Startseite » News (Food) »

Elektrostapler von Linde Material Handling feiern 50-jähriges Jubiläum

Neue Generation steht in den Startlöchern
Elektrostapler von Linde Material Handling feiern 50-jähriges Jubiläum

Bild_Linde_Material_Handling.jpg
Die Elektrostapler von Linde Material Handling wurden erstmals auf der deutschen Industriemesse im Jahr 1971 präsentiert Bild: Linde Material Handling
Anzeige
Auf der deutschen Industriemesse im März 1971 in Hannover präsentierte Linde Material Handling seinen ersten Elektrostapler. Seither hat der Warenumschlagspezialist die Elektromobilität mit vielen technischen Neuerungen geprägt. Im Juni startet die Einführung einer neuen Generation der Elektrostapler.

„Rückblickend war es eine Entscheidung für die Zukunft“, sagt Stefan Prokosch, Senior Vice President Brand Management bei Linde Material Handling. „Heute bieten wir unseren Kunden nicht nur ein großes Portfolio an elektrischen Flurförderzeugen mit verschiedenen Energiespeichern an, sondern nutzen unser Know-how auch, um Fahrzeuge aller Art – von der Droschke bis zur Draisine – zu elektrifizieren.“

Als Anfang der 1970er-Jahre der erste mit Strom angetriebene Stapler der Marke Linde auf den Markt kam, war das große Potenzial der Elektromobilität noch nicht absehbar. Die Entwicklung zielte in erster Linie darauf ab, ein Gerät für Anwendungen in geschlossenen Hallen anzubieten. Mit dem Batteriestapler schlug Linde Material Handling ein neues Kapitel in der Unternehmensgeschichte auf, denn Antrieb und Energiespeicher stellten andere technische Herausforderungen als das Flaggschiff, der Linde-Hydrostat. Highlights der ersten Elektrobaureihe im Traglastbereich von 1 bis 1,5 t waren der Zwei-Motoren-Frontantrieb für Wendemanöver auf kleinstem Radius sowie die vom Hydrostaten bekannte Doppelpedalsteuerung. Dies sollte den Wechsel zwischen beiden Antriebsarten für die Bediener erleichtern. In den folgenden Jahren stieg die Nachfrage nach elektrisch angetriebenen Staplern stetig. Denn die Zahl an Lagern und Distributionszentren wuchs – und damit der Bedarf an emissionsfreien Geräten. Parallel stiegen die Anforderungen an die geräuschlosen und emissionsfreien Indoor-Geräte: Die Kunden wünschten höhere Traglasten, mehr Umschlagleistung und eine größere Zahl an Varianten, um immer neue Anwendungsbereiche in Industrie und Handel abzudecken.

Kompaktachse als Meilenstein in der E-Stapler-Entwicklung

Die Weiterentwicklung von Leistungselektronik und Digitaltechnik ebnete den weiteren Erfolgspfad der Elektrostapler von Linde Material Handling. 1999 kam das erste Modell mit Drehstrom- bzw. Asynchronmotor ins Produktportfolio. Für diesen neuen Antrieb entwickelten die Ingenieure eigene Leistungs- und Steuerungsmodule. Dadurch konnten die Vorteile einer höheren Performance mit hoher Zuverlässigkeit sowie anspruchsvollen Außeneinsätzen verbunden werden. Klein und wartungsfrei, ließen sich die beiden Fahrmotoren außerdem samt Hubhydraulik und aller Steuerteile zu einer Baugruppe zusammenfassen – der Kompakt-Antriebsachse. Stromschienen ersetzten lange Kabelleitungen und sorgten in den neuen Modellen Linde E14 bis E20 ab 2006 für einen sparsameren Energieverbrauch. Erstmals gab es auch ein On-Board-Ladegerät für flexibles Laden an Steckdosen und obenliegende Neigezylinder für mehr Stabilität des Hubgerüsts. Weitere Features kamen 2010 mit den Modellen der Zwei- bis Fünf-Tonner dazu, beispielsweise die schwingungsentkoppelte Antriebsachse, die automatisch einfallende Handbremse, die digitale Akku-Ladeanzeige sowie schließlich eine Traktionskontrolle für besten Bodengrip. Das traf die Bedürfnisse vieler Anwender und führte nicht zuletzt dazu, dass Linde Material Handling Marktführer bei Elektro-Gegengewichtsstaplern in Europa wurde.

Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und hohe Leistungsfähigkeit

Neben höherer Leistungsfähigkeit und sparsamem Energieverbrauch standen Ergonomie und Sicherheit bei jeder Stapler-Neuentwicklung ganz oben im Lastenheft. Und auch hier gehörte Linde Material Handling im vergangenen halben Jahrhundert immer wieder zu den Taktgebern der Branche. Viele Ausstattungs- und Leistungsmerkmale waren zum Zeitpunkt der jeweiligen Markteinführung eine Weltneuheit und sind bis heute ein Alleinstellungsmerkmal. Dazu gehört beispielsweise das Fahrerassistenzsystem Linde Safety Pilot. Es begrenzt die Hubhöhe beim Überschreiten der zulässigen Tragfähigkeit und reguliert die Fahrgeschwindigkeit im Verhältnis zur beförderten Last. Ein weiteres Beispiel ist der Linde-Roadster. Die Fahrzeugkonstruktion kommt ganz ohne A-Säulen aus, was die Sicht auf die Umgebung verbessert und für mehr Betriebssicherheit sorgt.

Die Nutzung der Lithium-Ionen-Technologie als neuen Energiespeicher sowie die Entwicklung der Brennstoffzelle mit Wasserstoff als Energiequelle für Flurförderzeuge haben dem Elektrostapler in den vergangenen zehn Jahren weiteren Schub verliehen. Weiteres Wachstum verspricht ab Juni eine neue Generation von Linde-Staplern. „Mit einer komplett neuen Entwicklung werden unsere Elektrogeräte endgültig zu den leistungsstarken Verbrennern der Marke Linde aufschließen“, kündigt Prokosch an. Jeder kann bei der virtuellen Vorstellung der neuen Fahrzeuge am 16. Juni um 11.00 Uhr dabei sein. „Masterpieces“ nennt Linde Material Handling das zirka halbstündige Produktfeuerwerk, bei dem nicht nur die Vorteile anschaulich und abwechslungsreich in Szene gesetzt werden, sondern auch die Personen hinter den Produkten zu Wort kommen (Yourway.linde-mh.com).

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de