Startseite » Allgemein »

BFS-Ampullen verpacken

Flexible und effiziente Verpackungssysteme für Blow-Fill-Seal-Produkte
BFS-Ampullen verpacken

BFS-Ampullen werden vor allem für die sterile Abfüllung von flüssigen und viskosen Arzneien wie Augentropfen oder Inhalationslösungen verwendet. Der Endkunde profitiert dabei von den praktischen und robusten Einzeldosierungen. Für einen Auftragshersteller realisierte Bosch vor Kurzem eine vollautomatische Verpackungslinie für BFS-Produkte mit einem LDF Feedplacer, einer HCL-Schlauchbeutelmaschine sowie einem TTMP-Toploader-Kartonierer.

Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage an BFS-Anwendungen erweitern Auftragshersteller immer wieder ihre Produktionskapazitäten. Um allerdings eine effiziente Gesamtlösung zu erhalten, muss auch der gesamte Verpackungsprozess betrachtet werden. „BFS-Ampullen sind das ideale Gefäß für Einzeldosen flüssiger Arzneimittel. Gerade für Auftragshersteller von Augentropfen oder Inhalationslösungen haben wir bereits verschiedene, sehr erfolgreiche Verpackungssysteme realisiert“, so Jörg Kleiner, Vertriebsleiter Pharmaceutical & Medical Applications bei Bosch Packaging Technology in Beringen, Schweiz. „Gerade Auftragshersteller brauchen neben einer hohen Leistung auch eine hohe Flexibilität, um die verschiedenen Produkte, BFS-Ampullenformate und Schachtelgrößen reibungslos umsetzen zu können“, erklärt Kleiner.

1,7 Mrd. BFS-Ampullen jährlich

Bei dem aktuellen Kundenprojekt handelt es sich um ein Unternehmen, das jährlich 1,7 Mrd. BFS-Ampullen in den Größen von 0,2 bis 15 ml herstellt. Der Auftragshersteller suchte nach einer Komplettlösung zum Ausbau seiner Produktionskapazitäten. Er entschied sich erneut für Bosch, um seine Verpackungslinie komplett zu automatisieren. Eine Vollautomatisierung erhöht nicht nur die Gesamtleistung, sie minimiert auch Fehlerquellen, da zusätzliche Prozessschritte des Bedienpersonals, die bisher von Hand verrichtet wurden, wegfallen.

Bei diesem Projekt werden die BFS-Ampullenkarten in großen Gebinden über eine Kippstation in die Zuführeinheit geladen, in der sie in gleichmäßigen Abständen vereinzelt werden. Die einzelnen Ampullenkarten werden anschließend dem Sigpack LDF Feedplacer zugeführt (siehe Kasten). Die Greifer der zwei Delta-Roboter nehmen die Karten auf und platzieren sie direkt in die Zuführkette der Schlauchbeutelmaschine. Je nach Packstil und Auftrag entscheidet der Bediener, ob eine einzelne Ampullenkarte oder ein Stapel von fünf oder sechs Ampullenkarten verpackt werden sollen.

Die Bosch Sigpack HCL verpackt die BFS-Produkte in Schlauchbeutel. „Für den Siegelungsprozess setzen wir neben Heiß- auch Ultraschall-Siegeltechnologien ein. Beide erzeugen hermetische Siegelnähte“, erläutert Kleiner. Die Ultraschallsiegelung hat den Vorteil, dass sie so gut wie keine Wärme erzeugt. Die Dichtpackung schützt die BFS-Produkte zusätzlich vor Licht und Wasserdampf. Eine Option zur zusätzlichen Leistungssteigerung des Systems ist die vollautomatische Folienverschweißung (HPS Splice).

Für die Kartonierung bietet der Sigpack TTMP Toploader eine große Bandbreite an verschiedenen Schachtelformaten bei sehr schnellen Formatwechseln und hoher Prozesssicherheit. Dieser nimmt die in Schlauchbeutel verpackten Produkte aus
der Gruppierkette und platziert sie sanft
und zuverlässig in die Schachtel. Je nach Produkt und Größe der Schachteln formt, belädt und schließt die Maschine bis zu
200 Schachteln pro Minute. „Kunden entscheiden sich für einen Kartonierer aus der TTM-Produktfamilie aufgrund der schnellen und werkzeuglosen Formatwechsel. Der TTM bietet eine sehr große Produkt- und Packstilflexibilität. So kann ein Auftragshersteller auf die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse eingehen“, erklärt Kleiner. Für den Sigpack TTM stehen diverse Optionen zur Verfügung, unter anderem ein Beipackzettelspender sowie Codierungs-, Serialisierungsmodule und Track-&-Trace-Lösungen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: phpro0518bosch


Autorin: Cornelia Harodt

Marketing &
Kommunikation,

Bosch Packaging Technology


Das hochflexible Delta-Roboter-System des Feedplacers LDF legt Objekte direkt in die Zuführkette einer Schlauchbeutelmaschine

Im Überblick: LDF Feedplacer

Der Feedplacer Sigpack LDF ist ein hochflexibles Delta-Roboter-System für das Beschicken von Schlauchbeutel- und Thermoformmaschinen. Die Produkte werden auf einem Transportband den Roboterzellen zugeführt und z. B. direkt in die Zuführkette einer Schlauchbeutelmaschine gelegt. Vorteile des Roboterhandlings sind unter anderem das schonende Ausrichten empfindlicher Produkte sowie die Möglichkeit zu puffern und Lücken zu schließen. Darüber hinaus bieten Roboterhandhabungen eine hohe Formatflexibilität. Beispielsweise das Stapeln und Gruppieren von Produkten, sowie die Erstellung unterschiedlicher Multipackungen. Die Anpassung des Produktflusses an die Kettengeschwindigkeit wird vollautomatisch gesteuert. Bei Bedarf können weitere Module wie z. B. Blisterabstapler, Beipackzettelspender und Etikettierer integriert werden. Der Sigpack LDF ist auf 24/7-Stunden Betrieb ausgerichtet. Für den gesamten Betrieb ist nur ein Bediener notwendig – einschließlich Formatwechsel und Reinigung. Durch die modulare Bauweise in der bis zu drei Roboter-Zellen miteinander kombiniert werden können, ist eine optimale Systemintegration garantiert. Die Delta-Roboter zeichnen sich durch ihr wartungsfreies und robustes Design aus. Da sich alle mit dem Produkt in Berührung kommenden Komponenten, wie Bänder und Greifer, einfach und schnell reinigen lassen, ist das Einhalten hoher Hygienestandards sichergestellt.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de