstoff. Es darf weder zu fett noch zu mager sein. Das heißt: Ist die Konzentration des brennbaren Gases zu gering oder zu groß, kann keine Explosion stattfinden. Liegt das Mengenverhältnis dazwischen, ist es explosiv. Die Zündung kann auf unterschiedlichste Art erfolgen, beispielsweise durch heiße Oberflächen, mechanisch oder elektrisch erzeugte Funken oder statische Elektrizität.

Je nach Explosionsgefahr werden die entsprechenden Bereiche in der Industrie in drei Zonen eingeteilt. In der Norm IEC 60079–10–1 werden sie wie folgt definiert:
  • Zone 0: ein Bereich, in dem eine explosionsfähige Atmosphäre ständig, für eine längere Dauer oder häufig vorhanden ist.
  • Zone 1: ein Bereich, in dem damit zu rechnen ist, dass eine explosionsfähige Atmosphäre im Normalbetrieb periodisch oder gelegentlich auftritt.
  • Zone 2: ein Bereich, in dem nicht damit zu rechnen ist, dass bei Normalbetrieb eine explosionsfähige Atmosphäre auftritt. Sollte sie doch auftreten, dann ist sie nur von kurzer Dauer.
Kalibratoren für die Vor-Ort-Kontrolle müssen für die jeweiligen Zonen zugelassen sein. Dabei unterliegen Geräte für Zone 0 naturgemäß höheren Anforderungen als diejenigen für Zone 1 oder Zone 2.
Ein entscheidendes Kriterium für den Einsatz der Prüfgeräte ist die Zündtemperatur des jeweiligen Gas-Luft-Gemischs. Die Oberflächentemperatur der Kalibratorbauteile muss unterhalb dieses Werts liegen.
Um die Geräte zu kategorisieren, wurden sechs Temperaturklassen definiert:
  • T1 : Zündtemperatur >+450 °C, max. zulässige Oberflächentemperatur am Kalibrator + 450 °C
  • T2: Zündtemperatur >+300 bis +450 °C, max. zulässige Oberflächentemperatur am Kalibrator +300 °C
  • T3 : Zündtemperatur >+200 bis +300 °C, max. zulässige Oberflächentemperatur am Kalibrator +200 °C
  • T4 : Zündtemperatur >+135 bis +200 °C, max. zulässige Oberflächentemperatur am Kalibrator +135 °C
  • T5: Zündtemperatur >+100 bis +135 °C, max. zulässige Oberflächentemperatur am Kalibrator +100 °C
  • T6 : Zündtemperatur >+ 85 bis +100 °C, max. zulässige Oberflächentemperatur am Kalibrator +85 °C
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de