Extrudieren. Lexikon Pharmatechnologie - prozesstechnik online

Lexikon Pharmatechnologie

Extrudieren

Anzeige

Kunststoffverarbeitungsverfahren zur Herstellung von endlosem Halbzeug.

Bei diesem verfahrenstechnischen Vorgang wird Kunststoffgranulat oder Kunststoffpulver in ein beheiztes Schneckensystem (Extruder) eingefüllt. Durch die Förderung der Kunststoffmasse über die rotierende Schnecke wird diese zwischen den Schneckenstegen (= Schneckenkammer) verdichtet und durch die zusätzliche (innere) Reibung der viskosen Masse – also durch Wärmedissipation – weiter erwärmt und damit gezielt plastifiziert. Am Ende der Schnecke ist ein Werkzeug (Düse) angebracht, durch die die viskose Kunststoffmasse austritt. Je nach Formgebung dieser Düse können in kontinuierlichem Prozess Profile, Stäbe, Bandbahnen durch Breitschlitzdüsen (Folien), Rohre und Schläuche durch Ringdüsen (Rohrteile für Flaschen siehe Blow-Fill-Seal-Verfahren), Fäden durch Lochplatten, Kabelummantelungen etc. erzeugt werden:

Speziell die Herstellung von Rohren bzw. Schläuchen verdient dabei eine besondere Beachtung, da bei Ringdüsen der Innentorpedo (der den Rohrinnendurchmesser erzeugt) durch Stege gehalten werden muss.

Diese Stege müssen von der Kunststoffschmelze umströmt werden bzw. die ankommende Kunststoffmasse wird durch den Steg geteilt und muss nach Passieren des Steges wieder zusammenfließen (und mikroskopisch verknäueln!).

Hierdurch ergibt sich ein ähnliches Problem wie beim Kunststoffschweißen, da die Makromoleküle hinsichtlich der anschließenden Verknäuelung viel problematischer sind als etwa erstarrende Metallschmelzen beim Verschweißen von Metallteilen.

Aufgrund dieser Problematik zeigen Kunststoffrohre in der Regel im Mantelbereich entlang der Rohrlängsachse typische Stegmarkierungen, welche letztlich bei entsprechenden Druckprüfungen in der Regel auch mechanische Sollbruchstellen sind.

In der pharmazeutischen Praxis dient das Extrudieren als Verfahren zur Herstellung von Pellets, Suppositorien oder Implantaten. Meist werden bei der Herstellung der o. g. Arzneiformen Polymere verwendet, welche aufgeschmolzen werden und den Arzneistoff einhüllen oder lösen.

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de