Startseite » Pharma » Anlagen »

Big-Bag-Entleerung unter Containmentbedingungen

Hohe Sicherheit auch bei schnellem Gebindewechsel
Big-Bag-Entleerung unter Containment-Bedingungen

Anzeige
Mit dem neu entwickelten Anschlusssystem von J. Engelsmann werden Big Bags mit Folieninliner unter Containment-Bedingungen entleert. Der Bediener muss dabei nur wenige Handgriffe durchführen, da der Entleerprozess weitestgehend automatisiert ist.

Beim Einsatz des Anschlusssystems von J. Engelsmann entweichen bei der Entleerung des Big Bags nur noch kaum messbare Mengen an Produktpartikeln in die Anlagenumgebung. Dies schützt Produktionsmitarbeiter vor hochaktiven bzw. gesundheitsschädlichen Stoffen und verhindert die Verunreinigung von Produkten durch Kreuzkontamination. Das Anschlusssystem kann bis zu einem Containmentlevel von OEB 4 eingesetzt werden, was einer Partikelkonzentration in der Anlagenumgebung von weniger als 10 µg/m3 entspricht.

„Die Entwicklung des Containment-Systems war für Engelsmann eine logische Reaktion auf den gestiegenen Marktbedarf nach Produktionsequipment, mit dem Anlagenbetreiber den hohen Anforderungen an Bediener- und Produktschutz, wie sie z. B. Verordnungen wie Reach vorgeben, gerecht werden“, so Christian Kretzu, technischer Vorstand der J. Engelsmann AG.

Optional erhältliche Dichtheitsprüfung

Bei der Entwicklung des patentierten Anschlusssystems standen drei Aspekte im Vordergrund: Die Aufrechterhaltung des Containments, die einfache und sichere Bedienbarkeit sowie ein möglichst schneller Gebindewechsel. Um einen neuen Big Bag anzuschließen, muss der Bediener lediglich den Big-Bag-Auslauf über die Entleerheit stülpen. Auf Knopfdruck senkt sich der Anpressteller und fixiert den Auslauf mithilfe pneumatischer Dichtungen fest am Andockungssystem. Das Besondere an diesem System ist auch die optional erhältliche Dichtigkeitsprüfung, mit der Bediener den neu eingespannten Big-Bag-Auslauf auf Dichtigkeit bzw. Schäden prüfen können. Erst wenn der Drucktest bestanden ist, kann der Produktfluss initiiert werden. Nach der Entleerung wird der Auslauf mit speziellem Verschlusswerkzeug abgebunden und getrennt. Ist der nächste Big Bag in die Station eingebracht und sicher im Entleermodul eingespannt, kann der abgebundene Auslaufstutzen des vorherigen Big Bags über den frontseitigen Eingreifstutzen mit Endlosfoliensystem sicher ausgeschleust werden. Während des gesamten Entleerprozesses wird der Bediener durch eine intuitive Steuerung unterstützt, die die nächsten Arbeitsschritte vorgibt und nur in der richtigen Reihenfolge zulässt. Ein Bruch des Containments durch Bedienfehler ist somit nahezu ausgeschlossen.

J. Engelsmann AG, Ludwigshafen

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de